Anzeige

Herstellung von Reinigungs- und Textilpflegemitteln

Softwaregestützte Rezeptursteuerung

Beitrag drucken

Schrittweises Upgrade bestehender Systeme

Wie bereits im Jahr 2001 wurde der langjährige Wonderware-Systemintegrator G&O Automatisierungsgesellschaft mbH & Co. KG (G&O) mit der Umsetzung beauftragt. Der Dienstleister setzte die beiden Upgrade-Teilprojekte stufenweise um. Als erstes Projekt wurden die für die Visualisierung nicht mehr benötigten Komponenten entfernt, darunter auch zahlreiche Bedienschaltflächen und – fenster. Zudem entfielen die komplette Kopplung zum Enterprise Resource Planning-System (ERP) sowie die Rezeptgenerierung, die in einer C++-DLL -Datei ausgelagert war. Hiernach wurde die bereinigte Visualisierung über die Versionen 7.11, die auch ein neues Alarmmanagement umfasst, 8.0, 9.0 und 9.5 bis zur Version 10.1 hochgezogen. Dieses Vorgehen war insofern vorteilhaft, da sich der Integrator im Fall von Konvertierungsfehlern sofort mit der Ursache beschäftigen konnte, anstatt den Grund zwischen den Versionen zu suchen. Das Projekt ‘Inbatch-Konvertierung’ wurde analog durchgeführt. Als Zwischenschritte wurden die Versionen 8.1, 9.0 benutzt, um zur finalen Software-Ausbaustufe 9.5 zu gelangen. Dabei wurde mit der Version 9.0 auch die Syntax ‘Archestra-enabled’, so dass entsprechende Variablen direkt im Visualisierungsprojekt angepasst werden können.



Das integrierte Portal zeigt Tankbestände und aktive Batches genauso an wie die Auftragsübernahme. Durch die Umsetzung als webbasierte Lösung können auch die Arbeitsvorbereitung, das Labor und das Qualitätsmanagement das System nutzen. Bilder: Invensys Operations Management

Umstellung der Rezepterstellung mit Batch ML

Dass bei Büfa Reinigungsysteme die Rezepthoheit seit jeher im ERP-System liegt, früher in der IBM AS 400, jetzt in Microsoft Dynamics NAV, wurde schon in der Erstinstallation 2001 berücksichtigt. Allerdings wurden zur Rezeptgenerierung auf Basis des Bill of Material (BOM) einige Reglementierungen eingeführt, die sich im Nachhinein als zu eng gefasst erwiesen. So war es nicht möglich, mehr als acht Tanklager- Rohstoffe parallel zu dosieren. Ebenfalls wurde die Handzugabe mittels der vorhandenen Bodenwaage während Automatikdosierungen verhindert. Zwei Umstände, die im Zuge des Upgrades effektiver gelöst werden sollten. G&O entschied daher, die alten Mechanismen komplett zu verwerfen und den ANSI/ISA 88- konformen XML-Standard BatchML zu implementieren. Hierbei generiert die MES-Schicht aus den Daten des ERP-Systems die XML-Datei nach Vorgaben des Standards und importiert diese mittels API-Aufrufen in den Rezeptur-Server. Diese Struktur bietet dem ERP-System die Möglichkeit, den Rezeptablauf zu beeinflussen. Dennoch können die Produktionsverantwortlichen über das MES von G&O wie gewohnt auf die Rezeptprozedur einwirken und zum Beispiel Wartezeiten zwischen Dosierungen einfügen.

Neuerstellung des Produktionsleitstandes

Schnell wurde klar, dass es in dieser Systemlandschaft nicht sinnvoll war, ein Standard- MES-Produkt einzusetzen. Viele Komponenten einer solchen Software wurden nicht benötigt, zudem hätten die entsprechenden Kosten aller Voraussicht nach das Budget gesprengt. Die Wahl fiel auf eine angepasste, webbasierte Lösung auf Basis von Microsoft-Technologie. Der Integrator entschied sich für MS-SQL 2008, Visual Studio 2010, Microsoft Windows Communication Foundation Services und Reporting Services. Das Frontend zur Bedienung und Anzeige wurde in einem Web-Portal erstellt, wodurch die Informationen des Produktionssystems firmenweit zur Verfügung stehen. Die Re- Integration in das Visualisierungssystem wurde über die Einbettung des Webportals in die Visualisiserungsumgebung realisiert. Ebenfalls in das MES-Portal integriert wurde die Tanklagerverwaltung, die sowohl Tankbestände als auch die Tankzuordnung umfasst. Durch die Ausführung als webbasierte Lösung können nun auch die Arbeitsvorbereitung, das Labor und das Qualitätsmanagement den Produktionsleitstand als Informationsquelle nutzen.

Start ohne Auswirkungen auf nachgeschaltete Produktion

Durch die gründliche Vorbereitung der Produktion bei Büfa konnte das Projektteam eine ‘geräuschlose’ Umstellung auf das neue System durchführen: In einer Batch-Pause wurde der alte Server abgeschaltet und das neue System hochgefahren. Die nachgeschalteten Produktionsbereiche Abfüllung, Verpackung und Versand konnten ohne Unterbrechung weiterproduzieren. Während der mehrwöchigen Validierungsphase arbeiteten alle MES-Funktionen mit der Testinstanz des ERP-Systems. Somit war die Umstellung auf das Echtsystem ohne Überraschungen möglich. Die Forderung nach Beibehaltung der SPS-Programme konnte allerdings nicht ganz erfüllt werden. G&O überführte daher einige über die Jahre entstandenen ‘Workarounds’ in Bezug auf Unit- Namen und Equipment-Adressierung in eine Standardstruktur. Nach dem Abschluss des Modernisierungs- und Erweiterungsprojektes steht nun einer weiteren, langen Systemlaufzeit nichts mehr im Wege.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Beratungsunternehmen Detecon International hat einen neuen CEO: Ralf Pichler wurde mit der Geschäftsführung der T-Systems-Tochter betraut. ‣ weiterlesen

Professor Wolfgang Wahlster, Mitglied des Lenkungskreises der Plattform Lernende Systeme der Bundesregierung sowie Chefberater des DFKI, übernimmt die Leitung der neu eingerichteten Steuerungsgruppe für die Normungsroadmap zur KI.‣ weiterlesen

Um produzierende Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation weitreichend zu unterstützen, müssen IT-Anbieter mehr leisten, als nur ERP-Standards zu implementieren. Neben zielführender Beratung zählen echte End-to-End-Lösungen genauso wie jede einzelne Komponente. Diese Kompetenz brachte Microsoft-Partner Cosmo Consult ein, als Bühler Motor die interne Vertragsverwaltung von analog auf digital umgestellte.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor einer kritischen Schwachstelle in Windowsbetriebssystemen.‣ weiterlesen

Augmented Reality kann bei Staplerfahrern für besseren Durchblick sorgen: Eine entsprechende Brille ermöglicht es beispielsweise, durch Hindernisse hindurchzusehen. Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und des Instituts für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover arbeiten an einer solchen virtuellen Sichtverbesserung. ‣ weiterlesen

Der Nutzen mobiler Lösungen steht und fällt oft mit ihrer Integration. Ohne Zusammenspiel etwa mit den ERP- und CRM-Anwendungen einer Firma lassen sich komplexe Prozesse kaum automatisieren und nahtlos integrieren. Das gilt gerade für die Instandhaltung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige