Anzeige
Beitrag drucken

Globale Engineering-Netzwerke

Entwicklungsdaten absichern

In einer immer globaler ausgerichteten Wirtschaft müssen sich erfolgsorientierte Unternehmen großen Herausforderungen stellen. Neben kulturellen und rechtlichen Barrieren beschäftigt Betriebe auch die zunehmende Wirtschaftskriminalität. Dabei sehen sich Unternehmen mit verteilten Standorten oder Zulieferbetrieben in anderen Ländern der Gefahr durch den Verlust des eigenen Know-hows ausgesetzt. Sicherheitsfunktionen im Kollaborationssystem kommt daher eine zentrale Rolle zu.

Mit intelligenten CAD-Modulen lassen sich detailgenaue, jedoch nicht zu detaillierte Konstruktionen an Partnerunternehmen schicken und damit das geistige Eigentum des Betriebs schützen. Bild: DS SolidWorks

Als Antwort auf die immer häufiger gestellten Fragen nach Datensicherheit im Engineering-Prozess bietet sich der Einsatz intelligenter Datensysteme an, die allen Prozessbeteiligten die erforderlichen und korrekten Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung stellen. Dies schließt neben einer sicheren Speicherung und effizienten Verwaltung auch einen geregelten Zugriff ein. Denn auch die Systeme werden nach wie von Menschen bedient, was zu Fehlern wie gelöschten Dateien oder der versehentlichen Weitergabe noch nicht freigegebener oder gar geheimer Informationen führen kann. Solche Fehler kosten Unternehmen mehr Geld, als das Aufsetzen einer organisierten IT-Struktur.

PDM als erfolgskritische Komponente

CAD-Daten sind der Motor der Entwicklung und damit eine zentrale Ressource für Geschäftsprozesse in Fertigungsbetrieben. Als Datendrehscheibe dienen so genannte Produktdaten-Management-Systeme (PDM). Die IT-Lösungen verwalten Produktdaten aus verschiedenen Unternehmensbereichen und stellen diese bei Bedarf autorisierten Personen etwa in der Arbeitsvorbereitung oder Fertigung zur Verfügung. Wie in einem Tresor werden dabei auch die CAD-Daten sicher an einem zentralen Ort gespeichert. Die mit dem Produkt in Zusammenhang stehenden Informationen zieht die PDM-Lösung aus verschiedenen Quellen heran.

Neben der CAD-Anwendung zählen dazu etwa das Enterprise Resource Planning-System (ERP), aber auch fertigungsnahe Lösungen wie Produktionsplanungs- oder Manufacturing Resource Planning-Systeme (PPS/MRP). Wie im Falle der Software Solidworks Enterprise PDM lassen sich durch die Nutzung des neutralen Datenformats XML sowie artikelbezogener Systemfunktionen die unterschiedlichsten CAD-Formate, Microsoft Office-Dateien und viele andere Standardformate integrieren. Zudem erkennt die Lösung die Beziehung zwischen Zeichnungen, Teilen und Baugruppen – und vereinfacht so das Abrufen von Informationen oder die Suche nach Teilen. Das funktioniert selbst dann, wenn diese umbenannt oder verschoben wurden.

Entwicklungsverlauf protokollieren

Über den Datentresor eines PDM-Systems wird auch das kontrollierte ‚Auschecken‘ von Dateien ermöglicht. Ist eine Datei ausgecheckt, können andere Prozessbeteiligte in diesem Zeitraum diese Datei zwar einsehen und sich über deren Status informieren, aber nichts daran ändern. Zusätzlich zu diesem Überschreibschutz lässt sich auch ein protokollierter Versionsverlauf erstellen. Dabei wird automatisch jede Version einschließlich aller dazugehörigen Informationen und Daten gespeichert. Ist die Bearbeitung einer Datei beendet, checkt sie der Benutzer wieder ein und gibt so den Zugriff für andere Nutzer frei. Wurden zwischen dem Aus- und Einchecken Änderungen an der Datei vorgenommen, werden diese Revisionen gespeichert und automatisch alle mit der Konstruktion in Verbindung stehenden Stücklisten aktualisiert.

Zugriffsberechtigte Mitarbeiter aus Einkauf oder Vertrieb können auf diese Weise ihre Unterlagen für Zukaufteile oder Kostenvoranschläge auf den neusten Stand bringen. Die strengen Revisionskontrollen eines PDM-Systems helfen zudem sicherzustellen, dass Nutzer ausschließlich mit der aktuellen Konstruktionsversion arbeiten. Das reduziert Ausschuss sowie den Aufwand für die Nachbearbeitung falsch gefertigter Produkte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Heike Kohler-Reineke hat Easy Software eine neue Leiterin für den Bereich Marketing & Communications. Sie wechselt von Sage zum Softwareanbieter.‣ weiterlesen

Soll nach vielen Jahren des ERP-Einsatzes eine Ablöse integriert werden, kommen meist die gleichen Fragen wie damals auf: Wie lange wird der System vom Hersteller unterstützt? Wie lassen sich veränderte Anforderungen abdecken? Sind Firmen generell mit dem Anbieter zufrieden? Sollen sie das Angebot annehmen und auf das neue System des Software-Anbieters wechseln?‣ weiterlesen

Laut einer Umfrage von NordVPN sind Deutsche zunehmend besorgt, dass Cyberkriminelle sie im Netz tracken, um an Daten und sogar ihre Identität heranzukommen.‣ weiterlesen

Homeoffice und Fernzugriff - was viele Hersteller IT-seitig bereits umsetzen, weckt auf Werks- und Konstruktionsebene noch oft Begehrlichkeiten. Doch auch hier können Aufgaben extern erledigt werden. Für solche Projekte kooperieren Siemens und Zscaler Inc., um einen duchgängigen Zero Trust-Sicherheitsansatz für OT/IT zu ermöglichen.‣ weiterlesen

In diesem Jahr wird die Hannover Messe nicht wie gewohnt im April stattfinden, sondern im Frühsommer. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage soll die Messe vom 30. Mai bis zum 2. Juni stattfinden.‣ weiterlesen

Plamen Kiradjiev ist leitet den Bereichs Solution Architects bei German Edge Cloud (GEC). Er kommt von IBM zur Friedhelm Loh-Tochter.‣ weiterlesen

ERP-Systeme spielen ihren Nutzen bis auf die Produktionsebene aus. Mit den passenden Modulen lassen sich dort viele Abläufe vereinfachen. Auf Funktionspakete rund um die Logistik können Hersteller kaum verzichten, auf Module für Messaging und E-Mail hingegen schon.‣ weiterlesen

Ransomware gehört zu den besonders variantenreichen Angriffstaktiken im Bereich Cyberkriminalität: Das BSI gibt an, dass täglich mehr als 400.000 neue Typen entwickelt werden - Tendenz steigend.‣ weiterlesen

Mit nun 51,7 Punkten sind die ZEW-Konjunkturerwartungen im Januar gestiegen. Der Lageindikator ist in der aktuellen Umfrage jedoch erneut gesunken.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling als digitales Abbild von Maschine oder Prozess ist die Grundlage, Simulationstechnologie entlang der Wertschöpfungskette in den Dienst der Optimierung zu stellen. Dr.-Ing. Carsten Matysczok erläutert das Konzept kompakt und doch detailliert.‣ weiterlesen

Cybergefahren sind im Jahr 2022 die größte Sorge für Unternehmen weltweit, so das aktuelle Allianz Risk Barometer 2022. Demnach beunruhigt die Bedrohung durch Ransomware-Angriffe, Datenschutzverletzungen oder IT-Ausfälle die Unternehmen sogar noch mehr als Geschäfts- und Lieferkettenunterbrechungen, Naturkatastrophen oder die Covid-19-Pandemie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige