Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

GFOS-Anwenderforum 2016: Werte für die Digitalisierung

Das neue Release von GFOS.MES und die digitale Transformation standen im Mittelpunkt des Anwenderforums 2016 der GFOS mbH. Zum Treffen lud der Softwarehersteller am 15. Juni in den Erich-Brost-Pavillion auf dem Dach der Kohlenwäsche in der Zeche Zollverein in Essen.

Am 15. Juni haben sich Nutzer des Manufacturing Execution Systems GFOS.MES in Essen getroffen. Der Hersteller GFOS mbH lud in die Zeche Zollverein zum Anwenderforum 2016. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Burkhard Röhrig, Geschäftsführer der GFOS mbH, mit der Botschaft: Industrie 4.0 human. Damit stellte Röhrig das Treffen in das Zeichen des aktuellen Industrietrends und äußerte gleichsam Kritik am Verlauf der öffentlichen Diskussion. Dem Wandel im produzierenden Gewerbe können sich Unternehmen nicht verschließen. Dabei fehlt es "an einer klaren Vision und aktiven Gestaltung der humanen Seite der Industrie 4.0", sagte Röhrig. Es werde zu einseitig davon gesprochen, welche Flexibilität digitale Produktionssysteme den Unternehmen verschaffe, ohne den Mitarbeitern etwas davon zurückzugeben. Dabei könne dies im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte den entscheidenden Vorteil bringen.

Flexibilität für Mitarbeiter

Manufacturing Execution-Systeme sind nach Auffassung Röhrigs in der Lage, die Belastungen in der Produktion flexibel zu verteilen. Auf der Datenbasis von MES-Anwendungen könnten Diensttauschbörsen etwa den Tausch von Schichten abbilden, um Mitarbeitern die Vereinbarkeit von Privat- und Arbeitsleben zu erleichtern. Auch monotone Arbeiten seien den Produktionssystemen bekannt, schildert Röhrig. Auf dieser Grundlage ließen sich unbeliebte oder anstrengende Tätigkeiten gerecht unter den Mitarbeitern aufteilen und dies dokumentieren.

Details zum neuen Release

Im Anschluss stand das neue Release 4.8 der MES-Lösung mit integriertem Workforce-Management im Mittelpunkt. Mehr als 600 Kundenanforderungen seien in der Programmversion berücksichtigt worden, sagte Gunda Cassens-Röhrig, seit 2015 zweite Geschäftsführerin der GFOS mbH. Im Fokus der Entwicklung standen zudem die Bedienoberflächen der Anwendung. So lassen sich nun Felder im System weitreichender konfigurieren und Widgets mit verschiedenen Inhalten einblenden. Der Softwarehersteller unterstützt seine Anwender ab Ende des Jahres bei dem Wechsel auf das Release.

Werte für die Digitalisierung

Ergänzt wurde das Programm durch eine Podiumsdiskussion zum Thema Industrie 4.0. Auch hier stand die Rolle der Mitarbeiter bei der digitalen Transformation im Mittelpunkt. Neue Werte müssten hier geschaffen werden, die Grenzen der Digitalisierung definieren, äußerte sich Bernd Bienzeisler vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Wenn soziale Fragen mit der digitalisierten Fertigung in Einklang gebracht seien, war ein Fazit der Diskussion, könne Industrie 4.0 zu einer deutschen Marke für den weltweiten Export werden.  

(Quelle:GFOS mbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Wo sich Prozesse verbessern lassen, schlummert Potenzial. Doch wer Abläufe optimieren oder automatisieren will, muss sie genau kennen. Process Mining vermittelt solches Wissen. Doch die Projekte sind durchaus komplex und folgende Untiefen sollten Firmen tunlichst vermeiden.‣ weiterlesen

Eigentlich hätte die Logimat Ende Juni in Stuttgart stattfinden sollen. Nun hat der Veranstalter Euroexpo mitgeteilt, dass die Messe aufgrund der Corona-Lage in diesem Jahr nicht stattfinden wird.‣ weiterlesen

Europäische Unternehmen, die sowohl ihre Digitalisierung als auch einen nachhaltigen Wandel vorantreiben, haben laut einer Accenture-Studie bessere Chancen, sich schneller von den Folgen der Covid-19-Pandemie zu erholen bzw. sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau zieht eine gemischte Bilanz für das abgelaufene Jahr, so das Ergebnis der 9. VDMA-Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, an der 575 Mitgliedsunternehmen teilnahmen. Vier von fünf Unternehmen schließen das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzrückgang ab.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme durch ATS Global wird aus der Lean Scheduling international die ATS Lean Scheduling International.‣ weiterlesen

Mit der Sphinx Open Online on Pluscloud haben Plusserver und GFT Technologies ihre Kompetenzen im Bereich IoT gebündelt. Einsatzgebiete sind beispielsweise Smart Factories in der Produktion.‣ weiterlesen

Wir erleben den größten Einbruch der Weltwirtschaft seit dem 2. Weltkrieg, wenn nicht den 1930er Jahren, meint Wolfgang Weber. Wie der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung berichtet, sanken Produktion, Umsatz und Export der deutschen Elektroindustrie in den ersten neun Monaten 2020 pandemiebedingt je um rund acht Prozent gegenüber Vorjahr. Was er auch beobachtet, ist eine noch stärkere Hinwendung der Branche zur Digitalisierung.‣ weiterlesen

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige