Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Human Machine Interface

Effizienzprojekte mit Visualisierung absichern

Die Entwicklungszeiten von Automobilen werden ständig kürzer. Schnellere Reaktionszeiten mit knappen Fertigungszyklen stellen eine wachsende Herausforderung dar. Zulieferer wie die Marquardt-Gruppe müssen ihre Produktion laufend optimieren, um den wachsenden Ansprüchen der Fahrzeugbauer gerecht zu werden. Ein Großteil der Anlagen wird vom unternehmenseigenen Betriebsbau in Eigenregie hergestellt. Zum Einsatz kommen auch Human Machine Interfaces.

Bild: Marquardt

Bei der Überwachung unterschiedlicher Produktionsprozesse und der Verbesserung des Qualitätsmanagements werden die Verantwortlichen unterstützt von iX Human Machine Interface Panels (HMI) der Firma Beijer Electronics. Durch die Benutzerführung der HMI-Software der Panels ließ sich einerseits die Taktrate und somit die Effizienz der Fertigung erhöhen, andererseits konnte die Qualitätskontrolle verbessert werden. Das erlaubt es dem Automobilzulieferer aus Rietheim-Weilheim, individuelle Kundenwünsche flexibel umzusetzen und Produkte termingerecht auszuliefern. Das Unternehmen mit Sitz am Fuße der schwäbischen Alb produziert Fahrberechtigungssysteme, Bedienfelder, Schalter und Baugruppen für unter anderem Audi, BMW, Daimler und Volkswagen. Hinzu kommen Schalter und Sensoren für Elektrowerkzeuge, Hausgeräte, die Reinigungs- und Antriebstechnik sowie die Heizungs- und Klimaindustrie. Die vom Unternehmen eingesetzten Werkzeuge, Produktionsanlagen und -vorrichtungen kommen zum Großteil aus dem eigenen Betriebsmittelbau. Zusätzlich benötigte Racks, Schaltschränke und andere Anlagenteile werden von regionalen Zulieferfirmen sowie dem Elektrogroßhandel bezogen. Vor rund zehn Jahren begann Klaus Merkt, Leiter Software und Messtechnik im Betriebsmittelbau, mit einem E-Planer und einem SPS-Programmierer den Bereich Steuerungstechnik aufzubauen. Mittlerweile besteht die Abteilung Betriebsmittelbau aus 75 Personen mit Spezialisten für Programmierung, Kalibrierung, Prüf- und Messtechnik.

Standards eingeführt

Um Automatisierungsabläufe zu verbessern, entschied man sich, so viele Standards wie möglich zu schaffen. So sollten Aufbau-, Montage- und Reaktionszeiten beschleunigt aber auch Schulungen an verschiedenen Standorten vereinfacht werden. „Für uns ist die Standardisierung ein Mittel für eine schnellere Umsetzung von Projekten und damit auch einer höheren Produktivität. Um dabei möglichst alle Informationen zu transportieren und die komplexen Prozesse übersichtlich darzustellen, bedurfte es allerdings einer durchdachten Informationsvisualisierung mit einer intuitiven Bedienung“, so Merkt. Auf die eingesetzten HMI-Panels fiel die Wahl, weil sie einerseits unkompliziert in die vorhandene Lösung integriert werden konnten, andererseit weil sie die Möglichkeit boten, Produktionsdaten in Echtzeit einsehen zu können. Obendrein nutzt das Unternehmen die Rechenleistung der Geräte für Kommunikation, Grafik-Anwendungen und Datenverarbeitung, aber auch die Projektierungsumgebung zur Oberflächengestaltung kommt zum Einsatz.

Fester Teil des Konzeptes

Große Anlagen werden im Unternehmen über Industrie-PCs, die kleineren Handmontage-Stationen mittels integrierten Steuerungen betrieben. Beide Steuerungstypen basieren auf dem Codesys-System; die Kommunikation läuft Ethernet-basiert. Um die Arbeitsabläufe ständig im Blick zu haben, werden die netzwerkfähigen Bedienpanels iX T4A und iX T7A eingesetzt. Sie sind bei dem Automobilzulieferer direkt mit den jeweiligen Steuerungen verbunden und prinzipiell mit gängigen Automatisierungssystemen kompatibel. Die 4,3- und sieben-Zoll-Geräte dienen der Visualisierung von Produktionsprozessen und helfen dem Unternehmen bei der Optimierung ihrer Stückzahlen sowie der Kontrolle von Rüstzeiten. Das kleinere Panel wird hauptsächlich bei den Handmontagestationen und der Rüstkontrolle eingesetzt, da es an diesen Anlagen wenig Platz für die Unterbringung des Bedienpultes gibt. Es dient der Visualisierung der Stückliste, die zu den jeweiligen Produkten gehört. Der Mitarbeiter bekommt einen Rüsthinweis angezeigt, welches Material er austauschen muss, um ein bestimmtes Produkte herzustellen. Mit einem Widescreen-Display in der Auflösung von 480 mal 272 Pixel steht dem Anwender ein Sichtbereich zur Verfügung, der auch komplexe Bildschirmanzeigen erlaubt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen