Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

GFOS-Anwenderforum 2016: Werte für die Digitalisierung

Das neue Release von GFOS.MES und die digitale Transformation standen im Mittelpunkt des Anwenderforums 2016 der GFOS mbH. Zum Treffen lud der Softwarehersteller am 15. Juni in den Erich-Brost-Pavillion auf dem Dach der Kohlenwäsche in der Zeche Zollverein in Essen.

Am 15. Juni haben sich Nutzer des Manufacturing Execution Systems GFOS.MES in Essen getroffen. Der Hersteller GFOS mbH lud in die Zeche Zollverein zum Anwenderforum 2016. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Burkhard Röhrig, Geschäftsführer der GFOS mbH, mit der Botschaft: Industrie 4.0 human. Damit stellte Röhrig das Treffen in das Zeichen des aktuellen Industrietrends und äußerte gleichsam Kritik am Verlauf der öffentlichen Diskussion. Dem Wandel im produzierenden Gewerbe können sich Unternehmen nicht verschließen. Dabei fehlt es "an einer klaren Vision und aktiven Gestaltung der humanen Seite der Industrie 4.0", sagte Röhrig. Es werde zu einseitig davon gesprochen, welche Flexibilität digitale Produktionssysteme den Unternehmen verschaffe, ohne den Mitarbeitern etwas davon zurückzugeben. Dabei könne dies im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte den entscheidenden Vorteil bringen.

Flexibilität für Mitarbeiter

Manufacturing Execution-Systeme sind nach Auffassung Röhrigs in der Lage, die Belastungen in der Produktion flexibel zu verteilen. Auf der Datenbasis von MES-Anwendungen könnten Diensttauschbörsen etwa den Tausch von Schichten abbilden, um Mitarbeitern die Vereinbarkeit von Privat- und Arbeitsleben zu erleichtern. Auch monotone Arbeiten seien den Produktionssystemen bekannt, schildert Röhrig. Auf dieser Grundlage ließen sich unbeliebte oder anstrengende Tätigkeiten gerecht unter den Mitarbeitern aufteilen und dies dokumentieren.

Details zum neuen Release

Im Anschluss stand das neue Release 4.8 der MES-Lösung mit integriertem Workforce-Management im Mittelpunkt. Mehr als 600 Kundenanforderungen seien in der Programmversion berücksichtigt worden, sagte Gunda Cassens-Röhrig, seit 2015 zweite Geschäftsführerin der GFOS mbH. Im Fokus der Entwicklung standen zudem die Bedienoberflächen der Anwendung. So lassen sich nun Felder im System weitreichender konfigurieren und Widgets mit verschiedenen Inhalten einblenden. Der Softwarehersteller unterstützt seine Anwender ab Ende des Jahres bei dem Wechsel auf das Release.

Werte für die Digitalisierung

Ergänzt wurde das Programm durch eine Podiumsdiskussion zum Thema Industrie 4.0. Auch hier stand die Rolle der Mitarbeiter bei der digitalen Transformation im Mittelpunkt. Neue Werte müssten hier geschaffen werden, die Grenzen der Digitalisierung definieren, äußerte sich Bernd Bienzeisler vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Wenn soziale Fragen mit der digitalisierten Fertigung in Einklang gebracht seien, war ein Fazit der Diskussion, könne Industrie 4.0 zu einer deutschen Marke für den weltweiten Export werden.  

(Quelle:GFOS mbH)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige