Anzeige
Beitrag drucken

Härteprüfungen an Kunststoffen und Elastomeren

Die überarbeitete Richtlinie VDI/VDE 2616 Blatt 2 stellt die gängigen Prüfverfahren für die Härteprüfung an Kunststoffen und Elastomeren dar. Die Richtlinie soll als Entscheidungshilfe dienen, um zur eigenen Prüfaufgabe ein passendes Verfahren zu finden.

Die neu überarbeitete Richtlinie VDI/VDE 2616 Blatt 2 ist die Richtlinie des Monats August 2014 der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Dies teilte der Verein Anfang August 2014 mit. „Härteprüfung an Kunststoffen und Elastomeren“ richtet sich an Hersteller und Anwender, die Härteprüfung an Kunststoff- und Elastomer-Produkten durchführen. Die Richtlinie beschreibt die wesentlichen Schritte für die Härteprüfung, von der Auswahl eines für die Prüfaufgabe geeigneten Verfahrens über Probenvorbereitung bis hin zur Durchführung der Härteprüfung. Darüber hinaus werden Einflüsse auf das Messergebnis, Messunsicherheiten und Kalibrierung von Härteprüfgeräten beschrieben. Neben genormten werden auch nicht genormte Prüfverfahren aufgegriffen, wenn diese in der industriellen Praxis Anwendung finden. Ziel ist es, Anwendern einen möglichst umfassenden Überblick über gängige Verfahren der Härteprüfung an Kunststoffen und Elastomeren zu geben, um die einzelnen Stärken und Schwächen der verschiedenen Prüfverfahren bewerten zu können. Die Richtlinie dient so als Entscheidungshilfe bei der Auswahl eines zur eigenen Prüfaufgabe passenden Prüfverfahrens. Sie ist ab sofort in deutscher und englischer Fassung erhältlich.

(Quelle:VDI/Bild:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.

‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.

‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.

 

‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige