Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Globale CEO-Studie: Technologie wird wichtigster Wettbewerbsvorteil

CEOs sagen: Technologie verweist in den nächsten fünf Jahren alle anderen Wettbewerbsvorteile auf die Plätze. Nichts wird für Unternehmen so wertvoll sein wie technologischer Vorsprung. Das ergab eine aktuelle Untersuchung der Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry.

Technologie wird in fünf Jahren der wichtigste Wettbewerbsvorteil von Unternehmen sein. Davon sind mehr als 500 von insgesamt 800 internationalen Entscheidern überzeugt, die die Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry für eine aktuelle Untersuchung befragt hat. Technologie-Kompetenz wurde als wichtigste Fähigkeit für künftige CEOs und Top-Manager benannt. Deutlich mehr als die Hälfte der Befragten ist sich sicher, dass Technologie und Digitalisierung aber nur mit entsprechenden Mitarbeitern richtig angewandt werden kann.

Veränderung durch technologischen Fortschritt

Die Befragten haben die Fähigkeit, durch technologischen Fortschritt Veränderung in der eigenen Organisation zu gestalten, als wichtigste Kompetenz genannt. Gefolgt von grundsätzlichem Know-how um Technologie, Innovationsfähigkeit und Technikvermögen. Führungskompetenzen wie Personal- und Kulturkompetenz finden sich erst auf Rang acht. Schon heute verwenden die befragten Manager 40 bis 60 Prozent ihrer Zeit in strategischen, finanziellen und Führungsthemen auf technologische Fragestellungen.

Technologie als Vermögenswert

Gefragt nach den wichtigsten Vermögenswerten der heutigen Zeit, findet sich Technologie auf dem ersten Platz wieder – in fünf Jahren ändert sich dies nach Aussage der Befragten nicht. Dagegen werden Innovation sowie Forschung und Entwicklung in fünf Jahren noch wichtiger sein. Sehen die Manager dies heute gerade auf dem fünften Platz, wird es aus ihrer Sicht künftig das zweitwichtigste Asset von Unternehmen sein. Dem folgen auf Platz drei und vier Produkt und Marke, die Top fünf schließt mit dem Asset Grundbesitz und Immobilien. Der Faktor Kultur könnte an Bedeutung verlieren: heute noch als sehr wichtig angesehen (Platz drei), kommt sie in den künftigen Top fünf nicht mehr vor.

Chancen für Personaler

Aufgrund der immer knapperen zeitlichen Ressourcen vor allem von CEOs, kommt damit der HR-Funktion eine neue Bedeutung zu. Hubertus Graf Douglas, Senior Client Partner and Managing Director für Korn Ferry in Deutschland, sagt: „Die Situation, dass sich der CEO vor allem auf Innovationsfindung und Technologie konzentriert, ist für HR-Chefs eine große Chance. Ihre Aufgabe wird es sein, die Menschen in den Organisationen auf die kommenden Herausforderungen der digitalen Transformation vorzubereiten und gezielt digital zu schulen und zu entwickeln. Selbstverständlich mit hundertprozentiger Rückendeckung ihres CEOs. Auf Augenhöhe – als Bestandteil des Top-Managements. Und nicht in der zweiten oder dritten Führungsebene.“
 

Die wichtigsten Kompetenzen künftiger Führungskräfte

1.     Fähigkeit, organisationale Veränderung durch Technologie ermöglichen
2.     Technologisches Know-how
3.     Innovationsfähigkeit
4.     Technikvermögen
5.     Finanzkompetenz
6.     Vertriebs- und Wachstumsexpertise
7.     Kundenverständnis
8.     Personal- und Kulturkompetenz

 

Die wichtigsten Assets von Unternehmen in fünf Jahren

1.     Technologie
2.     Forschung & Entwicklung / Innovation
3.     Produkte & Services
4.     Marke
5.     Grundbesitz & Immobilien

 

(Quelle:Korn Ferry International GmbH/Bild:Korn Ferry International GmbH)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

In Diskussionen um Blockchain-Technologie rücken zunehmend auch Smart Contracts in den Fokus. Bei dieser Form der Vertragsabwicklung lässt sich die Einhaltung ausgehandelter Bedingungen zwar transparent und sehr manipulationssicher dokumentieren, das vertragliche Rahmenwerk ersetzen Smart Contracts aber nicht.‣ weiterlesen

Mit der All about Automation in Leipzig, findet am 12. und 13. September eine regional ausgerichtete Messe für Industrieautomation für den mitteldeutschen Raum statt. Etwa 100 Aussteller werden dann in Leipzig erwartet.‣ weiterlesen

Um Wertstrom-Analysen durchzuführen oder neue Fertigungskonzepte zu untersuchen, muss man nicht unbedingt auf kostspielige Expertensysteme setzen. Dies zeigt die Anwendung der 3D-Software taraVRbuilder von der Tarakos GmbH in der Werksplanung des Automobilzulieferers Magna Exteriors in Idar-Oberstein. In mehreren Schritten ließen sich hier mit Hilfe realitätsnaher 3D-Visualisierung die komplexen Fertigungsprozesse verketten und an die Anforderungen von Kunden und Ressourcen anpassen.‣ weiterlesen

In einem Lager mit mehr als 25.000 Bestandsartikeln verlieren selbst Profis ohne IT-Unterstützung schnell den Überblick. Deshalb ergänzt der Produzent DDM Hopt+Schuler sein 2013 eingeführtes ERP- und PPS-System Fepa von Planat mit einem Datenbrillen-Kommissioniersystem samt Ringscannern.‣ weiterlesen

In vielen Betrieben wird mit Hochdruck an der Einführung von neuen Manufacturing Execution Systemen (MES) oder Advanced Planning Systemen (APS) gearbeitet. Dabei ist die Qualität der eingesetzten Algorithmen wichtig, aber oftmals wird die Benutzerschnittstelle vernachlässigt. Dies führt zu Frustrationen und schlussendlich einem Mangel an Akzeptanz. Dabei stehen bessere Visualisierungen längst bereit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige