Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Guido Jouret wird Chief Digital Officer bei ABB

Guido Jouret wird ab Oktober die Position des Chief Digital Officers bei ABB ausfüllen. Jouret hat viel Erfahrung in der Förderung der digitalen Transformation.

ABB hat Guido Jouret zum 1. Oktober 2016 zum Chief Digital Officer ernannt. Er wird direkt an den CEO Ulrich Spiesshofer berichten. Jouret soll die Entwicklung und Bereitstellung von digitalen Lösungen für Kunden des Konzerns weltweit und in allen Geschäftsbereichen vorantreiben.

Nach seiner Promotion im Fachbereich Informatik war Jouret 20 Jahre lang bei Cisco tätig. Zuletzt übernahm er dort als General Manager den Geschäftsbereich Internet der Dinge.  Zuletzt übernahm er dort als General Manager den Geschäftsbereich Internet der Dinge.

In vielen Ländern zuhause

Davor war Jouret Chief Technology Officer und General Manager der Cisco Emerging Technologies Group, die für die Förderung innovativer Ideen verantwortlich war. Unter seiner Führung hat das Team neun Startups gegründet, unter anderem die Cisco Geschäftsbereiche Telepresence und Internet of Things. Jouret hat in zwölf Ländern gelebt, darunter Frankreich, Singapur und den Vereinigten Staaten und war für Cisco als IT Director für die Regionen Europa, Nahost und Afrika und als Verantwortlicher für die Internet Business Solutions Group tätig.

"Guido Jouret ist eine herausragende Führungskraft der industriellen digitalen Revolution mit einer beeindruckenden Erfolgsbilanz bei der Schaffung und Förderung von neuen Geschäften sowie bei der digitalen Transformation von reifen Unternehmen. Seine globale Digitalisierungserfahrung umfasst Versorgungsunternehmen, Industrie, Verkehr und Infrastruktur", sagt Ulrich Spiesshofer, CEO von ABB.

(Quelle:ABB/Bild:ABB Ltd )


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige