Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Globales Produktionsmanagement

Herausforderungen im 'Internet der Dinge'

"Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten", sagte schon Willy Brandt. In diesem Sinne gilt es derzeit, die Weichen für die Industrie 4.0 zu stellen: Zunehmend rückt die Vernetzung von Produkten und Maschinen und damit das 'Internet der Dinge' in den Mittelpunkt. Dabei kann produktionsnahe IT in der Cloud heute schon die Tür zu einem Paradigmenwechsel für die produzierende Industrie öffnen, um Anforderungen wie Traceability, Verfügbarkeit und Flexibilität zu begegnen. Allerdings steht dabei die Frage im Raum, wie sicher Produktionsmanagement in der Wolke sein kann.

Bild: Fotolia/Vladimir Vydrin

Insbesondere für Fertigungsunternehmen mit verteilten Standorten ist es heute eine zentrale Herausforderung, werksübergreifend Qualität über die gesamte Wertschöpfungskette zu gewährleisten. Aktive Produktgedächtnisse und die Kommunikation der Maschinen charakterisieren ein Modell der Zukunft: Industrie 4.0. Das ‚Internet der Dinge‘ hält dann Einzug in die Produktionsindustrie und eröffnet neues Potenzial. Auch die Bundesregierung hat mit dem Zukunftsprojekt ‚Industrie 4.0‘ zur Umsetzung der Hightech-Strategie 2020 die Ziele klar formuliert: Deutschland soll als Anbieter und Anwender neuer und zukunftsweisender internetbasierter Technologien für die industrielle Produktion zum Leitmarkt werden. Damit Unternehmen im globalen Wettbewerb die Nase vorn haben, müssen sie die relevanten technologischen Entwicklungen im Sinne der vierten industriellen Revolution frühzeitig adaptieren. Damit verlagert sich die klassische Produktionshierarchie mit einer zentralen Steuerung zu einer dezentralen Selbstorganisation: Die entstehenden Erzeugnisse kommunizieren selbstständig mit den Anlagen und wirken aktiv auf die Produktionsprozesse ein. An oberster Stelle der Zielsetzungen auf Basis dieses veränderten Workflows stehen höhere Produktivität, Qualität sowie die Steigerung von Energie- und Ressourceneffizienz.

Globale Prozesse vernetzen – aber sicher

Diese Entwicklung wird die künftige Industrielandschaft maßgeblich beeinflussen. Damit werden zukunftsfähige, integrierte Lösungen für eine zunehmend komplexe Fertigung erforderlich. Cloudfähige Manufacturing-Execution-Lösungen sind heute in der Lage, eine Brücke zwischen der Produktionsebene und der Supply-Chain-übergreifenden Wertschöpfungskette zu bilden. Mit einem Software-Modell, das auf einer Private oder Public Cloud aufbaut, lassen sich auch Ziele im Zuge der Industrie 4.0 verwirklichen. Während der Betrieb des Public-Cloud-Systems im Rechenzentrum eines entsprechenden Providers erfolgt, werden Private-Cloud-Anwendungen meist in den Konzern-Rechenzentren der Anwender betrieben. Erste Systemanbieter stellen bereits entsprechende Lösungen zur Verfügung, um die Produktionsketten verschiedener Standorte miteinander zu verknüpfen, werksübergreifend in Echtzeit zu überwachen und bestmöglich zu steuern. Doch beim Betrieb eines Unternehmenssystems in einem zentralen Rechenzentrum steht auch immer die Frage nach der Sicherheit im Raum. Entsprechend sollten Anwender darauf achten, dass die eingesetzte Lösung aktuellen Sicherheitsrichtlinien entspricht. Für eine sichere Kommunikation zwischen den werkinternen IT-Infrastrukturen wie Anlagenleitrechnern, SPSen, Prüfsystemen oder Eingabestationen sollte daher das kommerzielle Internetprotokoll Hyper Text Transfer Protocol Secure (HTTPS) eingesetzt werden. Eine zusätzliche Absicherung des Datenverkehrs zwischen MES-Client und Applikationsserver kann über einen ‚Reverse Proxy Server‘ erfolgen. Dabei wird die Adresse des Servers vor dem Client verborgen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das ERP-System Oxaion Automotive zielt genau auf die Bedürfnisse mittelständischer Automobilzulieferer. Die im ersten Quartal 2020 erschienene Version 5.1 soll Anwenderfirmen helfen, im rasanten Umbruch der Branche nicht den Anschluss zu verlieren - die neuen VDA-Standards wurden ebenfalls integriert.‣ weiterlesen

Die Betreiber digitaler Marktplätze zählen zu den wertvollsten Konzernen der Welt. Sie dominieren die Märkte, indem sie Konsumenten und Produzenten als sogenannte Matchmaker zusammenbringen. Die Mechanismen dahinter sind komplex und benachteiligen mitunter die Marktteilnehmer. Bei Bosch Research entsteht aktuell ein alternatives Modell einer Plattformökonomie, das auf dezentrale Technologien und die Kooperation der Marktteilnehmer setzt. Das Ziel: Eine faire und offene digitale Wirtschaft ohne einen dominanten Akteur an der Spitze.‣ weiterlesen

Produzierte Eisenbahnräder müssen der vorgegebenen Qualität genau entsprechen - und diese muss dokumentiert werden. Darüber hinaus wird es für Unternehmen immer wichtiger, die eigenen Prozesse zu kennen und zu verbessern. Ein Produktions-Informations-System kann in beiden Fällen Aufschluss geben.‣ weiterlesen

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige