Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Hochverfügbare IT im Chemiebetrieb

Betriebsunterbrechungen entgegenwirken

Durch den zunehmenden Einsatz IT-gestützter Prozesse bei Becker Chemie kann ein Ausfall der Infrastruktur zu einer mehrstündigen oder sogar mehrtägigen Betriebsunterbrechung führen. Zur Sicherung der Betriebsbereitschaft setzt das Unternehmen daher auf zwei per Software synchronisierte Server. Die Systeme stehen in unterschiedlichen Brandabschnitten, um höchstmögliche Ausfallsicherheit zu erreichen.

Bild: Becker Chemie

Sicherheit ist in der chemischen Industrie ein zentrales Thema. Von den Produktionsverfahren über die Logistik bis zu den Gebäuden, die in Brandabschnitte aufgeteilt und gegen das Grundwasser abgedichtet sein müssen. Für jeden Aspekt gibt es umfangreiche Vorschriften, deren Einhaltung von den Behörden akribisch kontrolliert wird, bis zur Größe der Hinweisschilder für den Notausgang. Was die Betriebe jedoch zur Sicherung der IT unternehmen, bleibt ihnen selbst überlassen. Becker Chemie ist ein Familienunternehmen, das mittlerweile in der dritten Generation Reinigungs- und Pflegemittel für Großhändler und für Großverbraucher herstellt. Viele betriebliche Abläufe sind ‘sicherheitskritisch’, so die Arbeit im Labor des Unternehmens und das Mischen und Abfüllen der Reinigungsmittel, aber auch das Drucken von Frachtpapieren, denn die Produkte fallen unter die Gefahrgutverordnung und dürfen ohne entsprechende Papiere nicht transportiert werden.

Betriebssicherheit der IT rückt in den Fokus

Obwohl Fragen der Sicherheit im betrieblichen Alltag des Unternehmens eine große Rolle spielen, war die Betriebssicherheit der IT in der Vergangenheit kein zentrales Thema. Als im Jahr 2011 bei Becker Chemie der Ausbau und die Erneuerung der IT notwendig wurde, wurde erstmals auch die Betriebssicherheit der Infrastruktur thematisiert. „Wir hatten über USV und regelmäßige Datensicherungen hinaus keine Vorkehrungen getroffen”, erläutert Jörg Becker, Geschäftsführer bei dem Hersteller von Reinigungs-, Desinfektions- und Pflegemitteln. „Nun aber wurde uns bewusst, dass der Ausfall eines Servers gravierende Folgen haben kann. Ein IT-Ausfall kann zu einer mehrstündigen oder sogar mehrtägigen Betriebsunterbrechung führen. Und wenn es bloß am Ende der Prozesskette der Lieferschein ist, der nicht mehr geschrieben werden kann: Die Papiere können heute nun mal nicht mehr von Hand ausgefüllt werden.” Aufgrund dieser Überlegungen wurde die Ausfallsicherheit zu einer wichtigen Anforderung für die neue Server-Generation des Produzenten.

Nahtloser Server-Betrieb durch Synchronisierung

Das Unternehmen entschied sich schließlich für die Implementierung der Software-Lösung Stratus Avance. Dabei werden zwei x86-Server laufend synchronisiert. Bei einem Server-Ausfall übernimmt der jeweils andere automatisch den Betrieb. Als Folge ist auch bei technischen Störungen ein nahtloser Betrieb ohne Ausfallzeit sichergestellt. Das System wartet aber nicht passiv auf den etwaigen Ausfall einer System- Komponente, sondern kontrolliert ständig mehr als 150 unterschiedliche Systemparameter von der Stromspannung über die Temperatur bis zum Fehlerkorrekturverfahren des Arbeitsspeichers. Das System verfügt über eine automatische Fehlererkennung auf Basis einer Fehlermusterdatenbank und kann damit auftretende Hardwareprobleme schon während der Entstehung identifizieren und vor einem möglichen Ausfall entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten. So ist die Lösung z.B. in der Lage, Daten noch bevor sich ein Problem bemerkbar macht, auf den intakten Partner-Server zu verlagern. Durch diese Funktionen erreichen die Server ein Verfügbarkeitsniveau von mehr als 99,99 Prozent.

Unterbringung in verschiedenen Brandabschnitten

Zur Erhöhung der Sicherheit wurden bei Becker Chemie die beiden verbundenen Server in einem Abstand von etwa 180 Metern in verschiedenen Gebäuden und unterschiedlichen Brandabschnitten untergebracht. „Wir sind damit auch für den Brandfall abgesichert”, erläutert Becker. „Damit sind wir nach menschlichem Ermessen für alle Eventualitäten gerüstet und können auch im schlimmsten Fall unsere IT betriebsbereit halten.” Aus der Sicht des Systemadministrators erscheinen die beiden verbundenen Server wie ein einziges System, was die Administration der Server und die Installation von Anwendungssoftware erheblich vereinfacht; die Lösung unterscheidet sich darin insbesondere deutlich von Cluster-Systemen oder von Verfügbarkeitslösungen auf Basis von Virtualisierungssoftware. Das System lässt sich von einer einzigen Management-Konsole überwachen und steuern. Mit den integrierten Prognosewerkzeugen lassen sich die meisten Hard- und Softwareprobleme schnell identifizieren; Störungsmeldungen werden bei Bedarf direkt an das Systemhaus weitergemeldet, so dass umgehend Austauschteile geliefert und installiert werden können.

Keine Mehrfach-Lizenzen nötig

Auf einen weiteren Aspekt weist Peter Jong, Geschäftsführer des Bielefelder Systemhauses Jobri, hin. Das Systemhaus hat die Implementierung der Lösung bei Becker Chemie durchgeführt: „Im Unterschied zu anderen Lösungen werden bei dem Serversystem keine doppelten Software-Lizenzen benötigt, denn die beiden Server verhalten sich gegenüber dem Betriebssystem wie ein System.” „Das reduziert die Kosten der Gesamtlösung noch einmal deutlich, und es vereinfacht Installation und Administration”, sagt Jong. Auch sonst sei die Lösung in den Anforderungen bescheidener als alternative Ansätze, wie beispielsweise umfangreiche Virtualisierungssysteme. So benötigt die eingesetzte Server-Software kein eigenes Speichernetzwerk oder ‘Storage Area Network’ (SAN) zur Anbindung von Festplattenverbünden, was sich erheblich auf die Gesamtkosten auswirkt. Bei Becker Chemie kommt stattdessen ein systeminternes, gespiegeltes RAID-System zum Einsatz.

Passende Alternative gefunden

„Die technisch möglichen Alternativen wären nicht nur wesentlich aufwändiger in der Implementierung und Administration gewesen, sondern vor allem deutlich teurer. Mit Avance haben wir genau bekommen, was wir in unserer Situation gebraucht haben – vor fünf Jahren hätten wir das alles so noch nicht realisieren können”, sagt Becker.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Der VDE hat mit Prof. Dr. Armin Schnettler einen neuen Präsidenten. Er folgt auf Dr. Gunther Kegel.‣ weiterlesen

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige