Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Hydra von MPDV:

Variantenreiche Sequenzfertigung per MES steuern

Mit dem neuen Modul Dynamic Manufacturing Control will MPDV den Anwendern seiner MES-Anwendung Hydra dabei helfen, die Abläufe einer flexiblen Produktion in der Shop Floor-IT abzubilden. Das Modul, kurz DMC, umfasst sowohl neue strukturelle Komponenten zur Erweiterung der Hydra-Basis als auch Anwendungsbausteine und Schnittstellen zur Peripherie.

MPDV hat sein Manufacturing Execution System (MES) Hydra um Funktionen erweitert, die flexible und schnell getaktete Prozesse in der variantenreichen Sequenzfertigung abbilden. Die neue Produktgruppe heißt Dynamic Manufacturing Control und ist seit Oktober 2016 verfügbar. Variable, mehrstufige Arbeitsabläufe werden angesichts vielerorts steigender Produktvarianz und -komplexität auf den Fertigungslinien immer wichtiger. Wie eine Produktvariante konkret gefertigt wird, können Hydra-Anwender jetzt mit Dynamic Manufacturing Control (DMC) abbilden. Mit den neuen Funktionen und unter Berücksichtigung der vorhandenen Informationen zur Ausprägung der Produkte kann im MES das digitale Abbild des Entstehungsprozesses samt der jeweiligen Arbeitsschritte hinterlegt werden.

Dezentrale Architektur

Durch den Nutzen des Subsystems auf Basis des sogenannten Dynamic MES Weaver (DMW) stellt das Modul die benötigten Informationen in der geforderten Taktzeit an der jeweiligen Arbeitsstation zur Verfügung und liefert so die Basis für Eingriffe in den Prozess. Die dafür gestalteten Dynamic Line Panels (DLP) führen Werker durch die vorgegebenen Abläufe. Aufgrund der Integration in das MES des Softwareherstellers können die erfassten Daten an den Fertigungslinien schnittstellenfrei mit weiteren Informationen aus der Fertigung kombiniert und übergreifend ausgewertet werden.

Flexibilität in Serie

Montageprozesse variantenreicher Produkte erfordern einerseits einen schnellen Arbeitstakt und andererseits einen kontinuierlichen Informationsstrom. Hierzu gehören neben Arbeitsanweisungen in elektronischer Form auch Steuerkommandos für angeschlossene Peripherie wie Werkzeuge, Schrauber oder Pick-by-Light-Systeme. Bisher organisierten meist Kopfsteuerungen auf Basis von SPS-Technologie die filigranen und verzweigten Abläufe. Im Zeitalter von Industrie 4.0 fordern viele produzierende Unternehmen jedoch deutlich mehr Flexibilität, als mit SPS-basierten Systemen möglich ist. Hier setzt das neue Modul an.

(Quelle:MPDV Mikrolab/Bild:MPDV Mikrolab)


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige