Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Visuelle Assistenzsysteme

Hilfe in Echtzeit

Assistenzsysteme liefern einen entscheidenden Beitrag für den Erfolg von Industrie 4.0 im produzierenden Mittelstand. Sie ermöglichen eine schnellere Entscheidungsfindung durch die intelligente Reduktion komplexer Daten. Dabei bewähren sie sich gerade in Kombination mit dem zentralen ERP-System als Integrationshub einer digitalisierten Produktion. Sphinx Open Online der In-GmbH ist ein solches Assistenzsystem. Es unterstützt Mitarbeiter bei der Bewertung von Maschinen- oder Produktionszuständen mittels grafischer Informationen und einer intelligenten Internet-of-Things-Plattform. Eine direkte Anbindung der Plattform an die Datenbank von Proalpha ERP erlaubt es künftig, automatisierte Folgeprozesse im Service oder der Produktionsoptimierung anzustoßen.

Bild: In-Integrierte Informmationssysteme GmbH

Bild: In-Integrierte Informmationssysteme GmbH

Industrie-4.0-nahe Unternehmen können trotz wachsender Automatisierung auf Mitarbeiter im Produktionsmanagement und in der Fertigungssteuerung nicht verzichten. Zwar entlasten vernetzte Produktionsabläufe diese von bestimmten operativen Aufgaben. Dafür werden sie jedoch zunehmend benötigt, um komplexe Abläufe zu analysieren, spontan Entscheidungen zu treffen und bei Bedarf rasch steuernd einzugreifen. Die Krux: Das exponentiell steigende Datenvolumen aus der vernetzten Produktion erschwert Fertigungsmanagern die rasche Bewertung von Zuständen und Ereignissen. Die Reduktion komplexer Daten auf wenige, entscheidungsrelevante Kenngrößen wird daher immer wichtiger. Das wiederum stellt höhere Anforderungen an die im Hintergrund laufende Datenaggregation und -mischung. Die Lösung der Konstanzer In-GmbH nähert sich dieser Aufgabe von zwei Seiten: Zum einen stellt sie komplexe Kennwerte visuell dar. Anstatt Mitarbeiter mit Zahlenkolonnen zu überfrachten, informiert sie über Maschinen- oder Produktionszustände anhand leicht verständlicher Bilder oder Grafiken.

Rollenbasiert aufbereitet

Zum anderen bereitet sie Echtzeit-Informationen rollenbasiert auf. Die Fachabteilung eines Unternehmens kann dabei die Art der Visualisierung selbst gestalten oder bei Bedarf ändern. Die Möglichkeit zur Anpassung der Darstellung ohne Programmierung ist nicht zuletzt den steigenden Anforderungen einer flexiblen Fertigung geschuldet. Werden beispielsweise Anlagen einer Produktionslinie versetzt und damit neue Kenngrößen relevant, müssen sich diese Änderungen ohne Zeitverzug visualisieren lassen. Ihre Daten erhält die Plattform direkt aus der Produktion oder einem ERP-System. Für die Anbindung an Proalpha steht ein SQL-Adapter bereit, der auf die ERP-Datenbank eingerichtet wird. Informationen aus der Maschinenwelt wiederum werden mittels einer OPC-UA-Schnittstelle aufgenommen. Über ein offenes Adapterkonzept lassen sich zudem beliebige Protokolle für die Integration von Sensoren oder Aktoren einbinden. Kenngrößen lassen sich durch das System im Leitstand, per Andon-Boards oder auf mobilen Devices darstellen. Darüber hinaus informiert es bei kritischen Produktionsabweichungen auch gezielt. Die Erfassung von Zeitreihen erlaubt dazu Trendaussagen – beispielsweise über eine sukzessive Verschlechterung der Fertigungsqualität. Wird ein Grenzwert verletzt, löst das System automatisch einen Alarm aus. Zudem ist es in der Lage, auf Basis der beobachteten Echtzeitwerte steuernd einzugreifen. Die Interaktion zwischen der Visualisierungsplattform und dem ERP-System schafft eine geschlossene Prozesskette von der Fertigung über die Produktionsüberwachung und -steuerung bis hinein in die Ressourcenplanung. Sphinx Open Online ist dazu in der Lage, Maschinendaten auszulesen, um sie dem ERP-System automatisiert zur Verfügung zu stellen. Auch lassen sich andere Systeme – Sharepoint-Lösungen, Sensoren oder externe Datenbanken – synchron einkoppeln. Aus diversen Quellen gespeist, erfolgt eine spezifische Datenmischung, die dann zur Berechnung einer individuellen Produktionskenngröße in das ERP-System zurückgeschrieben wird. Regelbasiert lassen sich damit Prozessoptimierungen und letztlich Kosteneinsparungen erzielen. Ein Beispiel: Das Assistenzsystem wird bei einem großen Automobilzulieferer zur Energieoptimierung eingesetzt. Hierzu werden Daten aus der Produktion mit Wetterdaten und Informationen zum Energiebedarf aggregiert und nach bestimmten Regeln in die Energiesteuerung eingespeist. Die Kombination aus Assistenz- und ERP-System schafft nicht nur Transparenz für das Produktions- und Service-Management, sondern unterstützt auch Vertriebspartner und Kunden. Die Plattform kann beispielsweise dazu genutzt werden, in Echtzeit Auskunft zu geben, welcher Auftrag auf welcher Produktionslinie verarbeitet und wann das Produkt voraussichtlich fertig sein wird.

Start frei für smarte Produkte

Die Fertigung an verteilten Standorten, vielfach sogar im Ausland, ist heute in produzierenden Unternehmen üblich. In einem solchen Szenario kommt die Cloud-Fähigkeit der Plattform zum Tragen: Per Cloud laufen beispielsweise aktuelle Maschinen- oder Produktionsstände der Fertigungswerke im Ausland in der Unternehmenszentrale zusammen und werden dort entscheidungsrelevant visualisiert. So können für Fragen der Maschinenauslastung bestimmte Leistungsindikatoren (KPIs) konsolidiert an eine übergeordnete Instanz zur Anpassung von Fertigungsplänen weitergeleitet werden. Hierzu können bis zu 3.000 Subsysteme beziehungsweise Anlagen mit jeweils 200 Sensoren oder Aktoren über die Cloud vernetzt werden. Diese Werte lassen sich durch mehr Rechenleistung weiter skalieren. Mithilfe der IoT-Plattform können damit in Zukunft auch Konzepte der präventiven Wartung umgesetzt werden. Komplexe Anlagen, die beim Kunden im Einsatz sind, schicken über die Cloud regelmäßig Kenngrößen an den Hersteller der Maschine. Werden Grenzwerte überschritten, die einen Ausfall indizieren, lösen sie beispielsweise einen Auftrag im ERP-System aus. Gleichzeitig mit der Meldung an einen Serviceanbieter vor Ort können so bereits Bestellvorgänge an das Lager oder die Beschaffung angestoßen werden.

Doppelpack für Industrie 4.0

Vernetzung und Echtzeitfähigkeit sind zwei zentrale Erfolgsfaktoren in der Industrie-4.0-Welt. Assistenzsysteme, wie die Lösung der In-GmbH, helfen dem Management, Daten zu verstehen, daraus unmittelbar Entscheidungen abzuleiten und zu handeln. Die Integration mit dem zentralen ERP-System beschleunigt wiederum die Umsetzung dieser Entscheidungen und ermöglicht zugleich, automatisiert Folgeprozesse anzustoßen. Die Kombination beider Systeme schafft so Optionen für neue profitable Mehrwertdienste und eröffnet Potenziale zur Prozess- und Kostenoptimierung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als die Covid-19-Krise ausbrach, fehlte es vielen französischen Krankenhäusern an medizinischer Ausrüstung. Unter der Leitung eines Pariser Chirurgen wurde daraufhin eine Initiative gestartet: der 3D-Druck von medizinischem Material nach Bedarf. Für die Qualitätskontrollen wurde der Artec Space Spider 3D-Scanner eingesetzt.‣ weiterlesen

Siemens stellt das Vorstandsteam des Unternehmens zum Oktober neu auf. U.a. verabschiedet sich Digital Industries-CEO Klaus Helmrich in den Ruhestand.‣ weiterlesen

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.‣ weiterlesen

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Die Ansätze für industrielle Instandhaltung sind mal mehr und mal weniger geeignet. Das Ziel dabei: Instandhaltungs- und Produktionspläne möglichst in Einklang zu bringen. Da kommt Adaptive Maintenance Scheduling ins Spiel.‣ weiterlesen

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige