Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Hosting & Outsourcing

Mit der Unternehmens-IT in die Business-Cloud

Um ihre IT-Systeme flexibler nutzen zu können und gleichzeitig die steigenden Kosten für Softwarebetrieb und -administration in den Griff zu bekommen, lagerte die Dietze Group sämtliche Geschäftsanwendungen – inklusive Warenwirtschaft und Produktionsüberwachung – in eine Business-Cloud aus. Der Zugriff aller sieben Standorte auf die Unternehmens-IT erfolgt nun über ein weltumspannendes Corporate Network.



Die geschäftskritischen Applikationen der Dietze Group laufen nach der Umstellung auf Softwarebezug aus der Cloud zentral in einem ISO 27001-zertifizierten Rechenzentrum. Bild: Pironet NDH

Viele Unternehmen kennen das Problem: Über Jahre hinweg ist die IT-Landschaft kontinuierlich gewachsen. Entsprechend hoch ist der Verwaltungsaufwand für die verschiedenen Anwendungen und Systeme – insbesondere dann, wenn ein Unternehmen auf mehrere Standorte verteilt ist. Dazu kommt, dass sich die IT häufig nur mit großem Aufwand an veränderte Geschäftsanforderungen anpassen lässt. In einer solchen Situation befand sich auch die Schweizer Dietze Group. Die Unternehmensgruppe produziert Präzisionskomponenten für Lichtsysteme, Halbleiter sowie Steckverbindungen und operiert sowohl in Europa als auch in den USA und in Asien: „Ständig mussten unsere Administratoren irgendeine Software aktualisieren oder ein Patch einspielen“, erinnert sich Hans Faißt, IT-Leiter bei Dietze, „die Kosten für den Betrieb unserer IT-Anwendungen liefen so im Laufe der Jahre zunehmend aus dem Ruder.“ Dazu kam ein weiteres teures Problem: „Wegen der permanenten Änderungen beim Softwarebedarf hatte sich ein Überhang an ungenutzten – aber längst bezahlten – Lizenzen gebildet“, ergänzt Ronald Weiss, kaufmännischer Leiter der Unternehmensgruppe.

System-Migration bei laufender Produktion

Um diese Herausforderungen in den Griff zu bekommen, entschied sich das Hightech-Unternehmen schließlich, seine IT-Systeme und Anwendungen vollständig zu zentralisieren und in die Business-Cloud des Kölner IT-Dienstleisters Pironet NDH auszulagern. Dabei ging es nicht nur um Bürosoftware wie Microsoft Office und Exchange, sondern um alle IT-Anwendungen, die bei Dietze im Einsatz sind. Besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang die Enterprise Resource Planning-Branchenlösung Microsoft Dynamics NAV, mit der die Gruppe die Finanzbuchhaltung, die Produktion, den Verkauf, den Einkauf, die Zeitwirtschaft, die Löhne sowie die Qualitätsmanagement-Anwendung (QDA) steuert. „Die Migration war eine echte Herausforderung“, berichtet Faißt, „da unsere Produktion permanent die Informationen aus der Warenwirtschaft benötigt, musste das Überspielen der Daten so schnell wie möglich über die Bühne gehen. Bei einer längeren Migrationsphase hätten wir die Maschinen stoppen müssen.“ Um das zu vermeiden, sorgte das Team des Kölner IT-Dienstleisters gemeinsam mit einem Beratungsunternehmen dafür, dass die komplette Software-Landschaft – nachdem die vorangegangene Planung und Testphase abgeschlossen war – an einem Wochenende in das Rechenzentrum des Cloud-Anbieters überführt werden konnte. Der eigentliche Transfer der Daten dauerte damit nur 48 Stunden.

Standortübergreifender Systemzugriff

Heute betreibt der Systemanbieter alle Applikationen zentral im seinem ISO 27001-zertifizierten Rechenzentrum und stellt sie den Mitarbeitern des Elektronik-Fertigers nach dem Software-as-a-Service-Modell (SaaS) zur Verfügung. Microsoft Office und Exchange nutzt das Schweizer Unternehmen dabei als ‚One-to-many‘-Lösung. Das bedeutet, dass die Anwendungen zentral im Rechenzentrum laufen, aber von allen Mitarbeitern parallel genutzt werden können. „Dabei unterstützen die Applikationen die Sprachen, die bei Dietze überwiegend gesprochen werden. Das sind insbesondere Deutsch und Englisch“, schildert Faißt. Um allen sieben Dietze-Standorten in China, Deutschland, der Schweiz, der Slowakei und den USA unbegrenzten Zugriff auf die SaaS-Anwendungen zu ermöglichen, stellt der Cloud-Dienstleister zusätzlich sein weltumspannendes Corporate Network zur Verfügung. „Dadurch, dass Pironet sowohl unsere Anwendungen als auch das Netzwerk betreut, haben wir einen zentralen Ansprechpartner für unsere gesamte IT- und Telekommunikations-Infrastruktur“, erklärt Faißt. „Tritt an irgendeinem Standort eine Störung auf, reicht heute ein einziger Anruf. Früher mussten unsere Administratoren oft stundenlang mit verschiedenen Dienstleistern telefonieren, um einem Problem auf den Grund zu gehen.“

Flexibilität bei geringeren Kosten

Für das internationale Hightech-Unternehmen ist nach der Migration vieles einfacher und günstiger. „Der Schritt, alle geschäftskritischen Prozesse in die Wolke auszulagern, ist uns am Anfang nicht leicht gefallen“, erinnert sich Faißt, „aber die Vorteile der Cloud haben uns schließlich überzeugt: So beziehen wir unsere Applikationen heute je nach Bedarf aus dem Netz, statt alle Anwendungen selbst zu betreiben und zu warten. Kostspielige Administratorbesuche bei den Anwendern, beispielsweise zum Einrichten neuer Arbeitsplätze, oder das Aufspielen von Software-Updates, gehören damit der Vergangenheit an. Und selbst wenn wir einen neuen Produktionsstandort eröffnen wollten, könnten wir diesen ohne großen Aufwand in das System einbinden.“ Abgerechnet werden die Leistungen pro Nutzer, Applikation und Monat. So müsse der Fertigungsbetrieb nur die Leistungen und Lizenzen bezahlen, die tatsächlich genutzt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige