Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kundenzufriedenheit

Hohen Ansprüchen gerecht werden

Qualität und Termintreue sind zwei wichtige Faktoren, um die eigenen Kunden zufrieden zu stellen. Ein fränkisches Unternehmen im Maschinen- und Vorrichtungsbau erreicht beides auch mithilfe einer Enterprise Resource Planning-Lösung.

Bild: Segoni GmbH

Bild: Segoni GmbH

Die Firma UWF mit Sitz in Allersberg bei Nürnberg besteht seit 1984 und agiert in der Fertigungstechnik sowie im Maschinen- und Vorrichtungsbau. Seit Beginn der Firmengeschichte besteht ein besonders hoher Anspruch an die Qualität der Produkte und die Zufriedenheit der namhaften Kunden. Das mittelständisches Fertigungsunternehmen erreicht eine hundertprozentige Termintreue.

Strukturierte Fertigung

Diese hohe Termintreue des Betriebes ist wenig verwunderlich, wenn man in Betracht zieht, wie viel Wert hier auf ein ordentliches Arbeitsumfeld und einen strukturierten Fertigungsprozess gelegt wird. In der Fertigungshalle findet man Regale mit detaillierten Beschriftungen, Wege sind markiert und jedes Teil durchläuft den Fertigungsprozess mit einer Arbeitskarte. Zusätzlich informiert ein großer Monitor alle Mitarbeiter über die aktuellen Aufträge und deren Status. Möchte man in der Einzelteilfertigung größtmögliche Qualität in einem kleinstmöglichen Zeitraum erreichen, liegt der Schlüssel in der Transparenz der Arbeitsabläufe. Diese kam mit der Einführung des ERP-/PPMS-Systems Segoni.Futur in das Unternehmen. Nachdem in der Vergangenheit mit einfacheren Softwarelösungen gearbeitet wurde, wechselte die UWF GmbH 2014 zu Segoni und arbeitete erstmalig auch mit einer Betriebsdatenerfassung. Das Ziel hierbei ist die Datenerfassung von Ist-Werten aus der Produktion für die mitlaufende Kalkulation. „Die BDE-Oberfläche finde ich sehr gut aufgebaut. Intuitiv und einfach, sodass jeder weiß was zu tun ist. Allein diese Tatsache erleichterte es uns Akzeptanz für das System im Unternehmen zu schaffen.“, sagt der Technische Leiter Herr Ehemann. Nachdem der Umgang mit Segoni.Futur routinierter war, wurden auch die Vorteile der neuen Arbeitsweise deutlich. Die Grundschulungen, bei denen die Mitarbeiter am eigenen Arbeitsplatz die Handhabung der Software lernten und somit verstanden, dass diese ihnen ein wesentlich eigenverantwortlicheres Arbeiten ermöglicht, waren hierfür von großer Bedeutung.

Organisation optimiert

Das ERP/PPMS-System selbst musste in der Anfangszeit zunächst mal mit Daten angereichert werden, um seinen Nutzen zu entfalten. Herr Weichenmeier, Geschäftsführer der UWF GmbH, nutzte diese Phase der Umstellung gleichzeitig zur Optimierung der Organisation des gesamten Unternehmens in Form einer Betriebsberatung von Segoni. Diese zeigte anhand von praktischen Beispielen ungenutzte Potentiale im Unternehmen auf. Vor allem war die Beratung aber darauf ausgerichtet, das ideale Zusammenspiel zwischen Software und physischem Betrieb zu formen und letztendlich die Effizienz des Fertigungsbetriebs zu maximieren. Gemeinsam wurde eine Richtlinie erstellt, die die Bedürfnisse des Unternehmens, dessen Kerngeschäft in der Herstellung von Fertigungsteilen und Schweißkonstruktionen liegt, abdeckte. Die Unternehmensberatung ging dabei auf unterschiedliche Aspekte, von der Stundensatzermittlung, der Mitarbeiterführung und Aufgabendelegation ein bis hin zu so banal erscheinenden Dingen wie eindeutig beschrifteten Regalen. Herr Weichenmeier erinnert sich: „Etwa sechs Monate nachdem Segoni eingeführt wurde, sind wir nahtlos in die Fertigung übergegangen – Regale, Kisten und Wege wurden ausgewiesen. Das war ein gutes Zusammenspiel, mit dem wir arbeiten konnten.“ Rückblickend sieht der technische Leiter Ehemann die größten Veränderungen, die das PPMS mit sich brachte, bei den Themen ‚Einblick in die Fertigung‘ und ‚Nachkalkulation‘. „Wir haben eine wesentliche Erleichterung in der Arbeitsvorbereitung. Wir erzeugen Standard-Arbeitskarten und trotzdem weiß jeder sofort, was zu machen ist.“

Die heutige Transparenz im Unternehmen erleichtert es dem Geschäftsführer seinen Ansprüche gerecht zu werden – auch bei einer immer dichteren Terminsituation. (Bild: Segoni GmbH)

Die heutige Transparenz im Unternehmen erleichtert es dem Geschäftsführer seinen Ansprüche gerecht zu werden – auch bei einer immer dichteren Terminsituation. (Bild: Segoni GmbH)

Tradition beibehalten

Schon immer wurde bei der UWF GmbH großer Wert auf die Kundenzufriedenheit (Qualität, Termintreue, Ansprechbarkeit) gelegt. Für Robert Weichenmeier, der die Geschäftsführung von seinem Vater Willi Weichenmeier übernahm, war es äußerst wichtig, diese Tradition beizubehalten und an die neuen, erschwerten Voraussetzungen der heutigen Zeit anzupassen. Immer kurzfristigere Anfragen, Terminverschiebungen der Kunden, verspätete Zulieferungen der Lieferanten und krankheitsbedingte Ausfälle von Werkern müssen kompensiert werden. Die heutige Transparenz im Unternehmen erleichtert es dem Geschäftsführer seinen Ansprüche gerecht zu werden – auch bei einer immer dichteren Terminsituation. In der PPMS-Lösung hat man ständig einen Überblick über die Fertigungsstände und sollte ein Liefertermin tatsächlich mal nicht zu realisieren sein, kann der Kunde sofort darüber informiert werden. Robert Weichenmeier sagt: „Alle Kunden wünschen sich eine proaktive Mitteilung über den Fertigungsstand. Wir sind ein A-Lieferant, unsere Kunden erwarten das von uns.“

Thema: Fachkräftemangel

In Zukunft wird auch bei UWF das Thema Fachkräftemangel eine Rolle spielen. Hier profitiert der Ausbildungsbetrieb von der proaktiven Herangehensweise der Geschäftsleitung, die sehr bemüht ist, die internen Abläufe in Richtung Automation zu optimieren. „Momentan sind wir darauf fokussiert, unsere Projekte und unsere Werkzeuge zu standardisieren und müssen im nächsten Schritt sehen, inwiefern wir unsere Prozesse auch automatisieren können.“, sagt Herr Ehemann. Ähnlich wie bei diesem Thema will man auch mit Segoni.Futur am Ball bleiben. Nachdem die ERP/PPMS-Lösung jetzt schon einige Zeit ein fester Bestandteil der täglichen Vorgänge im Unternehmen ist, möchten sowohl Herr Weichenmeier als auch Herr Ehemann auch in Zukunft regelmäßige Schulungen in Anspruch nehmen. Segoni ist ein sehr komplexes System und man ist sich einig, dass momentan nur ein Bruchteil aller Funktionen genutzt wird. Der hohe Anspruch an die eigenen Leistungen deutet auch weiterhin auf eine erfolgreiche Zukunft für den Fertigungsbetrieb. Letztendlich werden sich sicherlich die großen Bemühungen und das Bedürfnis, die eigenen Arbeitsvorgänge immer wieder zu hinterfragen, für die UWF GmbH auszahlen.


Das könnte Sie auch interessieren:

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige