Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Handarbeitsplätze für die Lebensmittelindustrie

Kommissionieren mit System

Wenn Lebensmittelindustrie-Betriebe kleine Chargen oder wechselnde Sortimente verpacken, können vollautomatisierte Verpackungsanlagen häufig nicht wirtschaftlich betrieben werden. In dieser Situation erweist sich oftmals allein der menschliche Mitarbeiter als flexibel genug, die anfallenden Arbeitsschritte durchführen zu können. Dabei entscheidet die Ergonomie der Arbeitsplätze über Produktivität und somit Effektivität des Gesamtkonzepts.



Bild: Ryll Transportanlagen GmbH

Vollautomatisierte Verpackungsanlagen im Bereich der Sekundärverpackungen sind in der Produktion von Industrieartikeln, Konsumgütern und Nahrungsmitteln weit verbreitet. Für den wirtschaftlichen Erfolg ihrer Betreiberunternehmen sind sie mittlerweile beinahe unverzichtbar geworden. Um das Potenzial dieser Anlagen auszuschöpfen, sollte die Produktund Verpackungsstruktur mittelfristig gleich bleiben. In vielen Unternehmen sind aber oft kleine Chargen oder wechselnde Sortimentsverpackungen an der Tagesordnung. In der Nahrungsmittelbranche kommen erschwerend die geringe Haltbarkeit der Produkte und die daraus resultierenden kurzen Lieferfristen hinzu. Dies führt oft zu häufigen Umbau- und Rüstarbeiten an den Verpackungsmaschinen. Und das bedeutet in der Regel nicht nur einen hohen Aufwand und lange Stillstandzeiten: In vielen Fällen sind die vorhandenen Maschinen gar nicht in der Lage, allen Anforderungen gerecht zu werden. In solchen Szenarien kann sich der Rückgriff auf ‘Pick and Place’-Lösungen lohnen.

Diese Anlagen bieten ein breites Einsatzspektrum und können, mit den richtigen Manipulatoren ausgestattet, verschiedenste Produkte bewegen. Aber auch hier sind die Einsatzmöglichkeiten nicht grenzenlos, denn den physikalischen Gegebenheiten von Produkt und Verpackung muss Rechnung getragen werden. Sollen zum Beispiel flache Tiefziehpackungen aufrecht in ein ‘Tray’ gestellt werden, muss durch Ankippen des Transportbehälters oder Rückhaltung der aufrecht stehenden Produkte das Umfallen der Packungen verhindert werden. Das bedeutet bei einer Maschine, auf der vorher hohe Tiefziehpackungen flach in ein Tray gesetzt wurden, erneute Umbaumaßnahmen. Hinzu kommen die Anschaffungskosten dieser Anlagen, die sich angesichts kleiner Margen bei unerwartet kurzen Produktzyklen nicht amortisieren können. Der Lebensmittelmarkt unterliegt häufigem Wandel − Produktportfolio, Verpackungsdesign und Sortimentsgruppierung müssen schnell an veränderte Anforderungen anpassbar sein.

Komplexe Handlungsabfolgen per Hand erledigen

Vor dem Hintergund dieser Anforderungen ist der Einsatz von Automatisierungetechnologie nicht zwangsläufig die wirtschaftlichste Variante. So kann es mitunter sinnvoll sein, einige Prozesse manuell auszuführen. Erfahrungen aus der Praxis haben ergeben, dass dies insbesondere für das Kommissionieren und Umpacken der Produkte von sortenrein zugeführten Warenträgern in Sortimentsverpackungen gilt. In dieser Handlungsabfolge müssen die befüllten Warenträger zugeführt, positioniert und geleert wieder abgeführt werden. Ebenso müssen die Sekundärverpackungen vom automatischen Kartonaufrichter oder vom manuellen Aufrichterplatz herangebracht und gefüllt wieder abtransportiert werden. Je nach Produkt sind eventuell Zwischenlagen zu entsorgen oder Deckel für die Umverpackungen bereitzustellen. All das erfordert ein hohes Maß an Flexibilität, proportional steigend mit dem Spektrum an Primärprodukten und entsprechenden Verpackungen. Diesen vielfältigen Anforderungen ist vor allem im Hinblick auf die Flexibilität und Wirtschaftlichkeit oft nur noch der Mensch gewachsen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige