Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Große Datenmengen zuverlässig übertragen

Spurgeführte Transportsysteme effizient steuern

In der hoch automatisierten Fertigungstechnik werden seit vielen Jahren spurgeführte Transportsysteme verwendet. Ob in der Automobilfertigung, der Automation des Materialflusses oder der Lagerlogistik – an Schienen geführte, bewegliche Einheiten befördern die benötigten Teile. Doch die dabei häufig eingesetzte Datenkommunikation via Schleifleitung stößt inzwischen an ihre Grenzen.

Die Kommunikation von Elektrohängebahn-Systemen wird aufgrund des erhöhten Datenaufkommens häufig über Leckwellenleiter realisiert.
Bild: Eisenmann

Die Kommunikation zu mobilen Einheiten in der Automatisierung erfolgt normalerweise via Schleifleitungen über mechanische Kontakte. Doch diese Technologie stößt aufgrund des steigenden Datenaufkommens moderner Anwendungen immer häufiger an ihre Grenzen. Abhilfe schafft eine berührungslose Funkverbindung über einen Leckwellenleiter, zunehmend kompaktere Komponenten sorgen dabei für eine einfachere Handhabung. Denn Schleifleiter werden bei herkömmlichen Lösungen, beispielsweise in einer Elektrohängebahn (EHB), nebeneinander an der Tragschiene geführt, die auch die Fördervorrichtung, das so genannten Gehänge, trägt. Über Schleifkontakte wird dabei eine serielle Datenverbindung zwischen dem Gehänge und der am Ende der Tragschiene montierten zentralen Steuerung hergestellt.

Neue Anforderungen nicht durch Schleifleiter umsetzbar

Doch aufgrund mechanischer Abnutzung müsssen die Kontakte turnusmäßig gewechselt werden. Während des Austausches ist die Hängebahn nicht einsatzbereit, was für den Anwender ein Problem darstellt. Zudem ergeben sich aus den stetig wachsenden Anforderungen einer fortschreitenden Automatisierung neue Herausforderungen für die Datenübertragung in der Werkhalle. So überfordert das hohe Datenaufkommen aktueller Steuerungslösungen die übliche Übertragungsrate einer mechanischen Schleifleitung von 50 Kilobit pro Sekunde. Auch die Menge der Konfigurationsdaten, die in die auf dem Gehänge befindliche Steuerung hochgeladen werden muss, nimmt zu. Anlagen-Updates sollen jedoch einfach und schnell ausgeführt werden können, und datenintensive Visualisierungen eröffnen Chancen, damit der Anlagenbetreiber auf den weltweiten Märkten konkurrenzfähig bleibt. Diese Anforderungen lassen sich über mechanische Kontakte nicht schnell und zuverlässig umsetzen. Aus diesem Grund werden die Datenschleifleiter in der Tragschiene immer öfter durch ein spurgeführtes Funkmedium ersetzt, das einen hohen Datendurchsatz erlaubt: WLAN am Leckwellenleiter.

Bewährter Einsatz in alltäglichen Anwendungen

WLAN kennen die meisten Anwender als industrietaugliches, breitbandiges Funk-Übertragungsmedium. Auch Leckwellenleiter werden im täglichen Leben wie selbstverständlich genutzt, ohne das der Anwender darüber nachdenkt. Als Beispiel sei der Radio- und Mobilfunkempfang in Tunneln angeführt. Ein Leckwellenleiter, der über die gesamte Länge des Tunnels an dessen Decke angebracht ist, sorgt hier für die störungsfreie Funktion der Geräte. Dabei handelt es sich prinzipiell um ein koaxiales Kabel, das auch für den Anschluss eines Fernsehgeräts verwendet wird. Seine äußere Abschirmung ist auf der kompletten Länge durch genau dimensionierte Öffnungen unterbrochen. Jeder dieser Schlitze wirkt wie eine kleine Antenne. Auf diese Weise wird das Funksignal über die Kabelstrecke abgestrahlt und versorgt die Umgebung. Die gleiche Technologie ermöglicht das Telefonieren in ansonsten gut abgeschirmten Zügen wie dem ICE. In den für die Mobiltelefonie gekennzeichneten Waggons sind ebenfalls Leckwellenleiter verlegt, weshalb auf ein komplexes, aus vielen Einzelkomponenten bestehendes Antennensystem verzichtet werden kann.

Einbindung schwer zugänglicher Teilnehmer

Das gleiche Konzept kommt zum Einsatz, wenn bei der Installation einer Elektrohängebahn anstelle der Schleifleitung ein Leckwellenleiter einzuziehen ist. Die geringere Sendeleistung des am Ende des Leiters angeschlossenen WLAN Access Points bedingt, dass das Funksignal nur einen kleinen Bereich versorgt. Auf dem Gehänge der Hängebahn befindet sich als Gegenstück ein WLAN-Client, dessen Antenne oben dicht am Leckwellenleiter geführt wird. So entsteht eine breitbandige Datenanbindung des Gehänges. Mit bis zu 54 Megabit pro Sekunde entspricht der Datendurchsatz etwa dem tausendfachen Wert einer klassischen Schleiferlösung. Zur Kommunikation über WLAN wird ein ethernetbasiertes Protokoll genutzt, beispielsweise Profinet. Der auch als Leaky Cable bezeichnete Leckwellenleiter kann bei mittiger Einspeisung auf einer Länge von maximal 200 Metern durch einen WLAN Access Point versorgt werden. Hat die Hängebahn eine größere Ausdehnung, erlaubt das von Freifunk-Systemen bekannte Roaming den Übergang auf einen anderen Abschnitt, in dem ein weiterer Access Point installiert ist. Auch Weichen oder Hebesysteme lassen sich so in das Kommunikationsnetz integrieren. Der Vorteil des Leckwellenleiters liegt im gleichmäßigen Funkfeld entlang seines Verlaufs: Auf diese Weise können schwer zugängliche Bereiche wie automatisch schließende Tore am Hallenübergang oder Übergänge auf unterschiedlichen Etagen zuverlässig versorgt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen