Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Grundlagen für die Just-in-Time-Produktion

Material und Information fließen

Die produzierenden Unternehmen unterschiedlicher Branchen haben derzeit ähnliche Probleme: Wettbewerbs- und Kostendruck, komplexe Regulierungen, steigende Rohstoffpreise sowie die Notwendigkeit einer immer schnelleren Fertigung. Und die Kunden der Hersteller erwarten nicht zuletzt immer häufiger Maßanfertigungen statt Produkte von der Stange. Um den Überblick über die eigene Produktion nicht zu verlieren, leistet Track and Trace-Technologie wertvolle Unterstützung.

Bild: Zebra Technologies

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen immer mehr mit immer höherer Geschwindigkeit produzieren, um mehr Zeit und damit Kosten zu sparen. Gleichzeitig müssen sie immer mehr Gesetzesvorgaben und Richtlinien beachten. Um die innerbetrieblichen Abläufe zielgerichtet auf stetig wandelnde Anforderungen auszurichten, braucht es erst einmal einen Überblick über das Werksgeschehen. Was trivial klingen mag, steht in vielen Unternehmen noch allenfalls auf der Aufgabenliste. Bei solchen Vorhaben können Track-and-Trace-Ansätze helfen, indem sich Materialbewegungen strukturieren und kontinuierlich erfassen lassen. Durch Barcodes und Sensoren miteinander vernetzte Objekte können untereinander ebenso Daten austauschen wie mit dem Backoffice. Das ist wichtig für die Produktion, insbesondere in den einzelnen Abschnitten und an den Toren eines Werkes.

Abschnitte und Tore: erhöhte Transparenz

In Fertigungsbetrieben besteht immer die Gefahr, dass Bereiche isoliert arbeiten. Werktore haben jedoch einen verbindenden Charakter. Sie bilden den Übergang zwischen verschiedenen Werksabschnitten und verkörpern gewissermaßen die Industrie 4.0-Prinzipien Vernetzung und Transparenz: Denn ein Tor ist auch ein Kontrollpunkt. Beim Wareneingang wird am Tor beispielsweise der Lieferschein mit den eintreffenden Materialien abgeglichen. Mit der Anzahl der Tore steigt bei entsprechenden Prozessen die Transparenz eines Betriebes. Die Datenverarbeitung an den Toren kann mithilfe von Barcode- und RFID-Etiketten sowie -Anhängern automatisiert werden. Handscanner und automatisierte Systeme können die gespeicherten Daten erfassen, stationäre RFID-Lesegeräte verfolgen dabei die Position von Objekten in der Anlage. Durch die Übermittlung dieser Daten über WLAN an Backoffice- und Steuerungssysteme sowie an die Mobilgeräte des Teams ist der Produktionsstand jederzeit ersichtlich. Die folgenden drei Beispiele zeigen Vorteile digitaler Track-and-Trace-Technologien:

Wareneingang

Typische Probleme im Wareneingang sind langwierige Einbuchungen, umständliche Suchen nach fehlenden Paletten und ausschließlich gedruckte Anweisungen für die Einlagerung. Verzögerungen können hier Blockaden oder sogar Produktionsausfälle verursachen. Durch manuelles sowie automatisiertes Scannen der Waren bei ihrem Eingang können solche Probleme vermieden werden.

Teile an der Fertigungsstraße

Viele Unternehmen stehen der Umstellung auf Just-in-time-Produktion (JIT) skeptisch gegenüber. Um sicherzustellen, dass die Ware erst bei Bedarf geliefert wird, benötigen Unternehmen einen vollständigen Überblick über die Lieferkette – und diese Transparenz fehlt häufig. Werden die Waren aber an jeder Station vom Versand bis zur Verwendung gescannt, ergibt sich ein Gesamtbild. Das beschleunigt und optimiert die Prozesse, spart aufgrund reduzierter Lagerbestände Platz und senkt so die Produktionskosten.

Bis zur Montage

Artikel können bis zur Montage nachverfolgt werden. Dort können Mitarbeiter darüber hinaus Mobilcomputer und Handscanner nutzen und diese mit Etikettendruckern verbinden. So können sie Teile etikettieren, um jederzeit deren Status und Qualität zu überprüfen.

Transparenz für Leistungsfähigkeit

Eine Fertigungslinie ist ein komplexes Gefüge von Materialien, Menschen, Maschinen und Prozessen. Bei wachsendem Konkurrenzdruck sowie der Umstellung auf flexiblere Betriebsabläufe ermöglicht die richtige Technologie einem Hersteller, angemessen zu reagieren. Die Kombination von Sensoren mit automatischen Datenerfassungssystemen liefert fortlaufend Leistungsdaten für Abschnitte oder Tore. Nadelöhre in der Fertigung lassen sich so vom Wareneingang bis zur Auslieferung schnell entdecken. Angesichts neuer Technologischer Entwicklungen bleibt das Handlungsfeld spannend: Schon bald könnten mit Augmented Reality-Werkzeugen den Mitarbeitern von Fertigungsbetrieben weitere Prozessbeschleuniger zur Verfügung stehen. Diese Technologien haben das Potenzial, die ‘vernetzte Transparenz’ in der intelligenten Fabrik einen großen Schritt nach vorne zu bringen.

Standardverfahren verbessern

Papierbasierte Standard Operating Procedures, oder SOPs, sind oft unflexibel und komplex. Die Nutzung digitaler Technologie erweitert diese Standardverfahren durch Möglichkeiten wie Sprachausgabe und Video-Anleitungen. Schon bald kann auch der Einsatz von Augmented Reality (AR) die Prozesse weiter verbessern: Datenbrillen etwa können Text, Videos und Bilder in das Blickfeld eines Mitarbeiters projizieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Steuerungsspezialist IBHsoftec und der Anbieter von Fernzugriffslösungen Teamviewer haben eine gemeinsame Lösung vorgestellt. Diese bietet weitreichende Funktionen zur Ferninstallation, Fernüberwachung und zum Fernzugriff auf industrielle Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller iTAC besetzt den Posten Director Professional Service. Der Manager Michael Leonhardt wird sich künftig um die Service- und Qualitätsorientierung der Dürr-Tochter kümmern.‣ weiterlesen

Videokonferenzen und digital koordinierte Zusammenarbeit sind zentrale Faktoren für Effizienz im Homeoffice. Großformat-Displaylösungen helfen, die Angestellten standortunabhängig in die Meetings vor Ort einzubinden. Doch die Systeme können noch viel mehr.‣ weiterlesen

Die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit ging im Juli auf 5,6 Millionen zurück, gegenüber 6,7 Millionen im Juni. Doch während immer mehr Händler und Dienstleister aufatmen können, sinken die Zahlen in der Industrie nur leicht. Im Maschinenbau und der Elektrobranche steigen sie sogar.‣ weiterlesen

Rund 37 Prozent der produzierenden Unternehmen wollen Homeoffice auch nach der Corona-Krise nutzen. Vor Ausbruch der Pandemie waren es nur etwa 25 Prozent der Fertigungsbetriebe, wie eine repräsentative Umfrage des ZEW kürzlich ergab.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im August 2020 gegenüber dem Vormonat wieder deutlich an, nachdem sie im Juli leicht zurückgegangen waren. Die Konjunkturerwartungen liegen aktuell bei 71,5 Punkten, also 12,2 Punkte mehr als im Juli. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich geringfügig verschlechtert. Der Lageindikator beträgt in der August-Umfrage minus 81,3 Punkte und liegt damit 0,4 Punkte unterhalb des Vormonatswertes.‣ weiterlesen

Die internetbasierte Veranstaltung IT meets OT am 08. September 2020 bietet Hintergrundwissen zu den zentralen Aspekten von OT- und IT-Architekturen. Dabei werden Fragen adressiert wie: Warum ist Integrität das Schutzziel in der OT? Wo verlaufen die roten Linien für IT, wo jene für die OT?‣ weiterlesen

Schneider Electric hat den MES-Anbieter Proleit AG erworben. Mit diesem Schritt will der französische Konzern seine Kompetenzen bei der Software-gestützten Automatisierung erweitern.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Standardprozessen und Integrationsfähigkeit zielt das neue Cloud-ERP XRP Lexbizz auf den Sweet Spot des Mittelstands. Die SaaS-Lösung von Lexware könnte gerade Firmen interessieren, die ihre ERP-Landschaft ohne großes IT-Projekt modernisieren wollen. Besonders spannend: Für Fertigungsunternehmen gibt es eine Branchenlösung.‣ weiterlesen

Als die Covid-19-Krise ausbrach, fehlte es vielen französischen Krankenhäusern an medizinischer Ausrüstung. Unter der Leitung eines Pariser Chirurgen wurde daraufhin eine Initiative gestartet: der 3D-Druck von medizinischem Material nach Bedarf. Für die Qualitätskontrollen wurde der Artec Space Spider 3D-Scanner eingesetzt.‣ weiterlesen

Siemens stellt sein Topmanagement um: Roland Busch übernimmt ab Oktober die Verantwortung für das Geschäftsjahr 2021. Auf der Hauptversammlung nächsten Februar löst Busch Topmanager Joe Kaeser als Vorstandsvorsitzenden ab. Digital Industries-Chef Klaus Helmrich geht März 2021 nach 35 Jahren bei Siemens in den Ruhestand. Seine Position übernimmt Cedrik Neike zum 1. Oktober 2020. Neben seinem Nachfolger Matthias Rebellius rückt Judith Wiese als Leiterin HR in den Vorstand auf.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige