Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Härteprüfungen an Kunststoffen und Elastomeren

Die überarbeitete Richtlinie VDI/VDE 2616 Blatt 2 stellt die gängigen Prüfverfahren für die Härteprüfung an Kunststoffen und Elastomeren dar. Die Richtlinie soll als Entscheidungshilfe dienen, um zur eigenen Prüfaufgabe ein passendes Verfahren zu finden.

Die neu überarbeitete Richtlinie VDI/VDE 2616 Blatt 2 ist die Richtlinie des Monats August 2014 der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Dies teilte der Verein Anfang August 2014 mit. „Härteprüfung an Kunststoffen und Elastomeren“ richtet sich an Hersteller und Anwender, die Härteprüfung an Kunststoff- und Elastomer-Produkten durchführen. Die Richtlinie beschreibt die wesentlichen Schritte für die Härteprüfung, von der Auswahl eines für die Prüfaufgabe geeigneten Verfahrens über Probenvorbereitung bis hin zur Durchführung der Härteprüfung. Darüber hinaus werden Einflüsse auf das Messergebnis, Messunsicherheiten und Kalibrierung von Härteprüfgeräten beschrieben. Neben genormten werden auch nicht genormte Prüfverfahren aufgegriffen, wenn diese in der industriellen Praxis Anwendung finden. Ziel ist es, Anwendern einen möglichst umfassenden Überblick über gängige Verfahren der Härteprüfung an Kunststoffen und Elastomeren zu geben, um die einzelnen Stärken und Schwächen der verschiedenen Prüfverfahren bewerten zu können. Die Richtlinie dient so als Entscheidungshilfe bei der Auswahl eines zur eigenen Prüfaufgabe passenden Prüfverfahrens. Sie ist ab sofort in deutscher und englischer Fassung erhältlich.

(Quelle:VDI/Bild:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Dr. Volker Kefer ist neuer Präsident des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI). Der 62-jährige ehemalige stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn soll sein Amt zum 1. Januar 2019 antreten.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Beratungshauses Capgemini wollen rund 44 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre IT-Ausgaben erhöhen. Etwa jeder siebte der 108 befragten IT-Verantwortlichen gab an, das Budget um mehr als zehn Prozent anzuheben. Damit setzt sich bei den IT-Ausgaben der positive Trend der beiden vorangegangenen Erhebungen weiter fort.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen mit neuen Geschäftsmodellen als Gewinner aus der digitalen Transformation hervorgehen. Dafür werden neue Kommunikationskanäle benötigt. Um diese zukunftssicher zu unterstützen, muss sich der offene Standard Profinet zu einem informationsorientierten Technologieportfolio weiterentwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige