Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Heterogene Systemlandschaft

Ein Protokoll ist erwachsen geworden

Der Lebensmittelhersteller Valio Ltd. betreibt Produktionsstandorte in Finnland, Estland und Moskau. Die Interoperabilität zwischen den vielen eingesetzten Automatisierungs- und Manufacturing Execution-Systemen herzustellen, ist eine ständige Herausforderung. Um die Daten verschiedener Hersteller auf einen Nenner zu bringen, setzt die Unternehmensgruppe schon lange auf OPC und seit kurzem auf OPC UA.

BIld: Fotolia / Pablo_74

Der Lebensmittelproduzent Valio Ltd. betreibt 15 Produktionsstandorte in Finnland, zwei in Estland und ein Kundenzentrum mit Produktionsstätte in Moskau. Dort werden verschiedene Manufacturing Execution- und Automatisierungssysteme von unterschiedlichen Herstellern eingesetzt. Innerhalb nur einer Fabrik sind Prozessleitsysteme von Honeywell, Siemens, Metso und ABB mit diskreten Fertigungseinheiten von Siemens, Omron, Mitsubishi und vielen anderen verbunden. Jede der 15 Produktionsstätten verwendet zudem unterschiedliche Systemkomponenten. Interoperabilität und Inkompatibilitäten von verschiedenen proprietären Protokollen stellen im Tagesgeschäft des Produzenten eine große Herausforderung dar. Auf der Produktionsebene ist die Harmonisierung der Kommunikation zwischen Feld- und Produktionsebene unter Verwendung von ‚klassischem‘ OPC schon lange Stand der Technik und wird bei dem Nahrungsmittelhersteller auch längst in Leitebene, Produktion und Verpackung umgesetzt.

Klassischem OPC sind Grenzen gesetzt

Jedoch stößt ‚klassisches‘ OPC für die netzwerk- und standortübergreifende Kommunikation an Grenzen. Auf der Unternehmensleitebene ist das produzierende Unternehmen aufgrund verschiedener Protokolle und proprietärer Lösungen mit denselben Interoperabilitätsproblemen konfrontiert, die früher häufig in der Automatisierung anzutreffen waren. Jeder Hersteller bringt sein eigenes Webserviceprotokoll mit und es sind permanent Anpassungen und Customizings erforderlich. Die zentralisierten Unternehmensanwendungen sammeln Daten von Produktion, Verpackung und Lagerhaltung. Manufacturing Execution System (MES), Produkt- und Warenverfolgung, Gesamtanlageneffektivität-Metriken, Laborinformations- und Managementsysteme und deren Datenbankverbindungen ins IT-Netzwerk erfordern ein Firewall-freundliches, sicheres und zuverlässiges Standardprotokoll.



Bild: Fotolia / Endostock

Ein Datenkonzentrator

Die Verbindung von Produktion und Unternehmen soll ohne Anlagenstillstand vollzogen werden, eine sanfte Migration ohne Beeinträchtigung der laufenden Produktion. Jedes Subnetz in jedem Bereich der Produktion hat eigene Anforderungen und Sicherheitsvorschriften und ist über Gateways und Firewalls geschützt. Die direkte Verbindung von MES und Produktion wird kritisch betrachtet, da der Konfigurations- und Administrationsaufwand, vor allem bei gesichertem Zugriff, enorm ist. Hohe Kosten für die Implementierung und Pflege einer eigenen Integrationslösung haben zur Entscheidung geführt, einen bewährten Industriestandard einzusetzen. Um das Engineering zu vereinfachen, soll ein Datenkonzentrator verwendet werden, ein einziger Zugangspunkt pro Subnetz. Dieser Maschinenknoten soll kaskadierend oder aggregierend alle unterlagerten ‚klassischen‘ OPC-Server zusammenfassen, ohne dabei Informationen zu verlieren oder das bestehende Sicherheitskonzept zu unterlaufen. OPC UA konnte diese Anforderungen erfüllen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige