Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Herstellung von Reinigungs- und Textilpflegemitteln

Softwaregestützte Rezeptursteuerung

Für die Herstellung von Reinigungs- und Pflegeprodukten setzt die Büfa-Gruppe seit 2001 eine Kombination aus Visualisierungs- und Rezeptursystem ein. Im Rahmen eines Modernisierungsprojekts wurden Infrastruktur und Software erweitert und um einen neuen Leitstand ergänzt – ohne Auswirkungen auf die nachgeschaltete Produktion.



Bild: Büfa

Die Büfa-Gruppe bietet weltweit hochwertige Systemlösungen im Bereich Industrie-Chemikalien, Lebens- und Futtermittel-Zusatzstoffe für Handel und Produzenten an. Das mittelständisch geprägte Familienunternehmen versteht sich als kompetenter Partner mit Fokus auf Qualitätsniveau, Produktsicherheit und Termintreue. Am Standort Oldenburg-Ohmstede produziert die Büfa Reinigungssysteme GmbH & Co. KG Reinigungsund Desinfektionsprodukte für die Betriebshygiene in der Nahrungs- und Genussmittelbranche sowie Reinigungs- und Pflegeprodukte für die Industrie- und Fahrzeugreinigung. Außerdem werden hier Spezialreinigungsprodukte zur Textil- und Lederreinigung und für Wäschereien hergestellt. Die Produktion in der norddeutschen Anlage, wo rund 500 verschiedene Produkte hergestellt werden und die Rezepte bei jedem Auftrag um Einarbeitungen und Ersatzstoffe variieren können, setzt seit über zehn Jahren auf eine Lösung bestehend aus Wonderware Software-Komponenten. Alle Rezepte müssen flexibel auf allen Behältern fahrbar sein, eine Generierung von behälterbezogenen Rezepten ist daher nicht möglich.

Automatische Erstellung von Steuerrezepten

Dadurch stellt sich die eingesetzte Rezeptursoftware Wonderware Inbatch für den Anwender als System ‘ohne’ Rezepte dar. Im Hintergrund werden die EDV-Aufträge automatisch zu Steuerrezepten generiert. Der serverseitige Rezepteditor der Lösung wird lediglich während der Inbetriebnahme zu Debug-Zwecken benutzt. Das Konzept teilt die Anlage dazu nach Linien auf und ordnet das entsprechende Equipment zu. Zudem bietet Wonderware Intouch dem Betreiber eine Visualisierung für Daten aus den Steuerungen. Die Active X-Elemente des Systems erlauben dem Anwender, Aufträge zu laden, zu verifizieren und zu starten. Die eingesetzte SQL-Datenbank wird zur Archivierung und Aufbereitung von Stördaten genutzt. Über den Einsatz von Skripten werden Störungen der Anlagen in die Datenbank geschrieben beziehungsweise gelesen. Dort stehen sie für Auswertungen zur Verfügung. Bei Neuanlagen oder der Erweiterung von Anlagen wurden entsprechende Darstellungen auf der Visualisierung erstellt. Mit einer Uptime von zehn Jahren bei einer Ausfallzeit von nur einem Produktionstag hat die Lösung aus dem Jahre 2001 die prognostizierten Ziele weit übertroffen. Im Laufe eines Modernisierungsprojektes wurde die Nichtverfügbarkeit von Hardware und Programmkomponenten wie Betriebssystem und Treiber zum Anlass genommen, ein Upgrade-Projekt zur Erweiterung des Batchsystems durchzuführen.

Bild: Invensys Wonderware & G&O

Neue Architektur für Batch und Produktionsmanagement

Neben einem möglichst störungsarmen Systemübergang ohne negative Produktionsbeeinflussung stand dabei die Modernisierung des Systems einschließlich Netzwerk und Rechnerkomponenten im Vordergrund – bei Sicherstellung der hohen Verfügbarkeit. Gleichzeitig sollten keine oder nur geringfügige Änderungen an bestehenden SPS-Programmen erforderlich werden. Im Projektverlauf sollten Limitierungen hinsichtlich der Rezepterstellung behoben und doppelte Datenhaltung reduziert werden. Auch die Softwarearchitektur aus Manufacturing Execution-System (MES) sowie Batch- und HMI-System galt es neu zu strukturieren. Dabei sollten auch MES-Funktionen im Zusammenspiel mit dem Enterprise Resource Planning-System (ERP) Dynamics NAV von Microsoft erweitert werden. Des Weiteren stand die Überarbeitung das Visualisierungssystems und die Ersetzung der EX-fähigen Vorortvisualisierung durch einen vollwertigen HMI-Client auf dem Projektplan. Zum Einsatz kamen die Programmversionen Wonderware Intouch 10.1 für eine überarbeitete Visualisierung, Wonderware Inbatch 9.5 als Batch-Server sowie der Wonderware DA-Server Dassidirect 2.0 für die Anlagenkopplung. Auf MES-Ebene integrierte das Projektteam Microsoft SQL-Server 2008, Microsoft Visual Studio sowie Microsoft Reporting Services als Ersatz der bisherigen ‘Built-in’- Funktionen. Die Erzeugung der Rezepte sollte auf Basis von BatchML anstatt mittels vordefinierter Operationen und API-Aufrufe erfolgen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen