Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Hightech auf dem VDI-Stand

Technische Errungenschaften hautnah erleben

Auf dem VDI-Stand der Hannover Messe erleben Besucher technische Errungenschaften hautnah und lernen Partner der VDI-Initiative „Sachen Machen“ kennen. Wer schon immer wissen wollte, welche Werkstoffe in zahlreichen Industrie-Innovationen sowie im Alltag zum Einsatz kommen, ist hier gut aufgehoben. Die Schunk-Gruppe präsentiert mit ihrem „Werkstoff-Streichelzoo“ Produkte und Materialien zum Anfassen, z.B. aus der Solarindustrie. „Wir möchten für die moderne Materialentwicklung begeistern“, sagt Jan Tabellion vom Business Development der Schunk-Gruppe.

Bilder: VDI

Auch ein Hauch Magie gehört in der Technikwelt des Werkstoffexperten dazu. Ingenieure zeigen, wie ein Graphitplättchen dank seiner speziellen Eigenschaften über einem Magnetblock schwebt. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) begeistert den Besucher des VDI-Stands mit weiteren technischen Exponaten: Unter anderem veranschaulicht ein „Mobile Pack“ das Prinzip der mobilen Brennstoffzellenversorgung. Zudem präsentiert das Forschungszentrum einen 3D-Modellierer aus dem Bereich Optische Technologien.

Zahlreiche virtuelle Vorführungen bringen Jung und Alt die Welt der Technik nahe. Eine Duschanwendung elektronisch steuern ? wie geht das? Dornbracht, Hersteller von Designarmaturen und -accessoires für Bad und Küche und Partner der VDI-Initiative „Sachen Machen“, demonstriert dies in Aktion. Ressourceneffizienz ist auch ein wichtiges Thema bei der diesjährigen Hannover Messe. Schließlich hat sowohl die Politik als auch ein Großteil der deutschen Industrie erkannt, wie essenziell der nachhaltige Umgang mit unseren Rohstoffen ist. Der VDI stellt auf seinem Stand das in Kooperation mit dem BMBF neu gegründete „Zentrum Ressourcen Effizienz und Klimaschutz“ (ZRE) vor.


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige