Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Good Manufacturing Practice in der Pharmaindustrie

Am 26. und 27. November 2013 findet die 5. Gamp-Konferenz im
Dorint-Kongresshotel in Mannheim statt.

Am 26. und 27. November 2013 findet die 5. Gamp-Konferenz im Dorint-Kongresshotel in Mannheim statt. Mit ihrem Angebot wendet sie sich an Führungskräfte und Mitarbeiter der Pharmaindustrie, die bei der Validierung von computergestützten Systemen im Unternehmen die Inhalte des Good Automated Manufacturing Practice-Leitfadens (Gamp) kennen müssen. Im Fokus der Tagung stehen unter dem Titel 'Herausforderungen durch neue Technologien im regulierten Umfeld' aktuelle Entwicklungen innerhalb der Pharmaindustrie, die mittelund langfristig zu geänderten Arbeitsweisen in Design, Produktion, Labor und Qualitätsmanagement führen können. Vor diesem Hintergrund sollen neue oder geänderte Verfahren und Arbeitsweisen diskutiert werden, durch die sich etwa Abläufe modernisieren oder effizienter gestalten lassen.

Im Fokus von Gesprächsrunden steht auch die Frage, woran der Bedeutungszuwachs von branchenspezifischen IT-Systemen gemessen werden kann ? und welchen Veränderungen die Pharmaindustrie aufgrund der Verfügbarkeit von Cloud-Technologien sowie der zunehmenden Verbreitung mobiler Endgeräte gegenübersteht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Verwendung neuer Softwareentwicklungsmethoden für Applikationen im Pharmabereich. Die Konferenz ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von Ispe, APV, Concept Heidelberg sowie der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) und wird moderiert von Professor Hartmut Hensel, Vorsitzender des GMA-Fachbereichs 'GAMP-D-ACH Forum'. Weitere Informationen stehen Interessenten auf der Homepage der Veranstaltung zur Verfügung.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuken hat seit kurzem die Lösung E³.WiringSystemLab im Programm. Die Software ist auf die Optimierung komplexer Kabelbaumdesigns auf Basis von Schaltplänen aus heterogenen Quellen ausgelegt.‣ weiterlesen

Im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 werden Manufacturing Execution Systems oft grundlegend in Frage gestellt - und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt bereits innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Ein kritischer Blick in die Zukunft soll ein Gespür für die Entwicklungen der kommenden Jahre vermitteln.‣ weiterlesen

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige