Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Guerilla-Flexibilität durch starre Schichtmodelle

Geplante Arbeitszeitflexibilität kann Freiräume für Arbeitnehmer sowie Arbeitgeber schaffen und helfen, Belastungen auf beiden Seiten zu reduzieren. Starre Schichtmodelle können unter bestimmten Umständen zu höheren Krankenständen führen. Das haben die Mitarbeiter der SSZ Beratung aus München beobachtet und einen Ansatz vorgestellt, der diesem Effekt vorbeugen soll.

In der Literatur finden sind Hinweise darauf, dass Gesundheit und Sozialleben von Arbeitnehmern unter manchen Modellen für flexible Arbeitszeiten leiden können. Das könne man umgehen, "wenn Flexibilität nicht einseitig zu Lasten der Mitarbeiter geht, sondern vom Unternehmen systematisch geplant wird“, sagt Guido Zander, geschäftsführender Gesellschafter der SSZ Beratung, Feldkirchen bei München.

Wo keine flexible Arbeitszeitgestaltung zugrunde liegt, kommt es immer wieder zu einer Ungleichbehandlung vermeintlich Freiwilliger. „Wir nennen dies Guerilla-Flexibilität, erläutert Zander. „Mangels entsprechender Vereinbarungen sucht man nach Freiwilligen, um kurzfristig entstehende Bedarfe zu decken. Da es keine Regeln gibt, wird oft mehr beziehungsweise kurzfristiger Flexibilität abgerufen, als in einem gesteuerten Prozess notwendig wäre", ergänzt Zander.

Steigende Belastung

In diesem Fall ist die Belastung für Mitarbeiter ist meist höher, als in Modellen mit klar definierten Grenzen für Flexibilität. Ungeplante Flexibilität bedeutet oft, dass Schichten kurzfristig abgesagt oder Zusatzschichten organisiert werden. Wenn infolge der Krankenstand steigt, müssen Führungskräfte unter Umständen vehement Mitarbeiter für 'freiwillige' Zusatzschichten gewinnen. Das Verhältnis zu ihnen leidet. 

Um dem Vorzubeugen, empfielt das Beratungsunternehmen, die Grenzen für die Flexibilität im Voraus festzulegen. Mit einer Analyse und Prognose des Bedarfsverlaufs lassen sich dazu Flexibilitätsspielräume ermitteln und
entsprechende Arbeitszeitmodelle sowie Personaleinsatzplanungsprozesse definieren, die den Umfang aber auch Grenzen der Flexibilität definieren helfen.

(Quelle:Dr. Scherf Schütt & Zander GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige