Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Handlungshilfen zur Einführung ganzheitlicher Produktionssysteme

Unterstützung bei Einführung und Gestaltung von Ganzheitlichen Produktionssystemen bietet die Richtlinie VDI 2870, die ab sofort zur Verfügung steht.

Produzierende Unternehmen in Deutschland sind sich ständig verändernden Rahmenbedingungen ausgesetzt. Seit den 1990er-Jahren reagieren immer mehr Unternehmen auf diese veränderten Anforderungen, in dem sie Ganzheitliche Produktionssysteme (GPS) implementieren. Ein GPS bildet ein unternehmensspezifisches, methodisches Regelwerk für die kontinuierliche Ausrichtung sämtlicher Unternehmensprozesse am Kunden, um die Unternehmensziele zu erreichen.

Die neue Richtlinie VDI 2870 Blatt 1 gibt einen Überblick über GPS und eine Handlungshilfe zur Einführung und Gestaltung. Es werden in erster Linie Unternehmen angesprochen, die bereits ein GPS implementiert haben oder zukünftig ein GPS einführen möchten. Dabei werden alle Ebenen von der kleinsten Organisationseinheit bis zur Unternehmensleitung betrachtet. Die Richtlinie beschreibt die Prozesse branchenübergreifend und sowohl für Groß- als auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und macht sie für diese anwendbar.

Die dazu beschriebenen Gestaltungsprinzipien und Bewertungsmethoden fokussieren sich vornehmlich auf die Anwendung innerhalb des Auftragsabwicklungsprozesses, mit den Teilprozessen Fertigung und Montage sowie den Unterstützungsprozessen Logistik, Human-Ressource-, Qualitäts- und Instandhaltungsmanagement. Blatt 2 der Richtlinie wird beispielhaft und detailliert wichtige Methoden ganzheitlicher Produktionssysteme darstellen.

Hinweis: Herausgeber der Richtlinie VDI 2870 'Ganzheitliche Produktionssysteme' ist der Fachbereich Fabrikplanung und -betrieb der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik. Das Blatt 1 'Grundlagen, Einführung und Bewertung' ist ab sofort in deutsch/englischer Sprache beim Beuth Verlag in Berlin zu einem Preis von 144,30 € erhältlich. Onlinebestellungen sind unter www.vdi.de/richtlinien und www.beuth.de möglich.


 

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Sensoren autonomer Fahrzeuge müssen extrem zuverlässig sein, damit Verkehrsteilnehmer künftig nicht mehr permanent auf den Verkehr achten müssen. Bislang werden die Sensoren in aufwendigen Testfahrten geprüft. Mit dem Atrium-Testgerät des Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR könnten sich diese Fahrten künftig zu einem großen Teil ins Labor verlagern.‣ weiterlesen

Der Lebensmittelproduzent Höhenrainer Delikatessen hat mit kleinen Projekten damit begonnen, seine Produktion digital zu transformieren. Das Unternehmen aus dem bayerischen Großhöhenrain überwacht seine Maschinendaten heute per App.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige