Anzeige
Anzeige
Anzeige

Jahrespressegespräch bei Balluf:

Guter Start ins Geschäftsjahr 2017

Beitrag drucken

Der Sensor- und Automatisierungsanbieter Balluff mit Hauptsitz in Neuhausen auf den Fildern wächst weiter. Das Geschäftsjahr schloss die Firma mit einem Umsatzplus von 3,3 Prozent. Die Zahlen stellte das Unternehmen auf einer Pressekonferenz am Hauptsitz in Neuhausen an der Fildern vor. Zudem schilderte Balluf-Geschäftsführer Florian Hermle, auf welchen Wandel sich die Automatisierungstechnik im Zeitalter der Digitalisierung einstellen könne.

Balluf GmbH

Mit einem Umsatzplus von 3,3 Prozent auf 378 Millionen Euro hat die Balluff-Gruppe das Geschäftsjahr 2016 abgeschlossen. Im Jahr zuvor waren es noch 366 Millionen Euro gewesen. Katrin Stegmaier-Hermle (Bild rechts), als geschäftsführende Gesellschafterin verantwortlich für den kaufmännischen Bereich: „Wir sind mit Sensorik-, Identifikations- und Netzwerk-Lösungen für die industrielle Automation seit langem auf einem konstanten Wachstumspfad. Allein in den vergangenen drei Jahren wuchs unser Umsatz um 19,2 Prozent. Das entspricht einem durchschnittlichen Wachstum von jährlich 6,4 Prozent. Zudem haben wir gut gewirtschaftet.“ Das EBIT verbesserte sich im Geschäftsjahr 2016 von 28 auf 33 Millionen Euro im Jahr 2016. Damit erreichte Balluff eine Umsatzrentabilität von neun Prozent erreicht, im Vorjahr lag sie bei 7,8 Prozent.

Erstes Quartal vielversprechend

In das aktuelle Jahr ist Balluff mit einem Umsatzplus von 22,7 Prozent im ersten Quartal gestartet. Der Gruppenumsatz stieg in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres im Vorjahresvergleich von 93,0 Millionen auf 114,1 Millionen Euro. Besonders hohes Wachstum verzeichnete die Gruppe auf dem nordamerikanischen Markt (36,2 Prozent) und im asiatisch-pazifischen Raum (42,6 Prozent). „Einige Projekte aus 2016 konnten wir erst in diesem Jahr fakturieren“, erläutert Stegmaier-Hermle. „Allerdings kann man aus dem gelungenen Jahresauftakt noch nicht auf das Gesamtjahr schließen. Dazu ist das politische Umfeld auf wichtigen Märkten zu unsicher.“ Unabhängig davon rechnet sie aber mit einem deutlichen Wachstum für das ganze Jahr: „Unser Ziel steht: 2019 wollen wir die Marke von 500 Millionen Euro überschreiten.“ Als Familienunternehmen weist Balluff eine Eigenkapitalquote von 76 Prozent aus, ist damit außerordentlich solide aufgestellt und verfügt über die finanzielle Unabhängigkeit, um in weiteres Wachstum zu investieren.

Balluf GmbH

1.000 neue Mitarbeiter in fünf Jahren eingestellt

Allein in den vergangenen fünf Jahren hat Balluff mehr als tausend neue Mitarbeiter eingestellt. Zum Jahresende 2016 beschäftigte die Gruppe 3.263 Mitarbeiter (Vorjahr: 3.079), davon rund 980 am Standort Neuhausen. Am Stammsitz bereiten sich derzeit 80 Auszubildende und Studenten an der Dualen Hochschule auf künftige Aufgaben vor. „Wenn man sieht, gegen welche starken Arbeitgebermarken wir uns in der Region Stuttgart durchsetzen müssen, freut es uns, dass wir als attraktiver Arbeitgeber gesehen werden. Wir gestalten mit dieser großen Zahl junger Menschen aktiv und nachhaltig unsere Zukunft. Die hohe Loyalität unserer Mitarbeiter zeigt uns, dass dies auch geschätzt wird“, sagt Stegmaier-Hermle.

Die Digitalisierung nutzen

Welchen Nutzen die Digitalisierung für die Kunden von Balluff hat, erläutert Geschäftsführer Florian Hermle (Bild mitte). „Intelligente Systeme transformieren die Daten in wertvolle Information – die zu jeder Sekunde in Echtzeit das System Fabrik beschreibt. Nur so wird aus einer automatisierten Produktion eine wirklich smarte Fabrik“, betont Hermle. Er erläutert die Entwicklung von bisherigen streng hierarchisch aufgebauten Automatisierungspyramiden hin zu einem Netzwerk aus vernetzten, dezentralen Systemen. Damit würden Signale, die bisher nur zum Steuern der Anlage verwendet werden, aufgewertet und könnten durch Kombination und Anreicherungen mit anderen Daten zur Verbesserung der Prozesse, zur Steigerung der Qualität und zur Erhöhung der Produktivität genutzt werden.

Den vollen Überblick

„Beispielsweise in der Automobil- und Zulieferindustrie, in der wir traditionell sehr stark vertreten sind, haben die Hersteller zum Teil extrem teure Werkzeuge und Anlagen in ihrer Fertigungslinie. Die Qualitätsstandards sind sehr hoch. Sehr enge Toleranzen müssen eingehalten werden. Und da die einzelnen Schritte in der Produktion minutiös aufeinander abgestimmt sind, bedeutet der Ausfall einer Anlage oder eines Werkzeuges häufig teuren Stillstand der gesamten Produktion“, sagt Hermle. „In einem cyber-physischen Netzwerk haben Hersteller zu jedem Zeitpunkt volle Transparenz über das Geschehen in der Produktion. Unregelmäßigkeiten, die auf einen bevorstehenden Anlagenausfall hindeuten, werden sofort erkannt. Werkzeuge melden laufend ihren Abnutzungszustand. Und Störungen in der Logistik sind erkennbar, bevor sie zu einem Stillstand führen“, meint der Geschäftsführer.

Investition in Forschung und Entwicklung

Um diesen Wandel mit Produkten zu begleiten, legt das Unternehmen nach eigenen Angaben seinen Fokus auf Forschung und Entwicklung. Die F&E-Quote liege demnach bei 13,7 Prozent. Allein im Entwicklungszentrum am Stammsitz Neuhausen arbeiten rund 200 Mitarbeiter an Sensorik-, Identifikations- und Netzwerklösungen für die industrielle Automation. Derzeit laufen 214 Patente, 33 Patentanmeldungen kamen im vergangenen Jahr hinzu.

Sensorik bleibt Wachstumsmarkt

Michael Unger, Sprecher der Geschäftsführung, ist überzeugt, dass Balluff angesichts der aktuellen Trends und Entwicklungen eine ausgezeichnete Zukunftsperspektive hat: „Auch und gerade in einer veränderten Industriewelt gewinnen unsere hochwertigen und intelligenten Sensoren als Datenquelle an Bedeutung, denn sie sind die Konstante in der Industrie 4.0. So verzeichnet die Automatisierungsbranche aktuell sogar ein überdurchschnittliches Wachstum. Um diese Nachfrage bedienen zu können, entwickeln wir unsere Automatisierungslösungen stetig weiter. Unser globales Logistik- und Produktionsnetzwerk sowie der Fokus auf Wachstumsindustrien wie der Automobil- und Zulieferindustrie, der Verpackungs-, Lebensmittel- und Getränkeindustrie oder der Energiewirtschaft helfen uns dabei, auch künftig unsere Wachstumsziele zu erreichen“, sagt Unger.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige