Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Gunnar Herrmann in VDA-Vorstand gewählt

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat auf seiner Vorstandssitzung am 25. Januar 2017 Gunnar Herrmann in den Vorstand gewählt.

Gunnar Herrmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH, ist neues Mitglied im Vorstand des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Auf der VDA-Vorstandssitzung am 25. Januar 2017 in Berlin wurde Gunnar Herrmann zum Nachfolger von Bernhard Mattes gewählt. Mattes hatte zum 1. Januar 2017 den Vorsitz in der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH abgegeben und war in den Aufsichtsrat der Ford-Werke GmbH gewechselt.

Mattes war seit 2002 Mitglied des VDA-Vorstandes, zudem von 2002 bis 2004 VDA-Vizepräsident. VDA-Präsident Matthias Wissmann würdigte die Arbeit von Bernhard Mattes und dankte ihm für sein großes Engagement.

(Quelle:Verband der Automobilindustrie (VDA))


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Agnes Heftberger und Markus Koerner beruft IBM Deutschland zwei neue Geschäftsführer. Agnes Heftberger übernimmt den Geschäftsbereich Vertrieb, Markus Koerner leitet den Geschäftsbereich Global Technology Services (GTS).‣ weiterlesen

Thyssenkrupp Materials Services setzt bei der Verbesserung seines weltweiten Logistiknetzwerkes auf die Inhouse-KI-Lösung ‘Alfred‘. ‣ weiterlesen

Von Maschinenherstellern werden heute moderne Dienstleistungen, schnelle Reparaturen und hohe Flexibilität erwartet. Digitalisierung und Fachkräftemangel steigern den Druck auf deren Kundenservice weiter. Dagegen helfen könnte folgendes Konzept: Digitales Field Service Management in Verbindung mit Crowd Service und Augmented Reality.‣ weiterlesen

Rittal, Siemens und Atos haben im Rahmen einer Partnerschaft ein Datacenter entwickelt, das die Analyse von IoT-Daten in Echtzeit ermöglichen soll. ‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Comsol hat einen Client für das Android-Betriebssystem veröffentlicht. Anwender können Simulationsaufgaben nun von ihren Android-Geräten wie Smartphones, Tabletcomputern und Chromebooks aus handhaben.‣ weiterlesen

Nutzen Unternehmen im Vertrieb eine gut integrierte Software zur Preiskalkulation, können sie spezialisierte Produkte meist schneller anbieten und viele Nachkalkulationen vermeiden. Das vergrößert die Erfolgsquoten und letztlich die Gewinnmargen. SAP-Partner Abilis schildert, warum das gerade in der Automotive-Industrie immer wichtiger wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige