Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Hannover Messe 2020

Transformation Stage, Digital Ecosystems und Future Hub

Vom 20. bis zum 24. April öffnet die Hannover Messe ihre Pforten. Rund 6.500 Aussteller und mehr als 220.000 Besucher werden zur Weltleitmesse der Industrie erwartet. Neu in diesem jahr ist die Transformation Stage in Halle 25, die sich mit unterschiedlichen Fragestellungen der digitalen Ära befasst.

HANNOVER MESSE 2019 - Weltleitmesse der Industrie, (Bild: Deutsche Messe AG)

HANNOVER MESSE 2019 – Weltleitmesse der Industrie, (Bild: Deutsche Messe AG)

Während der fünf Messetage soll dort über Ideen, Visionen, Belange und auch über Ängste rund um die industrielle Transformation diskutiert werden. „Die Digitalisierung schafft neue Chancen, aber gleichzeitig auch Bedenken“, sagt Olaf Daebler, Global Director Future Hub bei der Deutschen Messe. „Mit der Transformation Stage bieten wir eine neue Bühne, auf der Vertreter aus der Industrie, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft die übergreifenden Auswirkungen des digitalen Zeitalters aufgreifen. Somit überträgt sie das Leitthema‘ Industrial Transformation‘ auf der Metaebene – offen, interdisziplinär, kritisch und kontrovers.“ Der Fokus der Veranstaltung liegt auf den übergeordneten Themen der industriellen Transformation – von Industrie 4.0 und Individualisierung über Mobilität und Klimaschutz bis hin zu künstlicher Intelligenz und Realitätserweiterungen. Das Programm enthält Paneldiskussionen, Interviews, Kitchen-Talks, Keynotes sowie Partner-Sessions und Networking-Events. Mit dem Future Hub wird es zudem einen neuen Ausstellungsbereich geben, in dem sich alles um Forschung und Entwicklung dreht: Angewandte Forschung, Technologietransfer, Startups, Innovationskultur und Zukunft der Arbeit sind dort die Themen. Durch das neue Hallenkonzept sind die Softwareanbieter in diesem Jahr in den Hallen 14 bis 17 zu finden. Dort widmet sich der Ausstellungsbereich Digital Ecosystems Softwarefragen entlang der industriellen Wertschöpfungskette.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.‣ weiterlesen

Die Cosmo Consult-Gruppe eröffnet eine Niederlassung in Hongkong und plant darüber hinaus weitere Standorte in Asien.‣ weiterlesen

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige