Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Globale CEO-Studie: Technologie wird wichtigster Wettbewerbsvorteil

CEOs sagen: Technologie verweist in den nächsten fünf Jahren alle anderen Wettbewerbsvorteile auf die Plätze. Nichts wird für Unternehmen so wertvoll sein wie technologischer Vorsprung. Das ergab eine aktuelle Untersuchung der Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry.

Technologie wird in fünf Jahren der wichtigste Wettbewerbsvorteil von Unternehmen sein. Davon sind mehr als 500 von insgesamt 800 internationalen Entscheidern überzeugt, die die Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry für eine aktuelle Untersuchung befragt hat. Technologie-Kompetenz wurde als wichtigste Fähigkeit für künftige CEOs und Top-Manager benannt. Deutlich mehr als die Hälfte der Befragten ist sich sicher, dass Technologie und Digitalisierung aber nur mit entsprechenden Mitarbeitern richtig angewandt werden kann.

Veränderung durch technologischen Fortschritt

Die Befragten haben die Fähigkeit, durch technologischen Fortschritt Veränderung in der eigenen Organisation zu gestalten, als wichtigste Kompetenz genannt. Gefolgt von grundsätzlichem Know-how um Technologie, Innovationsfähigkeit und Technikvermögen. Führungskompetenzen wie Personal- und Kulturkompetenz finden sich erst auf Rang acht. Schon heute verwenden die befragten Manager 40 bis 60 Prozent ihrer Zeit in strategischen, finanziellen und Führungsthemen auf technologische Fragestellungen.

Technologie als Vermögenswert

Gefragt nach den wichtigsten Vermögenswerten der heutigen Zeit, findet sich Technologie auf dem ersten Platz wieder – in fünf Jahren ändert sich dies nach Aussage der Befragten nicht. Dagegen werden Innovation sowie Forschung und Entwicklung in fünf Jahren noch wichtiger sein. Sehen die Manager dies heute gerade auf dem fünften Platz, wird es aus ihrer Sicht künftig das zweitwichtigste Asset von Unternehmen sein. Dem folgen auf Platz drei und vier Produkt und Marke, die Top fünf schließt mit dem Asset Grundbesitz und Immobilien. Der Faktor Kultur könnte an Bedeutung verlieren: heute noch als sehr wichtig angesehen (Platz drei), kommt sie in den künftigen Top fünf nicht mehr vor.

Chancen für Personaler

Aufgrund der immer knapperen zeitlichen Ressourcen vor allem von CEOs, kommt damit der HR-Funktion eine neue Bedeutung zu. Hubertus Graf Douglas, Senior Client Partner and Managing Director für Korn Ferry in Deutschland, sagt: „Die Situation, dass sich der CEO vor allem auf Innovationsfindung und Technologie konzentriert, ist für HR-Chefs eine große Chance. Ihre Aufgabe wird es sein, die Menschen in den Organisationen auf die kommenden Herausforderungen der digitalen Transformation vorzubereiten und gezielt digital zu schulen und zu entwickeln. Selbstverständlich mit hundertprozentiger Rückendeckung ihres CEOs. Auf Augenhöhe – als Bestandteil des Top-Managements. Und nicht in der zweiten oder dritten Führungsebene.“
 

Die wichtigsten Kompetenzen künftiger Führungskräfte

1.     Fähigkeit, organisationale Veränderung durch Technologie ermöglichen
2.     Technologisches Know-how
3.     Innovationsfähigkeit
4.     Technikvermögen
5.     Finanzkompetenz
6.     Vertriebs- und Wachstumsexpertise
7.     Kundenverständnis
8.     Personal- und Kulturkompetenz

 

Die wichtigsten Assets von Unternehmen in fünf Jahren

1.     Technologie
2.     Forschung & Entwicklung / Innovation
3.     Produkte & Services
4.     Marke
5.     Grundbesitz & Immobilien

 

(Quelle:Korn Ferry International GmbH/Bild:Korn Ferry International GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Beschäftigtensituation im Maschinen- und Anlagenbau bleibt weiter angespannt. Im August ging die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vormonat um weitere 2.165 auf 1,025 Millionen zurück. Damit sind fast 41.000 Personen weniger im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigt (minus 3,8%) als im August des Vorjahres. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige