Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Grüne Embedded-Systeme

Beitrag drucken

Powermanagement in der Applikation

Während das Betriebssystem Powermanagement-Entscheidungen aufgrund der aktuellen Prozessorauslastung treffen muss, kann der Programmierer auf der Anwendungsseite seine Systemkenntnis für eine effektive Steuerung nutzen. Er weiß, welche Systemressourcen zu welchem Zeitpunkt benötigt werden. Bei Nichtnutzung kann er energieintensive Schnittstellen oder andere Systemressourcen gezielt deaktivieren.

Green Embedded Systems im praktischen Einsatz

Um die verschiedenen Einsparmaßnahmen besser beurteilen zu können, ist am Fraunhofer IIS eine energieoptimierte Hard- und Softwareplattform als ‚Green Embedded System‘ entstanden. Die Hardware basiert auf einem 32-Bit-ARM9-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 266 Megahertz. Für Daten stehen 128 Megabbyte Arbeitsspeicher und 512 Megabyte Flash-Speicher zur Verfügung. An Schnittstellen finden sich zwei Ethernet-Ports, zwei CAN-Schnittstellen sowie je ein USB- und Bluetooth-Interface. Die maximale Energieaufnahme der Hardware liegt unter einem Watt. Vergleichbare kommerziell erhältliche Systeme verbrauchen bei dieser Rechenleistung zwischen drei und fünf Watt.

Für die Hardware-Plattform stehen zwei unterschiedliche Betriebssystemvarianten zur Verfügung. Eine handelsübliche Linux-Distribution definiert das Verbrauchsverhalten aktueller Systeme. Die zweite Version basiert auf der Green-Embedded-System-Technologie des Fraunhofer IIS. Dafür wird das Echtzeitbetriebssystem Ecos eingesetzt, das um ein spezielles Powermanagement ergänzt wurde. Für den Vergleich von Leistung und Verbrauch laufen auf beiden Plattformen identische Anwendungen. Diese setzen sich zusammen aus einer Java Virtual Machine und einer Java-Applikation, die eine Animation berechnet. Die jeweils erzielte maximale Bildrate dient als Bewertungsmaßstab für die Leistungsfähigkeit.

Bereits unter Volllast des Prozessors zeigt sich, dass die auf Embedded Linux basierende Anwendung im Vergleich zum Green Embedded System um 33 Prozent langsamer läuft und 6,5 Prozent mehr Energie verbraucht. Der Mehrverbrauch lässt sich auf die intensivere Nutzung der Memory Management Unit des Prozessors durch das Linux-System zurückführen. Nach dem Angleichen der Verarbeitungsleistung des Green Embedded Systems an die Linux-Lösung durch Reduzierung des Takts um 33 Prozent ergibt sich eine abweichende Energieaufnahme von 17 Prozent. Noch signifikanter fallen die Unterschiede bei Nutzung der Powermanagementfunktionen aus.

Eine Frage der Kosten

Durch technische Maßnahmen lassen sich auch auf eingebetteten Systemen merkliche Energieeinsparungen erreichen. Doch die Reduktion fällt im Vergleich zum Verbrauch des Endgeräts meist gering aus und wird deshalb selten umgesetzt. Hinzu kommen vielfach höheren Hard- und Softwarekosten. Nur bei Geräten, bei denen ein absolut minimaler Energieverbrauch notwendig ist, etwa bei mobilen batteriebetriebenen Systemen, wird der Mehraufwand vom Hersteller akzeptiert.

Auch der Open-Source-Ansatz drückt die Lizenzkosten und damit den Gerätepreis, ein durch vorhandene Softwaremodule verkürzter Entwicklungszyklus beschleunigt zudem die Markteinführung eines Geräts. Letztendlich werden Green Embedded Systems nur dann eingeführt werden, wenn die Verwendung per Gesetz oder Norm vorgeschrieben ist, die Energieeffizienz als Kaufargument zählt oder aufgrund großer Stückzahlen eine beachtliche Energieeinsparung entsteht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige