Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Guido Jouret wird Chief Digital Officer bei ABB

Guido Jouret wird ab Oktober die Position des Chief Digital Officers bei ABB ausfüllen. Jouret hat viel Erfahrung in der Förderung der digitalen Transformation.

ABB hat Guido Jouret zum 1. Oktober 2016 zum Chief Digital Officer ernannt. Er wird direkt an den CEO Ulrich Spiesshofer berichten. Jouret soll die Entwicklung und Bereitstellung von digitalen Lösungen für Kunden des Konzerns weltweit und in allen Geschäftsbereichen vorantreiben.

Nach seiner Promotion im Fachbereich Informatik war Jouret 20 Jahre lang bei Cisco tätig. Zuletzt übernahm er dort als General Manager den Geschäftsbereich Internet der Dinge.  Zuletzt übernahm er dort als General Manager den Geschäftsbereich Internet der Dinge.

In vielen Ländern zuhause

Davor war Jouret Chief Technology Officer und General Manager der Cisco Emerging Technologies Group, die für die Förderung innovativer Ideen verantwortlich war. Unter seiner Führung hat das Team neun Startups gegründet, unter anderem die Cisco Geschäftsbereiche Telepresence und Internet of Things. Jouret hat in zwölf Ländern gelebt, darunter Frankreich, Singapur und den Vereinigten Staaten und war für Cisco als IT Director für die Regionen Europa, Nahost und Afrika und als Verantwortlicher für die Internet Business Solutions Group tätig.

"Guido Jouret ist eine herausragende Führungskraft der industriellen digitalen Revolution mit einer beeindruckenden Erfolgsbilanz bei der Schaffung und Förderung von neuen Geschäften sowie bei der digitalen Transformation von reifen Unternehmen. Seine globale Digitalisierungserfahrung umfasst Versorgungsunternehmen, Industrie, Verkehr und Infrastruktur", sagt Ulrich Spiesshofer, CEO von ABB.

(Quelle:ABB/Bild:ABB Ltd )


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat mit einem neuen Tool den Zufallsfaktor im Service-Vertrieb drastisch reduziert. Die Anwendung analysiert Kundendaten, um dem Vertrieb detaillierte Hinweise zu Verkaufsmöglichkeiten auszugeben. Die digitale Kundenakte hilft dem Automatisierer aber auch, das Konzept der vorausschauenden Instandhaltung bei seinen Kunden voranzubringen.‣ weiterlesen

PLM-Spezialist Aras erweitert sein Subscription-Portfolio um Angebote für global agierende Firmen. Die neuen Aras Enterprise SaaS-Softwarepakete ergänzen die Standard Edition (früher: Premier) und die Free Edition.‣ weiterlesen

Da bei Ruch Novaplast die Menge der Eingangsrechnungen stetig anstieg, integrierte der Kunststoffspezialist ein Enterprise-Content-Management(ECM)-System. Dieses ist heute nahtlos mit dem ERP-System verzahnt - das Rechnungsmanagement läuft automatisch.‣ weiterlesen

Frässpezialist Zimmermann setzt auf Langfristigkeit, auch beim ERP-System. Im Jahr 2006 löste der Maschinenbauer eine DOS-basierte Software durch APplus von Asseco ab. Digitaler Wandel kommt eben nicht über Nacht - und das System wächst seitdem mit der Firma mit.‣ weiterlesen

Die Lösung zur virtuellen Inbetriebnahme und Anlagensimulation von F.EE bietet jetzt die Möglichkeit, CAD-Daten inklusive kinematischer Informationen und definierter Freiheitsgrade aus der Simulationsplattform Process Simulate zu übernehmen.‣ weiterlesen

Die Analyse von Maschinendaten liefert Ansatzpunkte, um Prozesse im Shopfloor kontinuierlich zu verbessern. Dazu werden Analysetools benötigt, die Maschinendaten sichtbar machen und bestenfalls Funktionen für Predictive Analytics, künstliche Intelligenz oder Machine Learning bieten.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau gewinnt der konjunkturelle Aufschwung deutlich an Fahrt. Doch nun rücken wieder zunehmend Fachkräfteengpässe in den Fokus der Unternehmen. Laut einer aktuellen Umfrage des VDMA unter rund 570 Personalverantwortlichen in Mitgliedsfirmen sieht die Mehrheit der Befragten aktuell bei allen Beschäftigtengruppen – mit Ausnahme der Hilfskräfte – Engpässe.‣ weiterlesen

Maximilian Ahrens, CTO von T-Systems, wurde zum Vorsitzenden des Board of Directors der Gaia-X-Initiative gewählt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige