Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Gut gerüstet für die Zukunft

Hohe Reichweite und schnelle Produktinnovationen mit einem starken Ecosystem

Anfang des Jahres hat die SAP AG ihre Vertriebsstruktur vereinfacht und dabei auch die Partnerorganisation neu aufgestellt. Die neue Einheit Ecosystem & Channels beheimatet Lösungs-Reseller, Service- und Technologie Partner sowie ISVs und weitere Partnertypen.

Mit der neuen Einheit Ecosystem & Channels unterstreichen wir die Bedeutung unseres globalen Partnernetzwerks und bauen dessen Relevanz sowohl im Mittelstands- als auch im Großkundenvertrieb weiter aus. So bündeln wir außerdem unsere Kräfte, um gemeinsam mit unseren Partnern Innovationen für Kunden schneller zu realisieren, die Durchdringung unserer Bestandskunden mit dem SAP-Portfolio zu steigern und neue Kunden anzusprechen. Bis 2015 wollen wir 30 bis 40 Prozent unseres Gesamtgeschäfts über Partner generieren. Für SAP ist es von entscheidender Bedeutung, dass unsere Partner mithilfe unserer Lösungen mehr Umsatz generieren und ihre Kundenbasis erweitern können.

Deshalb bieten wir ihnen kontinuierlich Werkzeuge, mit denen sie unsere Software erweitern, Add-ons und zusätzliche Services anbieten oder bereits existierende Drittangebote integrieren können. Dazu gehören auch Maßnahmen wie gemeinsame Geschäftsplanung, Training oder Unterstützung bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter auf Partnerseite. Indem wir das SAP-Portfolio ständig erweitern – beispielsweise um die Themen Mobilität und Business Intelligence – bieten wir unseren Partnern zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten. Gemeinsame Innovationen sind eine wichtige Basis für den Erfolg der SAP und ihrer Partner. Deshalb intensivieren wir die Zusammenarbeit, hören auf die Bedürfnisse unserer gemeinsamen Kunden und bieten ihnen genau das, was sie brauchen: Lösungen, die sie schnell implementieren und einfach konsumieren können und die gleichzeitig das Unternehmenswachstum dynamisch unterstützen.

Erfolgreiche Strategie

Mit dieser Strategie waren wir bereits sehr erfolgreich: Seit Anfang des Jahres 2010 können Kunden im Rahmen des SAP Business All-in-One Fast-Start-Programms entscheiden, ob die Lösung bei ihnen laufen oder durch einen zertifizierten SAP-Partner gehostet werden soll. Die neue Version der integrierten Standardsoftware für kleinere Unternehmen, SAP Business One 8.8, ist in enger Zusammenarbeit mit SAP-Mittelstandspartnern entwickelt worden und akzentuiert Zusatzentwicklungen von Partnern. Mit unserem Software Development Kit (SDK) für die integrierte On-Demand-Lösung SAP Business By Design, SAP Business By Design-Studio, können unsere Partner zunächst projektspezifische Lösungen sowie letztlich komplette branchenspezifische Angebote basierend auf SAP Business By Design entwickeln.

Kollaboration im Fokus

Um das Angebot und die Leistungen unseres Ecosystems optimal mit Aktivitäten von SAP abzustimmen, bieten wir unseren Services-Partnern eine Zusammenarbeit im Rahmen der Collaborative Business Initiative (CBI) an. Die CBI beinhalten einen gemeinsamen Go-to-Market-Ansatz zwischen Partnern und der SAP und werden für Wachstumsthemen aufgesetzt. Diese Wachstumsfelder decken aktuell zehn Themen ab, die vom Kundenbeziehungsmanagement über Manufacturing Execution und Compliant Identity Management bis hin zu SAP Mobility by Sybase reichen. Auch hier ist es das Hauptziel, unseren Kunden den größtmöglichen Mehrwert zu schaffen.

Die Auswahl der Partner erfolgt anhand von Kriterien, die die Anforderungen aus dem jeweiligen Geschäftsfeld widerspiegeln. Um die Verbindlichkeit der CBI zu manifestieren, vereinbaren Partner und SAP zu Beginn des Programms gemeinsame Ziele und daraus resultierende Aktivitäten. Die Partner profitieren unter anderemvon der Außendarstellung ihrer Lösungskompetenz gemeinsam mit SAP, Wissensvorsprung durch Informations- und Vertriebsveranstaltungen sowie der Einbindung in Pilotprojekte.

Für Kunden bedeutet der verstärkte Fokus der SAP auf das Partner-Ecosystem vor allem mehr Nähe und einen noch schnelleren Zugang zu moderner Software. Uns ist es sehr wichtig, dass unsere Partner in einer bestimmten Branchen, Geschäftsfeldrn oder Technologien ausgewiesene Experten sind. Nur so können wir Kunden auf Augenhöhe begegnen, ihre Herausforderungen einschätzen und Lösungsangebote diskutieren. Unser starkes Ecosystem und ein effizienter Vertrieb sichern nicht nur unsere Markstellung und Innovationskraft, sondern auch die unserer Partner. Unseren gemeinsamen Kunden sind wir ein verlässlicher Partner. Die Belohnung? Ein hohes Vertrauen unserer Kunden in eine starke SAP und ihr Partner-Ecosystem. In dieser Ausgabe von IT&Production erhalten Sie eine umfassende Übersicht über das SAP Partner Ecosystem. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre.


Das könnte Sie auch interessieren:

Um Produktionsdaten per Manufacturing Execution System auswerten zu können, müssen die Daten aus der Maschine in das System gelangen - bei alten Maschinen ein Problem. Doch können Fertiger nicht einfach so in einen neuen Maschinenpark investieren. Der Retrofit-Ansatz kann dabei helfen, auch ältere Maschinen Industrie 4.0-Ready zu machen.‣ weiterlesen

Auf Basis einer PC-basierten Automatisierungsplattform hat Cretec bei einem deutschen Automobilzulieferer die Taktraten bei Prüfungen von Turboaggregaten deutlich gesenkt. Inklusive vollständiger Rückverfolgbarkeit der Produkte.‣ weiterlesen

Wollen Fertigungsunternehmen die Vorteile einer vernetzten Produktion erschließen, kommen sie an der Einführung eines firmenweiten IIoT-Netzwerks kaum vorbei. Der Weg bis zum Betrieb einer solchen zentralen Steuerungsinstanz lässt sich in drei Schritte gliedern.‣ weiterlesen

Unternehmensprozesse können nicht in einem Schritt digitalisiert werden. Es kommt auf die Priorisierung an. Beim Pumpenhersteller KSB halfen dabei eine Wertstromanalyse sowie agiles Projektmanagement.‣ weiterlesen

Nahezu die Hälfte der für eine Reichelt Elektronik-Studie befragten Unternehmen würde Implementierung von künstlicher Intelligenz nach heutigem Stand anders angehen. Beispielsweise würden sie Mitarbeiter stärker einbeziehen.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer sind im Oktober zweistellig gewachsen. Die Wachstumsraten fallen jedoch geringer aus als im Sommer dieses Jahres.‣ weiterlesen

Viele MES-Anwendungen unterscheiden sich in ihren Leitideen, Anforderungsschwerpunkten und Steuerungsansätzen deutlich voneinander. Zusammen mit ihren Branchen- und Funktionsschwerpunkten lassen sich die Angebote am Markt schwer vergleichen. Der neue MES-Marktspiegel hilft dabei, indem er unternehmerische Zielgrößen mit MES-Funktionalitäten korreliert und marktverfügbare Lösungen auf ihre Abdeckung untersucht.‣ weiterlesen

Lieferketten waren in der letzten Zeit von gleich mehreren unvorhersehbaren Ereignissen mit solcher Tragweite betroffen, dass vielerorts die Produktionsplanung darunter leidet oder die Fertigung sogar zum Stillstand kommt. Solche Ereignisse können Algorithmen zwar nicht vorhersagen, wohl aber wie Firmen bestmöglich darauf reagieren können.‣ weiterlesen

Um Produktionssysteme in der Automobilindustrie schneller, flexibler und effizienter zu gestalten soll im Forschungsprojekt ’Software-Defined Manufacturing für die Fahrzeug- und Zulieferindustrie (SDM4FZI)‘ eine neue technologische Grundlage entwickelt werden.‣ weiterlesen

Erstmals seit Februar ist die Zahl der Kurzarbeitenden in Deutschland wieder gestiegen. Wie das Ifo Institut mitteilt, waren im November 10.000 Beschäftigte mehr in Kurzarbeit als noch im Oktober.‣ weiterlesen

Geht es um Datenspeicher und ihre Verarbeitungsoptionen, gibt es zahlreiche Plattformen: Edge-, On-Premise- oder Cloudbasierte Server sollen den unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Doch was erfüllen diese Ansätze im Fabrikumfeld besonders gut, und wie setzen Firmen diese um?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige