Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

GFOS-Anwenderforum 2016: Werte für die Digitalisierung

Das neue Release von GFOS.MES und die digitale Transformation standen im Mittelpunkt des Anwenderforums 2016 der GFOS mbH. Zum Treffen lud der Softwarehersteller am 15. Juni in den Erich-Brost-Pavillion auf dem Dach der Kohlenwäsche in der Zeche Zollverein in Essen.

Am 15. Juni haben sich Nutzer des Manufacturing Execution Systems GFOS.MES in Essen getroffen. Der Hersteller GFOS mbH lud in die Zeche Zollverein zum Anwenderforum 2016. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Burkhard Röhrig, Geschäftsführer der GFOS mbH, mit der Botschaft: Industrie 4.0 human. Damit stellte Röhrig das Treffen in das Zeichen des aktuellen Industrietrends und äußerte gleichsam Kritik am Verlauf der öffentlichen Diskussion. Dem Wandel im produzierenden Gewerbe können sich Unternehmen nicht verschließen. Dabei fehlt es "an einer klaren Vision und aktiven Gestaltung der humanen Seite der Industrie 4.0", sagte Röhrig. Es werde zu einseitig davon gesprochen, welche Flexibilität digitale Produktionssysteme den Unternehmen verschaffe, ohne den Mitarbeitern etwas davon zurückzugeben. Dabei könne dies im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte den entscheidenden Vorteil bringen.

Flexibilität für Mitarbeiter

Manufacturing Execution-Systeme sind nach Auffassung Röhrigs in der Lage, die Belastungen in der Produktion flexibel zu verteilen. Auf der Datenbasis von MES-Anwendungen könnten Diensttauschbörsen etwa den Tausch von Schichten abbilden, um Mitarbeitern die Vereinbarkeit von Privat- und Arbeitsleben zu erleichtern. Auch monotone Arbeiten seien den Produktionssystemen bekannt, schildert Röhrig. Auf dieser Grundlage ließen sich unbeliebte oder anstrengende Tätigkeiten gerecht unter den Mitarbeitern aufteilen und dies dokumentieren.

Details zum neuen Release

Im Anschluss stand das neue Release 4.8 der MES-Lösung mit integriertem Workforce-Management im Mittelpunkt. Mehr als 600 Kundenanforderungen seien in der Programmversion berücksichtigt worden, sagte Gunda Cassens-Röhrig, seit 2015 zweite Geschäftsführerin der GFOS mbH. Im Fokus der Entwicklung standen zudem die Bedienoberflächen der Anwendung. So lassen sich nun Felder im System weitreichender konfigurieren und Widgets mit verschiedenen Inhalten einblenden. Der Softwarehersteller unterstützt seine Anwender ab Ende des Jahres bei dem Wechsel auf das Release.

Werte für die Digitalisierung

Ergänzt wurde das Programm durch eine Podiumsdiskussion zum Thema Industrie 4.0. Auch hier stand die Rolle der Mitarbeiter bei der digitalen Transformation im Mittelpunkt. Neue Werte müssten hier geschaffen werden, die Grenzen der Digitalisierung definieren, äußerte sich Bernd Bienzeisler vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Wenn soziale Fragen mit der digitalisierten Fertigung in Einklang gebracht seien, war ein Fazit der Diskussion, könne Industrie 4.0 zu einer deutschen Marke für den weltweiten Export werden.  

(Quelle:GFOS mbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige