Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

HD-Visualisierung in explosionsgefährdeter Umgebung

Zu den Anforderungen an Visualisierungssysteme im explosionsgefährdeten Bereich zählt inzwischen neben hoher Verfügbarkeit und Kosteneffizienz auch Bedienkomfort. Entsprechend groß ist das Interesse an Lösungen mit hochauflösenden Displays. Erste Geräte sind inzwischen verfügbar.

Bild: Bartec

Für die Steuerung und Überwachung komplexer Prozesse ist eine helle und übersichtliche Visualisierung notwendig. Dem Bediener genügt es nicht mehr, Prozesse im Reaktor-Schauglas zu betrachten, er möchte unmittelbaren Einblick in die chemischen Reaktionen erhalten. Prozesswerte, die mit den passenden Visualisierungsgeräten an einem Bildschirm dargestellt werden, können so den Bedienerkomfort erhöhen und durch schnelle Wahrnehmung ein Plus an Sicherheit bieten. Im Fehlerfall wird so ein schnelles Eingreifen bei der Überwachung komplexer Apparate, Maschinen und Prozessanlagen vor Ort, direkt im explosionsgefährdeten Bereich (Ex-Bereich), unterstützt.

TFT-Technologie für den industriellen Einsatz

Die Anforderungen an moderne Visualisierungsgeräte sind vielseitig. Neben Bedienkomfort sind vor allem hohe Verfügbarkeit und Kosteneffizienz über die gesamte Lebensdauer gefragt. Die Dünnschicht- oder ‚Thin Film Transistor‘-Technologie (TFT) bietet hierfür eine Basis. Entsprechende Displays zeichnen sich beim EInsatz von LED-Hintergrundbeleuchtung durch hohe Leuchtkraft und einen weiten Ablesewinkel aus. Die Lebensdauer dieser Systeme kann bis zu 50.000 Stunden betragen.

Bartec bietet in diesem Segment die neuen Polaris Panel PC Professional und Polaris Remote an. Die 24-Zoll-Produkte sind zugelassen für den Einsatz im Ex-Bereich, die Zertifizierung umfasst die Zonen 1+2 sowie 21+22. Haupteinsatzgebiete sind die chemische, petrochemische und pharmazeutische Industrie. Das Ziel der Produktentwicklung war es, die HD-Auflösung, die von modernen Visualisierungssystemen unterstützt wird, auch im Ex-Bereich verfügbar zu machen. Dabei gestattet der Einsatz einer neuen Display-Technologie, auch bei großem Betrachtungswinkel einen optimalen Kontrast zu erreichen. Die Bildschirmauflösung der Geräte bietet eine Full HD-Auflösung von 1.920×1.080 Bildpunkten im Widescreen-Format. Die Anzeige-Helligkeit liegt bei 300 Candela pro Quadratmeter (cd/m2), das Kontrastverhältnis bei 3.000:1.

Drahtlose Anbindung auch im Ex-Bereich

Auf den Panel-PC ist Windows 7 serienmäßig installiert. Dadurch sind die Panel-Systeme offen für viele Softwarepakete, beispielsweise anwenderspezifische Lösungen wie ProTool oder WIN CC flexible. Handelsübliche Standard-Visualisierungssoftware kann so ebenfalls installiert werden. Der Anwender kann zudem mit dem Hersteller-Programmierpaket ‚BMS-Graf-pro‘ ab Version 7 arbeiten. Auch der Internet Explorer steht als Arbeitsmittel zur Verfügung. Das eröffnet eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten, die bisher vor allem im Nicht-Ex-Bereich möglich waren. Mittels Ethernet-Schnittstelle können die einzelnen Computer oder Netzwerkgeräte wie beispielsweise Drucker an ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) angebunden werden, optional auch über WLAN.

Stromsparender Rechenkern auf Intel-Atom-Technologie

Die Panel-Serie wurde in erster Linie für den Fronteinbau konzipiert. Die Geräte sind auf Wunsch aber auch als fertige Systemlösung erhältlich, beispielsweise im Edelstahlgehäuse für Wand- oder Bodenmontage mit Standfuß. Der Panel-PC 24-Zoll Professional basiert auf einem mit 1,6 Gigahertz getakteten Intel Atom-Prozessor. Der Arbeitsspeicher beträgt in der Grundausstattung zwei Gigabyte. Für die Datenablage stehen Festplatten, Flash Drives sowie CF-Karten mit Kapazitäten von bis zu 100 Gigabyte zur Verfügung. Der Anwender arbeitet mit einer eigensicheren Tastatur; optional ist ein eigensicherer Touch Screen möglich. Als zusätzliche Eingabegeräte stehen beispielsweise eine Fingermaus, ein Trackball, ein Joystick oder ein Touchpad zur Verfügung.

Angebot an industriellen Schnittstellen

Eine umfangreiche Auswahl an leitungsgebundenen Schnittstellen unterstützt den Anschluss von Peripheriegeräten. Dazu zählen unter anderem EX E Ethernet 100/10BaseT, optional LWL, EX I USB für EX I-Memory-Stick und EX I PS/2 für eigensichere Tastatur und Maus. Als Varianten sind die Schnittstellen EX E RS422, EX E RS232, EX E TTY, Bartec Profibus-DP und Siemens Profibus-DP/MPI verfügbar. Als zusätzliche Schnittstellen sind EX D USB-Anschluss, der Anschluss über WLAN, EX E USB und EX I Versorgungsmodul für Handscanner möglich Weiterhin bietet Polaris Remote 24 Zoll die Möglichkeit einer Remote-Lösung. Der Anwender ist hier in der Lage, seinen verfügbaren PC im sicheren Bereich über einen Lokalverstärker an die Remotestation anzubinden. Arbeitet dieser in HD-Auflösung, so ist diese 1:1 in den Ex-Bereich übertragbar. Die Remotestation besteht aus einem Grafikdisplay, einer eigensicheren Tastatur und Maus. Hiermit können Übertragungslängen von bis zu 10.000 Metern realisiert werden. Bis zu einer Länge von 300 Metern kann das Signal über STP/S-Kupferkabel übertragen werden.

Zertifizierung für verschiedene Schutzarten

Alle Panel-PC des Anbieters sind in der Zündschutzart q – also als Sandkapselung – ausgeführt. Die elektrischen Anschlüsse erfolgen über einen Klemmraum der Zündschutzart e für erhöhte Sicherheit sowie Zündschutzart I für Eigensicherheit. Eine Polyesterfolie auf der Bedienfront gewährleistet sicheren Schutz vor Spritzwasser. Daraus ergibt sich Schutzklasse IP65 für die Bedienfront. Eine störungsfreie Bedienung wird so selbst in schwierigster Industrieumgebung möglich. Die Geräte der Polaris-Serie sind zugelassen nach Atex II 2G EX DB EB QB [IB OP PR] IIC T4 und IECEX EX DB EB QB [IB] IIC T4. Für den Einsatz im Staub-Ex-Bereich liegen Zertifizierungen nach Atex II 2D EX TB IIIC T120°C IP 6X und IECEX EX TB IIIC T120°C IP 6X vor. Die Nummer der ATEX Prüfbescheinigung lautet IBEXU 05 ATEX 1117 X, die Nummer der IECEX-Prüfbescheinigung ist die IECEX IBE 11.0007 X. Die Geräte sind ebenfalls nach Inmetro und Gost-R zertifiziert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen