Beitrag drucken

Handlungshilfen zur Einführung ganzheitlicher Produktionssysteme

Unterstützung bei Einführung und Gestaltung von Ganzheitlichen Produktionssystemen bietet die Richtlinie VDI 2870, die ab sofort zur Verfügung steht.

Produzierende Unternehmen in Deutschland sind sich ständig verändernden Rahmenbedingungen ausgesetzt. Seit den 1990er-Jahren reagieren immer mehr Unternehmen auf diese veränderten Anforderungen, in dem sie Ganzheitliche Produktionssysteme (GPS) implementieren. Ein GPS bildet ein unternehmensspezifisches, methodisches Regelwerk für die kontinuierliche Ausrichtung sämtlicher Unternehmensprozesse am Kunden, um die Unternehmensziele zu erreichen.

Die neue Richtlinie VDI 2870 Blatt 1 gibt einen Überblick über GPS und eine Handlungshilfe zur Einführung und Gestaltung. Es werden in erster Linie Unternehmen angesprochen, die bereits ein GPS implementiert haben oder zukünftig ein GPS einführen möchten. Dabei werden alle Ebenen von der kleinsten Organisationseinheit bis zur Unternehmensleitung betrachtet. Die Richtlinie beschreibt die Prozesse branchenübergreifend und sowohl für Groß- als auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und macht sie für diese anwendbar.

Die dazu beschriebenen Gestaltungsprinzipien und Bewertungsmethoden fokussieren sich vornehmlich auf die Anwendung innerhalb des Auftragsabwicklungsprozesses, mit den Teilprozessen Fertigung und Montage sowie den Unterstützungsprozessen Logistik, Human-Ressource-, Qualitäts- und Instandhaltungsmanagement. Blatt 2 der Richtlinie wird beispielhaft und detailliert wichtige Methoden ganzheitlicher Produktionssysteme darstellen.

Hinweis: Herausgeber der Richtlinie VDI 2870 'Ganzheitliche Produktionssysteme' ist der Fachbereich Fabrikplanung und -betrieb der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik. Das Blatt 1 'Grundlagen, Einführung und Bewertung' ist ab sofort in deutsch/englischer Sprache beim Beuth Verlag in Berlin zu einem Preis von 144,30 € erhältlich. Onlinebestellungen sind unter www.vdi.de/richtlinien und www.beuth.de möglich.


 

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Agile Entwicklung hat sich bei der Softwareentwicklung auf breiter Basis etabliert. Doch lassen sich so auch komplexe mechatronische Produkte entwickeln?‣ weiterlesen

Mehr Dinge besser machen und dabei weniger Ressourcen verbrauchen. Wie dieses Ziel mit Software näher rücken kann, stand im Mittelpunkt der Keynote von Autodesk-CEO Andrew Anagnost auf der diesjährigen Autodesk University. Auf dem Nutzertreffen waren rund 10.500 Anwender, Journalisten und Analysten, um zu lernen – und sich ein Bild über die Zukunftsvision des amerkanischen Softwareanbieters zu machen. Neues zu Produkten und den Bereitstellungsoptionen der Autodesk-Lösungen gab es übrigens auch.
‣ weiterlesen

Der Limburger Technologieverein Smart Electronic Factory und die Technische Hochschule Mittelhessen machen ihre Industrie 4.0-Demonstratoren künftig Teilnehmern einer BMBF-Inititative zugänglich. Im Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollen gerade kleine und mittlere Unternehmen Erfahrungen mit Digitalisierungsprojekten sammeln. ‣ weiterlesen

Das integrierte Manufacturing Execution Systeme (MES) insbesondere für Zulieferer der Automobilindustrie von großer Bedeutung sind, zeigt der Einsatz des MES Hydra von MPDV bei Heinrich Huhn GmbH+Co. KG‣ weiterlesen

Der Antriebssystemhersteller Rolls-Royce will enger mit Tata Consultancy Services zusammenarbeiten. Das Ziel ist es, datengetriebene Produktinnovationen auf der Basis einer IoT-Plattform voranzubringen.‣ weiterlesen

Maschinelles Lernen (ML) ist im Unternehmen angekommen – und unterstützt gerade Führungskräfte bei ihrer Arbeit. Doch wie das amerikanische Softwareunternehmen Servicenow herausfand, müssen Manager erst einmal geeignetes Fachpersonal finden, das mit Maschinen umgehen kann und zusätzlich viele Unternehmensstrukturen und -prozesse umgestaltet.‣ weiterlesen