Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Human Machine Interface

Effizienzprojekte mit Visualisierung absichern

Die Entwicklungszeiten von Automobilen werden ständig kürzer. Schnellere Reaktionszeiten mit knappen Fertigungszyklen stellen eine wachsende Herausforderung dar. Zulieferer wie die Marquardt-Gruppe müssen ihre Produktion laufend optimieren, um den wachsenden Ansprüchen der Fahrzeugbauer gerecht zu werden. Ein Großteil der Anlagen wird vom unternehmenseigenen Betriebsbau in Eigenregie hergestellt. Zum Einsatz kommen auch Human Machine Interfaces.

Bild: Marquardt

Bei der Überwachung unterschiedlicher Produktionsprozesse und der Verbesserung des Qualitätsmanagements werden die Verantwortlichen unterstützt von iX Human Machine Interface Panels (HMI) der Firma Beijer Electronics. Durch die Benutzerführung der HMI-Software der Panels ließ sich einerseits die Taktrate und somit die Effizienz der Fertigung erhöhen, andererseits konnte die Qualitätskontrolle verbessert werden. Das erlaubt es dem Automobilzulieferer aus Rietheim-Weilheim, individuelle Kundenwünsche flexibel umzusetzen und Produkte termingerecht auszuliefern. Das Unternehmen mit Sitz am Fuße der schwäbischen Alb produziert Fahrberechtigungssysteme, Bedienfelder, Schalter und Baugruppen für unter anderem Audi, BMW, Daimler und Volkswagen. Hinzu kommen Schalter und Sensoren für Elektrowerkzeuge, Hausgeräte, die Reinigungs- und Antriebstechnik sowie die Heizungs- und Klimaindustrie. Die vom Unternehmen eingesetzten Werkzeuge, Produktionsanlagen und -vorrichtungen kommen zum Großteil aus dem eigenen Betriebsmittelbau. Zusätzlich benötigte Racks, Schaltschränke und andere Anlagenteile werden von regionalen Zulieferfirmen sowie dem Elektrogroßhandel bezogen. Vor rund zehn Jahren begann Klaus Merkt, Leiter Software und Messtechnik im Betriebsmittelbau, mit einem E-Planer und einem SPS-Programmierer den Bereich Steuerungstechnik aufzubauen. Mittlerweile besteht die Abteilung Betriebsmittelbau aus 75 Personen mit Spezialisten für Programmierung, Kalibrierung, Prüf- und Messtechnik.

Standards eingeführt

Um Automatisierungsabläufe zu verbessern, entschied man sich, so viele Standards wie möglich zu schaffen. So sollten Aufbau-, Montage- und Reaktionszeiten beschleunigt aber auch Schulungen an verschiedenen Standorten vereinfacht werden. „Für uns ist die Standardisierung ein Mittel für eine schnellere Umsetzung von Projekten und damit auch einer höheren Produktivität. Um dabei möglichst alle Informationen zu transportieren und die komplexen Prozesse übersichtlich darzustellen, bedurfte es allerdings einer durchdachten Informationsvisualisierung mit einer intuitiven Bedienung“, so Merkt. Auf die eingesetzten HMI-Panels fiel die Wahl, weil sie einerseits unkompliziert in die vorhandene Lösung integriert werden konnten, andererseit weil sie die Möglichkeit boten, Produktionsdaten in Echtzeit einsehen zu können. Obendrein nutzt das Unternehmen die Rechenleistung der Geräte für Kommunikation, Grafik-Anwendungen und Datenverarbeitung, aber auch die Projektierungsumgebung zur Oberflächengestaltung kommt zum Einsatz.

Fester Teil des Konzeptes

Große Anlagen werden im Unternehmen über Industrie-PCs, die kleineren Handmontage-Stationen mittels integrierten Steuerungen betrieben. Beide Steuerungstypen basieren auf dem Codesys-System; die Kommunikation läuft Ethernet-basiert. Um die Arbeitsabläufe ständig im Blick zu haben, werden die netzwerkfähigen Bedienpanels iX T4A und iX T7A eingesetzt. Sie sind bei dem Automobilzulieferer direkt mit den jeweiligen Steuerungen verbunden und prinzipiell mit gängigen Automatisierungssystemen kompatibel. Die 4,3- und sieben-Zoll-Geräte dienen der Visualisierung von Produktionsprozessen und helfen dem Unternehmen bei der Optimierung ihrer Stückzahlen sowie der Kontrolle von Rüstzeiten. Das kleinere Panel wird hauptsächlich bei den Handmontagestationen und der Rüstkontrolle eingesetzt, da es an diesen Anlagen wenig Platz für die Unterbringung des Bedienpultes gibt. Es dient der Visualisierung der Stückliste, die zu den jeweiligen Produkten gehört. Der Mitarbeiter bekommt einen Rüsthinweis angezeigt, welches Material er austauschen muss, um ein bestimmtes Produkte herzustellen. Mit einem Widescreen-Display in der Auflösung von 480 mal 272 Pixel steht dem Anwender ein Sichtbereich zur Verfügung, der auch komplexe Bildschirmanzeigen erlaubt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige