Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Handscanner Ident-Ex 01 und Beacon Loc-Ex 01:

Peripherie für den explosionsgefährdeten Bereich

Ecom Instruments hat zwei Peripheriegeräte für explosionsgefährdete Bereiche vorgestellt: Das ‚All-in-One‘-Barcode-Scan- und RFID-Lesegerät Ident-Ex 01 und den nach Unternehmensangaben ersten eigensicheren BLE Beacon Loc-Ex 01.

Mit zwei neuen Geräten hat Ecom Instruments sein Mobile Worker-Ökosystem ergänzt. Der Handscanner Ident-Ex 01 und der BLE Beacon Loc-Ex 01 für Atex/IECEX Zone 1 helfen Unternehmen, die Sicherheit und das Asset- & Workflow-Management in explosionsgefährdeten Bereichen zu organisieren. Der Ident-Ex 01 ist ein Barcode-Scan- und RFID-Lesegerät mit modularem Aufbau. Das ultrarobuste Ident-Ex 01 lässt sich weitreichend auf individuelle Bedürfnisse und Anforderungen konfigurieren und mit einer Hand bedienen. Die Kopfmodule für RFID, 1D- und 2D-Barcodes erlauben es, Kennzeichnungen aus jedem Blickwinkel und unterschiedlichen Abständen zwischen 15 Zentimetern und bis zu 15 Metern zu lesen.

Funkbake sendet per Bluetooth

Die aus dem Consumer-Bereich bekannte Beacon-Technologie eröffnet auch in explosionsgefährdeter Umgebung neue Wege der Arbeitsorganisation. Die kleine Funkbaken Loc-Ex 01 – BLE senden Bluetooth Low Energy-Signale zur Ortung und Navigation. Sie lassen sich in Verbindung mit Endgeräten wie Smartphones und Tablets in explosionsgefährdeten Bereichen zu einer einheitlichen Business Intelligence-Lösung verknüpfen. Dabei stellen Beacons eine kostengünstige, weitgehend wartungsfreie (Batterietausch nach bis zu vier Jahren) Option dar, kundenspezifische Daten zu senden, bereitzustellen und mit Backend-Systemen zu verbinden.

(Quelle:Ecom Instruments GmbH/Bild:Ecom Instruments GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Für 30 Prozent organisches Wachstum muss in einem Unternehmen einiges richtig laufen. Vor allem wenn das Ergebnis im umkämpften ERP-Markt erzielt wird. Softwareanbieter IFS hat genau das geschafft. Wir haben mit Europachef Glenn Arnesen über das Erfolgsrezept der Firma gesprochen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige