Anzeige
Beitrag drucken

Handarbeitsplätze für die Lebensmittelindustrie

Kommissionieren mit System

Wenn Lebensmittelindustrie-Betriebe kleine Chargen oder wechselnde Sortimente verpacken, können vollautomatisierte Verpackungsanlagen häufig nicht wirtschaftlich betrieben werden. In dieser Situation erweist sich oftmals allein der menschliche Mitarbeiter als flexibel genug, die anfallenden Arbeitsschritte durchführen zu können. Dabei entscheidet die Ergonomie der Arbeitsplätze über Produktivität und somit Effektivität des Gesamtkonzepts.



Bild: Ryll Transportanlagen GmbH

Vollautomatisierte Verpackungsanlagen im Bereich der Sekundärverpackungen sind in der Produktion von Industrieartikeln, Konsumgütern und Nahrungsmitteln weit verbreitet. Für den wirtschaftlichen Erfolg ihrer Betreiberunternehmen sind sie mittlerweile beinahe unverzichtbar geworden. Um das Potenzial dieser Anlagen auszuschöpfen, sollte die Produktund Verpackungsstruktur mittelfristig gleich bleiben. In vielen Unternehmen sind aber oft kleine Chargen oder wechselnde Sortimentsverpackungen an der Tagesordnung. In der Nahrungsmittelbranche kommen erschwerend die geringe Haltbarkeit der Produkte und die daraus resultierenden kurzen Lieferfristen hinzu. Dies führt oft zu häufigen Umbau- und Rüstarbeiten an den Verpackungsmaschinen. Und das bedeutet in der Regel nicht nur einen hohen Aufwand und lange Stillstandzeiten: In vielen Fällen sind die vorhandenen Maschinen gar nicht in der Lage, allen Anforderungen gerecht zu werden. In solchen Szenarien kann sich der Rückgriff auf ‘Pick and Place’-Lösungen lohnen.

Diese Anlagen bieten ein breites Einsatzspektrum und können, mit den richtigen Manipulatoren ausgestattet, verschiedenste Produkte bewegen. Aber auch hier sind die Einsatzmöglichkeiten nicht grenzenlos, denn den physikalischen Gegebenheiten von Produkt und Verpackung muss Rechnung getragen werden. Sollen zum Beispiel flache Tiefziehpackungen aufrecht in ein ‘Tray’ gestellt werden, muss durch Ankippen des Transportbehälters oder Rückhaltung der aufrecht stehenden Produkte das Umfallen der Packungen verhindert werden. Das bedeutet bei einer Maschine, auf der vorher hohe Tiefziehpackungen flach in ein Tray gesetzt wurden, erneute Umbaumaßnahmen. Hinzu kommen die Anschaffungskosten dieser Anlagen, die sich angesichts kleiner Margen bei unerwartet kurzen Produktzyklen nicht amortisieren können. Der Lebensmittelmarkt unterliegt häufigem Wandel − Produktportfolio, Verpackungsdesign und Sortimentsgruppierung müssen schnell an veränderte Anforderungen anpassbar sein.

Komplexe Handlungsabfolgen per Hand erledigen

Vor dem Hintergund dieser Anforderungen ist der Einsatz von Automatisierungetechnologie nicht zwangsläufig die wirtschaftlichste Variante. So kann es mitunter sinnvoll sein, einige Prozesse manuell auszuführen. Erfahrungen aus der Praxis haben ergeben, dass dies insbesondere für das Kommissionieren und Umpacken der Produkte von sortenrein zugeführten Warenträgern in Sortimentsverpackungen gilt. In dieser Handlungsabfolge müssen die befüllten Warenträger zugeführt, positioniert und geleert wieder abgeführt werden. Ebenso müssen die Sekundärverpackungen vom automatischen Kartonaufrichter oder vom manuellen Aufrichterplatz herangebracht und gefüllt wieder abtransportiert werden. Je nach Produkt sind eventuell Zwischenlagen zu entsorgen oder Deckel für die Umverpackungen bereitzustellen. All das erfordert ein hohes Maß an Flexibilität, proportional steigend mit dem Spektrum an Primärprodukten und entsprechenden Verpackungen. Diesen vielfältigen Anforderungen ist vor allem im Hinblick auf die Flexibilität und Wirtschaftlichkeit oft nur noch der Mensch gewachsen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige