Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

HR Controlling

Personalkostenplanung im Fertigungsbetrieb

Für eine möglichst genaue Kostenplanung im Betrieb spielen auch die Personalausgaben eine wichtige Rolle. Daher setzt Witzenmann, einer der weltweit führenden Hersteller von flexiblen metallischen Elementen wie Metallschläuchen und Metallbälgen, eine Personalcontrolling-Software zur vorausschauenden Kostenplanung ein. Die Lösung unterstützt Verantwortliche dabei, einen verlässlichen Überblick zu behalten und die Lücke zwischen Entscheidungs- und Auswirkungsebene zu schließen.

Bild: Witzenmann Gruppe

Flexibilität, hohe Leistungsfähigkeit und schnelle Umsetzung – so oder so ähnlich formulieren Betriebe heute ihre Ansprüche an ihre Unternehmensbereiche. Diese Anforderungen ziehen sich durch das gesamte Unternehmen: Von der Produktion über die IT bis hin zur Managementebene und in die Personalabteilung. Letztere benötigt ein spezialisiertes Werkzeug zur Planung der Personalkosten. Treten organisatorische Veränderungen ein, müssen deren Auswirkungen auf die Kosten korrekt vorhergesagt werden können. Im Rahmen der Planung müssen zukünftige Änderungen von Rahmenbedingungen wie Tarif- und Sozialversicherungsregeln ebenso berücksichtigt werden wie die Auswirkungen von Leistungsänderungen, Versetzungen sowie Ein- und Austritten. Aus diesem Grund entschied sich die in Pforzheim angesiedelte Witzenmann-Gruppe im Jahr 2003 für den Einsatz einer spezialisierte HR-Controlling-Software. Zuvor wurde bei der Personalkostenplanung für Bürobereich und Produktion gleichermaßen auf manuelle Bearbeitung und Excellisten gesetzt, deren Ergebnisse mit steigender Planungskomplexität immer unbefriedigender wurden. Nun kommt das Programm 4Plan HR des Anbieters Software4you zum Einsatz.

Personal-Controlling mit spezialisierter Software

Die Witzenmann-Gruppe widmet sich ingenieurtechnischen Problemstellungen bei Schwingungsentkopplung und ist bekannt für ihre Flexibilität. Die Firma wurde im Jahr 1854 gegründet und gilt als Erfinder der Metallschläuche. Heute ist das Unternehmen einer der weltweit führenden Hersteller von flexiblen metallischen Elementen wie Metallschläuchen, Kompensatoren, Metallbälgen und Fahrzeugteilen. Flexibilität stellt in diesem internationalen Unternehmen jedoch nicht nur eine wichtige Produkteigenschaft dar, sondern findet sich auch in der gesamten Organisationsstruktur wieder. An diesen Leitgedanken sollte auch die Personalkostenplanung mit der Einführung des neuen HR-Systems angepasst werden. Ein umfassender Einblick in die Personalkosten sowie die Möglichkeit, Kostenplanungen problemlos an Unternehmensveränderungen anzupassen, waren zwei der Anforderungen, um das Firmenmotto der Witzenmann-Gruppe, ‚managing flexibility‘ auch in der internen Controlling-Struktur abzubilden.

Umfassendes Gleitzeitmodell für 1.400 Mitarbeiter

Die internationale Firmengruppe beschäftigt im deutschen Stammhaus in Pforzheim rund 1.400 Mitarbeiter, die ihre 35-Stunden-Woche in einer großen Gleitzeit zwischen 06.00 und 18.00 Uhr regeln können. Außer bei der Schichteinteilung gibt es keine Kernzeiten. Obwohl die Wirtschaftskrise auch an Witzenmann nicht spurlos vorbeiging, musste kein Mitarbeiter entlassen werden. Es erschien allerdings notwendiger denn je, die Personalkosten sehr genau zu beobachten und zu verwalten. Denn effizientes Personalcontrolling bedeutet nicht nur Kostenreduktion, sondern vor allem vorausschauendes Planen mit Blick auf zukünftige Entwicklungen.

Die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens muss auch nach der Krise durch richtige Personalentscheidungen gesichert sein. „Es ist unerlässlich für uns, unsere Personalkosten zu kennen – jetzt und in Zukunft“, sagt Marina Lehrer, Leiterin Personal-Services bei Witzenmann. „Wir müssen in der Lage sein, Jahrespläne zu erstellen und die Personalkosten eng an unsere Zielumsätze zu planen, um sicherzugehen, dass das Unternehmen die richtige Anzahl von Mitarbeitern beschäftigt.“ Das Unternehmen nutzte vor der Einführung des neuen Systemens vor allem Exceltabellen für das HR-Controlling, obwohl es ein sehr komplexer und langwieriger Prozess war. „Wir brauchten sehr viel Zeit, um unsere Pläne fertigzustellen, und die Fehlerzahl in den Daten war oft sehr hoch“, erinnert sich Marina Lehrer. „Außerdem gestaltete es sich sehr schwierig, Veränderungen in der Organisation richtig abzubilden – wir wollten und brauchten mehr Transparenz.“

Einführung innerhalb von drei Monaten

Im Verlauf des Auswahlprozesses für eine entsprechende Software prüfte das Unternehmen verschiedene Anbieter. Auf eine Empfehlung hin ließ sich Lehrer auch die Lösung 4Plan HR präsentieren. Das System wurde entwickelt, um Unternehmen bei allen Planungs- und Steuerungsaufgaben im Personalbereich zu unterstützen. Dazu zählen auch Personalkostenrechung und -planung: Soll/Ist-Vergleiche zeigen Abweichungen von der ursprünglichen Planung anschaulich auf und analysieren deren Ursachen; die Software bereitet die Informationen in aussagekräftigen Berichten auf. Nicht zuletzt aufgrund der Fähigkeit der Lösung, Änderungen in der Organisationstruktur flexibel abzubilden, entschied sich Witzenmann nach der Evaluierung für die Anwendung des Münchner Software- und Beratungshauses.

Innerhalb von drei Monaten schloss ein Kompetenzteam aus IT-Mitarbeitern des Fertigungsunternehmens und Beratern des Software-Anbieters die Einführung der HR-Lösung in der deutschen Produktionsstätte ab. Seitdem nutzt Witzenmann die Lösung, um jährliche Forecasts für die Personalkosten aller Mitarbeiter in Deutschland zu erarbeiten. Außerdem erstellt das Unternehmen mithilfe der Anwendung monatlich Berichte, die die tatsächlichen Kosten den geplanten gegenüberstellen. Insgesamt zeigen sich die Anwender mit Funktionsumfang und Zuverlässigkeit der Anwendung für Personalkostenplanung zufrieden: „Der Einsatz von 4Plan HR ermöglicht uns, unsere Kosten zu kontrollieren und die Werte Jahr für Jahr zu vergleichen“, sagt Marina Lehrer. „Wir können zudem Berichte für verschiedene Aspekte innerhalb der Personalkosten erzeugen, wie zum Beispiel die Entwicklung von Überstundenvergütungen, Schichtzulagen oder Ähnliches, die gemeinsam ein Gesamtabbild schaffen.“

Umfassender Einblick in Soll- und Ist-Kosten

Durch den Einsatz des neuen Systems konnte Witzenmann den Planungsprozess drastisch beschleunigen. „Bereits in der Planungsphase haben wir eine Zeitersparnis von 50 Prozent erreicht“, erläutert Lehrer. „Diese positive Entwicklung hat sich auch bei anderen Aufgaben eingestellt. Durch die Zeitstraffungen konnten wiederum Kosten innerhalb der Personalabteilung minimiert werden.“ Zudem liefert das System dem Unternehmen nun einen besseren Einblick in die tatsächlichen und die geplanten Kosten.

Szenario-Planung für den Personaleinsatz

„Die Lösung schafft Transparenz. Ich kann jetzt viel leichter Analysen erstellen und dabei vor- und zurückschauen, um Organisationsveränderungen zu simulieren“, fasst die Leiterin Personal-Services zusammen. „Das war vorher sehr schwierig. Jetzt kann ich die Daten aus vielen unterschiedlichen Quellen ganz einfach herausfiltern, zusammenführen und analysieren.“ Die Witzenmann-Gruppe setzt das System seit über acht Jahren erfolgreich ein und schätzt auch die Zusammenarbeit mit dem Software-Anbieter. „Aus meiner Sicht ist es für eine gelungene IT-Lösung sehr wichtig, dass der Software-Anbieter nicht nur sein eigenes Produkt kennt, sondern dass er auch unser Tagesgeschäft im Detail versteht“, sagt Lehrer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anschluss eines IT-Projektes setzen viele Unternehmen auf eine Rückschau, um daraus Erkenntnisse für kommende Projekte zu gewinnen. Für das Projekt selbst kommt dieses Wissen zu spät. Beim agilen Projektmanagement ist das anders. Aber passen Sprints und 'Lessons-Learned' zur Projektarbeit mit hohen Compliance-Ansprüchen?‣ weiterlesen

Um Maschinendaten etwa für Predictive Maintenance zu erfassen und zu verarbeiten, gibt es sehr individuelle Lösungen. Vom Mini-PC bis zum Edge Device samt Middleware lassen sich Konzepte für datengetriebene Aufgaben realisieren. Am Beispiel des SAP-Portfolios zeichnet der Beitrag die Szenarien nach.‣ weiterlesen

Um digitale Zwillinge produktiv einzusetzen, muss das Zusammenspiel der Informationen aus Engineering, Shopfloor und Topfloor rund laufen. Mit dem SAP-Portfolio lässt sich dieser Digital Thread spannen, wie neue Geschäftsmodelle des Prozesstechnikherstellers Endress+Hauser belegen.‣ weiterlesen

Auch 2022 werden sich die IT-Systeme von Unternehmen weiterentwickeln. Oliver Rozić, Vice President Product Engineering bei Sage, weiß wie und welche Trends dabei eine Rolle spielen könnten.‣ weiterlesen

Die Bamberger Docufy hat im März 2021 die Instandhaltungssoftware Maintenance Manager auf den Markt gebracht. Das System soll Anlagenbetreibern helfen, ihre Regelwartung mit Maschinendaten so zu verknüpfen, dass eine vorausschauende und zeitoptimierte Wartung möglich wird. Zudem kommen Firmen mit dem Computerized Maintenance Management System einen großen Schritt weiter in Richtung Predictive Maintenance.‣ weiterlesen

Im internationalen Vergleich belegt Deutschland bei der Digitalisierung keine Spitzenposition, sondern tendiert eher zum Mittelfeld. So zumindest legt es eine Studie des Ifo Instituts nahe. Demnach sei nicht nur die Politik, sondern auch die Unternehmen selbst gefragt.‣ weiterlesen

Gerade betagte Bestandsmaschinen lassen sich oft nur schwierig an IT-Systeme anbinden. Für eine tiefe Integration müsste häufig sogar deren Automatisierungstechnik getauscht werden, was dann aus Kostengründen unterbleibt. Doch Edge-Boxen können selbst älteren Maschinen eine Menge Daten für Optimierungsprojekte und die Mitarbeitervernetzung entlocken.‣ weiterlesen

Kontron Electronics hat mit Wirkung zum 1. Dezember den Geschäftsbetrieb des EMS-Dienstleisters Ultraschalltechnik Halle (UST) übernommen. Ziel der Übernahme ist es laut Pressemitteilung, die eigene Kompetenz im Bereich Entwicklung und Produktion auszubauen.‣ weiterlesen

Bauteilschwingungen, die bei vielen Fertigungsverfahren entstehen, führen oftmals dazu, dass die Oberfläche des Werkstücks beschädigt wird. Darüber hinaus sind sie ein Grund für erhöhten Werkzeugverschleiß. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat gemeinsam mit Industriepartnern einen digitalen Zwilling entwickelt, mit dem Bauteilschwingungen bei der Fräsbearbeitung vorhergesagt werden können.‣ weiterlesen

Jacqueline Fechner ist neue General-Managerin für die DACH-Region bei DXC Technology und soll künftig die Geschicke des IT-Dienstleisters in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantworten.‣ weiterlesen

Ein Erfolgsfaktor für das Konzept des digitalen Zwillings ist, dass es sich entlang des gesamten Lebenszyklus eines Produkts anwenden lässt. Bevor mittelständische Unternehmen seinen individuellen Nutzen erschließen können, müssen sie einige praktische Herausforderungen lösen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige