Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Herstellerportale integrieren

Digital statt Papier

Anlagenbauer und Betreiber stehen mit der großen Anzahl der in der Anlage eingesetzten Komponenten und bei deren Dokumentation vor einer doppelten Herausforderung: Das Erfassen aller notwendigen Dokumente bis zur Inbetriebnahme und deren Pflege im laufenden Betrieb. Bedeutend weniger Aufwand könnte anfallen, wenn sich die Engineering-Werkzeuge die zur Planung und Dokumentation erforderlichen Komponenten-Daten direkt von IT-Portalen ihrer Hersteller runterladen könnten.

Bild: mch67 / Fotolia.com

Oft besteht eine Anlage der Prozessindustrie aus mehreren Hundert bis zu mehreren Tausend Messstellen. Und jede muss dokumentiert werden. Im Papierformat angelieferte Dokumente müssen beim Anlagenbetreiber gesammelt, gesichtet, geprüft, sortiert und dann natürlich sinnvoll zur Verfügung gestellt werden. Viele Komponenten zur Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) werden in identischer Art in manchen Anlagen mehrfach, oft sogar hundertfach eingebaut. Damit wird auch die Dokumentation dazu hundertfach angeliefert. Wo man an der einen Stelle kopiert, um die Dokumentation in verschieden Bereichen der Anlage im schnellen Zugriff zu haben, wird an anderer Stelle entsorgt und das im großen Stil. Digitale Dokumentation kann hier die Lösung sein, und zwar idealerweise so, dass die Informationen der Herstellerportale direkt ins Engineering-Tool integriert werden.

Die noch häufig verwendeten Lösungen zur digitalen Dokumentation könnten der Grund sein, warum sich ‚digital‘ bislang noch nicht überall durchgesetzt hat. Sowohl die Lieferung von Daten per CD als auch der Zugriff via Internet bringen Nachteile und Schwierigkeiten mit sich. Dokumentations-CDs werden in der Regel manuell erstellt. Oft werden aus dem System des Lieferanten all die Dokumente, die zu einer bestimmten Lieferung gehören, von Hand auf eine CD kopiert. Diese Tätigkeit braucht Zeit und oft kommen die CDs mit der wichtigen Dokumentation deshalb zeitversetzt zu den Hardware-Komponenten beim Kunden an. Ein weiterer Nachteil: Die Dokumente auf der CD sind statisch. Stellt der Hersteller seine Informationen per Internet zur Verfügung, entfällt dieser Zeitverzug.

Erheblicher Zeitaufwand

Dennoch ist der Zeitaufwand zur Datenbeschaffung nicht unerheblich. Zum Suchen der Dokumentation müssen unter Umständen die einzelnen Webseiten des Herstellers aufgerufen und vielstellige Seriennummern eingegeben werden, das Risiko von Tippfehlern natürlich inklusive. Gefährlich kann es vor allem dann werden, wenn durch eine falsche Eingabe die Dokumentation eines ähnlichen Gerätes gefunden wird und der Fehler nicht auffällt. Außerdem muss die aufwendige Suchprozedur unter Umständen für jedes eingebaute Gerät wiederholt werden. Egal ob die Daten per CD oder Internet beschafft werden, jedes Dokument muss dann noch mit der jeweiligen Komponente im Engineering-Werkzeug verknüpft und an passender Stelle abgelegt werden.

Zugriff auf das Portal

In der Entwicklungssoftware wurden meist während der Planungsphase MSR-Komponenten bereits mit verschiedenen Daten erfasst. Zeit sparen könnten Anlagenbauer, wenn zur jeweiligen Komponente direkt aus der Konstruktonssoftware Daten beim Lieferanten abrufen werden könnten. Der Automatisierungsanbieter Rösberg hat in seinem System Prodok für Prozessleittechnik und Computer Aided Engineering eine entsprechende Lösung integriert. Wo die Seriennummer bereits erfasst ist, lässt sie sich zur Suche nutzen, anderenfalls kann sie in die Suchmaske eingegeben werden und wird von dort direkt ins Engineering-Tool übernommen.

Mit einem Klick auf den Button ‚Portal‘ verknüpft sie das System automatisch mit beim Lieferanten verfügbaren Dokumenten. In der Regel sind das zum Beispiel Betriebsanleitungen – und zwar passend zur jeweiligen Gerätevariante und Treiberversion – Werkstoffzeugnisse, Kalibrierprotokolle, Zulassungen wie WHG oder SIL, Konformitäts- und ATEX-Bescheinigungen oder Parameterprotokolle. Damit die Verknüpfung funktioniert, muss der Gerätelieferant diese Informationen in einem entsprechenden Portal zur Verfügung stellen. Die Schnittstellen zwischen dem System und den Herstellerportalen müssen dafür sowohl Herstellern als auch dem Lösungsanbieter bekannt sein, damit sich diese Verknüpfung einfach realisieren lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige