Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Human Machine Interface

Effizienzprojekte mit Visualisierung absichern

Die Entwicklungszeiten von Automobilen werden ständig kürzer. Schnellere Reaktionszeiten mit knappen Fertigungszyklen stellen eine wachsende Herausforderung dar. Zulieferer wie die Marquardt-Gruppe müssen ihre Produktion laufend optimieren, um den wachsenden Ansprüchen der Fahrzeugbauer gerecht zu werden. Ein Großteil der Anlagen wird vom unternehmenseigenen Betriebsbau in Eigenregie hergestellt. Zum Einsatz kommen auch Human Machine Interfaces.

Bild: Marquardt

Bei der Überwachung unterschiedlicher Produktionsprozesse und der Verbesserung des Qualitätsmanagements werden die Verantwortlichen unterstützt von iX Human Machine Interface Panels (HMI) der Firma Beijer Electronics. Durch die Benutzerführung der HMI-Software der Panels ließ sich einerseits die Taktrate und somit die Effizienz der Fertigung erhöhen, andererseits konnte die Qualitätskontrolle verbessert werden. Das erlaubt es dem Automobilzulieferer aus Rietheim-Weilheim, individuelle Kundenwünsche flexibel umzusetzen und Produkte termingerecht auszuliefern. Das Unternehmen mit Sitz am Fuße der schwäbischen Alb produziert Fahrberechtigungssysteme, Bedienfelder, Schalter und Baugruppen für unter anderem Audi, BMW, Daimler und Volkswagen. Hinzu kommen Schalter und Sensoren für Elektrowerkzeuge, Hausgeräte, die Reinigungs- und Antriebstechnik sowie die Heizungs- und Klimaindustrie. Die vom Unternehmen eingesetzten Werkzeuge, Produktionsanlagen und -vorrichtungen kommen zum Großteil aus dem eigenen Betriebsmittelbau. Zusätzlich benötigte Racks, Schaltschränke und andere Anlagenteile werden von regionalen Zulieferfirmen sowie dem Elektrogroßhandel bezogen. Vor rund zehn Jahren begann Klaus Merkt, Leiter Software und Messtechnik im Betriebsmittelbau, mit einem E-Planer und einem SPS-Programmierer den Bereich Steuerungstechnik aufzubauen. Mittlerweile besteht die Abteilung Betriebsmittelbau aus 75 Personen mit Spezialisten für Programmierung, Kalibrierung, Prüf- und Messtechnik.

Standards eingeführt

Um Automatisierungsabläufe zu verbessern, entschied man sich, so viele Standards wie möglich zu schaffen. So sollten Aufbau-, Montage- und Reaktionszeiten beschleunigt aber auch Schulungen an verschiedenen Standorten vereinfacht werden. „Für uns ist die Standardisierung ein Mittel für eine schnellere Umsetzung von Projekten und damit auch einer höheren Produktivität. Um dabei möglichst alle Informationen zu transportieren und die komplexen Prozesse übersichtlich darzustellen, bedurfte es allerdings einer durchdachten Informationsvisualisierung mit einer intuitiven Bedienung“, so Merkt. Auf die eingesetzten HMI-Panels fiel die Wahl, weil sie einerseits unkompliziert in die vorhandene Lösung integriert werden konnten, andererseit weil sie die Möglichkeit boten, Produktionsdaten in Echtzeit einsehen zu können. Obendrein nutzt das Unternehmen die Rechenleistung der Geräte für Kommunikation, Grafik-Anwendungen und Datenverarbeitung, aber auch die Projektierungsumgebung zur Oberflächengestaltung kommt zum Einsatz.

Fester Teil des Konzeptes

Große Anlagen werden im Unternehmen über Industrie-PCs, die kleineren Handmontage-Stationen mittels integrierten Steuerungen betrieben. Beide Steuerungstypen basieren auf dem Codesys-System; die Kommunikation läuft Ethernet-basiert. Um die Arbeitsabläufe ständig im Blick zu haben, werden die netzwerkfähigen Bedienpanels iX T4A und iX T7A eingesetzt. Sie sind bei dem Automobilzulieferer direkt mit den jeweiligen Steuerungen verbunden und prinzipiell mit gängigen Automatisierungssystemen kompatibel. Die 4,3- und sieben-Zoll-Geräte dienen der Visualisierung von Produktionsprozessen und helfen dem Unternehmen bei der Optimierung ihrer Stückzahlen sowie der Kontrolle von Rüstzeiten. Das kleinere Panel wird hauptsächlich bei den Handmontagestationen und der Rüstkontrolle eingesetzt, da es an diesen Anlagen wenig Platz für die Unterbringung des Bedienpultes gibt. Es dient der Visualisierung der Stückliste, die zu den jeweiligen Produkten gehört. Der Mitarbeiter bekommt einen Rüsthinweis angezeigt, welches Material er austauschen muss, um ein bestimmtes Produkte herzustellen. Mit einem Widescreen-Display in der Auflösung von 480 mal 272 Pixel steht dem Anwender ein Sichtbereich zur Verfügung, der auch komplexe Bildschirmanzeigen erlaubt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige