Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Globale CEO-Studie: Technologie wird wichtigster Wettbewerbsvorteil

CEOs sagen: Technologie verweist in den nächsten fünf Jahren alle anderen Wettbewerbsvorteile auf die Plätze. Nichts wird für Unternehmen so wertvoll sein wie technologischer Vorsprung. Das ergab eine aktuelle Untersuchung der Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry.

Technologie wird in fünf Jahren der wichtigste Wettbewerbsvorteil von Unternehmen sein. Davon sind mehr als 500 von insgesamt 800 internationalen Entscheidern überzeugt, die die Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry für eine aktuelle Untersuchung befragt hat. Technologie-Kompetenz wurde als wichtigste Fähigkeit für künftige CEOs und Top-Manager benannt. Deutlich mehr als die Hälfte der Befragten ist sich sicher, dass Technologie und Digitalisierung aber nur mit entsprechenden Mitarbeitern richtig angewandt werden kann.

Veränderung durch technologischen Fortschritt

Die Befragten haben die Fähigkeit, durch technologischen Fortschritt Veränderung in der eigenen Organisation zu gestalten, als wichtigste Kompetenz genannt. Gefolgt von grundsätzlichem Know-how um Technologie, Innovationsfähigkeit und Technikvermögen. Führungskompetenzen wie Personal- und Kulturkompetenz finden sich erst auf Rang acht. Schon heute verwenden die befragten Manager 40 bis 60 Prozent ihrer Zeit in strategischen, finanziellen und Führungsthemen auf technologische Fragestellungen.

Technologie als Vermögenswert

Gefragt nach den wichtigsten Vermögenswerten der heutigen Zeit, findet sich Technologie auf dem ersten Platz wieder – in fünf Jahren ändert sich dies nach Aussage der Befragten nicht. Dagegen werden Innovation sowie Forschung und Entwicklung in fünf Jahren noch wichtiger sein. Sehen die Manager dies heute gerade auf dem fünften Platz, wird es aus ihrer Sicht künftig das zweitwichtigste Asset von Unternehmen sein. Dem folgen auf Platz drei und vier Produkt und Marke, die Top fünf schließt mit dem Asset Grundbesitz und Immobilien. Der Faktor Kultur könnte an Bedeutung verlieren: heute noch als sehr wichtig angesehen (Platz drei), kommt sie in den künftigen Top fünf nicht mehr vor.

Chancen für Personaler

Aufgrund der immer knapperen zeitlichen Ressourcen vor allem von CEOs, kommt damit der HR-Funktion eine neue Bedeutung zu. Hubertus Graf Douglas, Senior Client Partner and Managing Director für Korn Ferry in Deutschland, sagt: „Die Situation, dass sich der CEO vor allem auf Innovationsfindung und Technologie konzentriert, ist für HR-Chefs eine große Chance. Ihre Aufgabe wird es sein, die Menschen in den Organisationen auf die kommenden Herausforderungen der digitalen Transformation vorzubereiten und gezielt digital zu schulen und zu entwickeln. Selbstverständlich mit hundertprozentiger Rückendeckung ihres CEOs. Auf Augenhöhe – als Bestandteil des Top-Managements. Und nicht in der zweiten oder dritten Führungsebene.“
 

Die wichtigsten Kompetenzen künftiger Führungskräfte

1.     Fähigkeit, organisationale Veränderung durch Technologie ermöglichen
2.     Technologisches Know-how
3.     Innovationsfähigkeit
4.     Technikvermögen
5.     Finanzkompetenz
6.     Vertriebs- und Wachstumsexpertise
7.     Kundenverständnis
8.     Personal- und Kulturkompetenz

 

Die wichtigsten Assets von Unternehmen in fünf Jahren

1.     Technologie
2.     Forschung & Entwicklung / Innovation
3.     Produkte & Services
4.     Marke
5.     Grundbesitz & Immobilien

 

(Quelle:Korn Ferry International GmbH/Bild:Korn Ferry International GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen