Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Handlungshilfen zur Einführung ganzheitlicher Produktionssysteme

Unterstützung bei Einführung und Gestaltung von Ganzheitlichen Produktionssystemen bietet die Richtlinie VDI 2870, die ab sofort zur Verfügung steht.

Produzierende Unternehmen in Deutschland sind sich ständig verändernden Rahmenbedingungen ausgesetzt. Seit den 1990er-Jahren reagieren immer mehr Unternehmen auf diese veränderten Anforderungen, in dem sie Ganzheitliche Produktionssysteme (GPS) implementieren. Ein GPS bildet ein unternehmensspezifisches, methodisches Regelwerk für die kontinuierliche Ausrichtung sämtlicher Unternehmensprozesse am Kunden, um die Unternehmensziele zu erreichen.

Die neue Richtlinie VDI 2870 Blatt 1 gibt einen Überblick über GPS und eine Handlungshilfe zur Einführung und Gestaltung. Es werden in erster Linie Unternehmen angesprochen, die bereits ein GPS implementiert haben oder zukünftig ein GPS einführen möchten. Dabei werden alle Ebenen von der kleinsten Organisationseinheit bis zur Unternehmensleitung betrachtet. Die Richtlinie beschreibt die Prozesse branchenübergreifend und sowohl für Groß- als auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und macht sie für diese anwendbar.

Die dazu beschriebenen Gestaltungsprinzipien und Bewertungsmethoden fokussieren sich vornehmlich auf die Anwendung innerhalb des Auftragsabwicklungsprozesses, mit den Teilprozessen Fertigung und Montage sowie den Unterstützungsprozessen Logistik, Human-Ressource-, Qualitäts- und Instandhaltungsmanagement. Blatt 2 der Richtlinie wird beispielhaft und detailliert wichtige Methoden ganzheitlicher Produktionssysteme darstellen.

Hinweis: Herausgeber der Richtlinie VDI 2870 'Ganzheitliche Produktionssysteme' ist der Fachbereich Fabrikplanung und -betrieb der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik. Das Blatt 1 'Grundlagen, Einführung und Bewertung' ist ab sofort in deutsch/englischer Sprache beim Beuth Verlag in Berlin zu einem Preis von 144,30 € erhältlich. Onlinebestellungen sind unter www.vdi.de/richtlinien und www.beuth.de möglich.


 

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Der Markt für Industrieroboter boomt weiterhin. Wie der Welt-Roboterverband IFR mitteilt, hat sich der Absatz in nur fünf Jahren verdoppelt. Größter Markt ist nach wie vor China, Deutschland belegt dabei den fünften Platz. ‣ weiterlesen

Industrie 4.0 und die dafür erforderliche Vernetzung der Wertschöpfungsketten sind zentrale Themen in der deutschen Fertigungsindustrie. Doch sieben Jahre nach der öffentlichen Bekanntmachung der Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung sind die meisten bekannten Anwendungen noch Testapplikationen und Pilotprojekte.‣ weiterlesen

Die Vision der Automobilindustrie ist schnell erklärt: Verkehrsteilnehmer vom Auto über LKW und Fahrräder bis hin zu Fußgängern sollen miteinander vernetzt sein. Fahrer werden zu Passagieren in einem neuen mobilen Lebensraum.‣ weiterlesen

Weidmüller will seine enge Kooperation mit den Forschungseinrichtungen des Centrum Industrial IT (CIIT) zur Entwicklung von smarten Steckverbinder- und Infrastrukturlösungen und industrieller Verbindungstechnik weiter ausbauen und in Lemgo ein Smart Connectivity Competence Center gründen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und die Oculavis GmbH aus Aachen haben einen kostenlosen ‘Smart Glasses Guide‘ entwickelt, der Unternehmen dabei helfen soll, für den jeweiligen Anwendungsfall die richtige Datenbrille zu finden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige