Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Grundlagen für die Just-in-Time-Produktion

Material und Information fließen

Die produzierenden Unternehmen unterschiedlicher Branchen haben derzeit ähnliche Probleme: Wettbewerbs- und Kostendruck, komplexe Regulierungen, steigende Rohstoffpreise sowie die Notwendigkeit einer immer schnelleren Fertigung. Und die Kunden der Hersteller erwarten nicht zuletzt immer häufiger Maßanfertigungen statt Produkte von der Stange. Um den Überblick über die eigene Produktion nicht zu verlieren, leistet Track and Trace-Technologie wertvolle Unterstützung.

Bild: Zebra Technologies

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen immer mehr mit immer höherer Geschwindigkeit produzieren, um mehr Zeit und damit Kosten zu sparen. Gleichzeitig müssen sie immer mehr Gesetzesvorgaben und Richtlinien beachten. Um die innerbetrieblichen Abläufe zielgerichtet auf stetig wandelnde Anforderungen auszurichten, braucht es erst einmal einen Überblick über das Werksgeschehen. Was trivial klingen mag, steht in vielen Unternehmen noch allenfalls auf der Aufgabenliste. Bei solchen Vorhaben können Track-and-Trace-Ansätze helfen, indem sich Materialbewegungen strukturieren und kontinuierlich erfassen lassen. Durch Barcodes und Sensoren miteinander vernetzte Objekte können untereinander ebenso Daten austauschen wie mit dem Backoffice. Das ist wichtig für die Produktion, insbesondere in den einzelnen Abschnitten und an den Toren eines Werkes.

Abschnitte und Tore: erhöhte Transparenz

In Fertigungsbetrieben besteht immer die Gefahr, dass Bereiche isoliert arbeiten. Werktore haben jedoch einen verbindenden Charakter. Sie bilden den Übergang zwischen verschiedenen Werksabschnitten und verkörpern gewissermaßen die Industrie 4.0-Prinzipien Vernetzung und Transparenz: Denn ein Tor ist auch ein Kontrollpunkt. Beim Wareneingang wird am Tor beispielsweise der Lieferschein mit den eintreffenden Materialien abgeglichen. Mit der Anzahl der Tore steigt bei entsprechenden Prozessen die Transparenz eines Betriebes. Die Datenverarbeitung an den Toren kann mithilfe von Barcode- und RFID-Etiketten sowie -Anhängern automatisiert werden. Handscanner und automatisierte Systeme können die gespeicherten Daten erfassen, stationäre RFID-Lesegeräte verfolgen dabei die Position von Objekten in der Anlage. Durch die Übermittlung dieser Daten über WLAN an Backoffice- und Steuerungssysteme sowie an die Mobilgeräte des Teams ist der Produktionsstand jederzeit ersichtlich. Die folgenden drei Beispiele zeigen Vorteile digitaler Track-and-Trace-Technologien:

Wareneingang

Typische Probleme im Wareneingang sind langwierige Einbuchungen, umständliche Suchen nach fehlenden Paletten und ausschließlich gedruckte Anweisungen für die Einlagerung. Verzögerungen können hier Blockaden oder sogar Produktionsausfälle verursachen. Durch manuelles sowie automatisiertes Scannen der Waren bei ihrem Eingang können solche Probleme vermieden werden.

Teile an der Fertigungsstraße

Viele Unternehmen stehen der Umstellung auf Just-in-time-Produktion (JIT) skeptisch gegenüber. Um sicherzustellen, dass die Ware erst bei Bedarf geliefert wird, benötigen Unternehmen einen vollständigen Überblick über die Lieferkette – und diese Transparenz fehlt häufig. Werden die Waren aber an jeder Station vom Versand bis zur Verwendung gescannt, ergibt sich ein Gesamtbild. Das beschleunigt und optimiert die Prozesse, spart aufgrund reduzierter Lagerbestände Platz und senkt so die Produktionskosten.

Bis zur Montage

Artikel können bis zur Montage nachverfolgt werden. Dort können Mitarbeiter darüber hinaus Mobilcomputer und Handscanner nutzen und diese mit Etikettendruckern verbinden. So können sie Teile etikettieren, um jederzeit deren Status und Qualität zu überprüfen.

Transparenz für Leistungsfähigkeit

Eine Fertigungslinie ist ein komplexes Gefüge von Materialien, Menschen, Maschinen und Prozessen. Bei wachsendem Konkurrenzdruck sowie der Umstellung auf flexiblere Betriebsabläufe ermöglicht die richtige Technologie einem Hersteller, angemessen zu reagieren. Die Kombination von Sensoren mit automatischen Datenerfassungssystemen liefert fortlaufend Leistungsdaten für Abschnitte oder Tore. Nadelöhre in der Fertigung lassen sich so vom Wareneingang bis zur Auslieferung schnell entdecken. Angesichts neuer Technologischer Entwicklungen bleibt das Handlungsfeld spannend: Schon bald könnten mit Augmented Reality-Werkzeugen den Mitarbeitern von Fertigungsbetrieben weitere Prozessbeschleuniger zur Verfügung stehen. Diese Technologien haben das Potenzial, die ‘vernetzte Transparenz’ in der intelligenten Fabrik einen großen Schritt nach vorne zu bringen.

Standardverfahren verbessern

Papierbasierte Standard Operating Procedures, oder SOPs, sind oft unflexibel und komplex. Die Nutzung digitaler Technologie erweitert diese Standardverfahren durch Möglichkeiten wie Sprachausgabe und Video-Anleitungen. Schon bald kann auch der Einsatz von Augmented Reality (AR) die Prozesse weiter verbessern: Datenbrillen etwa können Text, Videos und Bilder in das Blickfeld eines Mitarbeiters projizieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige