Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Getränkeindustrie

Abfüllen in Hochgeschwindigkeit

Der Softdrink-Hersteller A.G. Barr im Vereinigten Königreich hat mit dem Bau einer neuen Produktionsstätte im Magna Park von Milton Keynes die Grundlage für weiteres Wachstum geschaffen. Neben dem Lager und der Prozesstechnik im Sirupraum ist vorerst eine Dosenlinie installiert. Platz ist in der neuen Halle sogar für vier Abfüllanlagen.

Am Ende des Massentransports der Dosen bei A.G. Barr erfolgt eine Vereinzelung mit Leerdoseninspektion auf zwei Einzelstrecken, die in zwei parallele Schrägrinser münden. Um Wasser zu sparen, werden die Dosen hier mit ionisierter Luft ausgespült. Bild: Krones AG

Der Softdrink-Hersteller A.G. Barr machte 2013 einen Umsatz von rund 321 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 950 Mitarbeiter in elf Betriebs- und Distributionsstätten im Vereinigten Königreich. Robert Barr hatte das Unternehmen 1875 in Falkirk, Schottland gegründet. Heute ist der Hersteller ein nationales Unternehmen mit Wurzeln in Schottland und dem Norden von England. Das Unternehmen hat ein breites Getränkeportfolio entwickelt, das laufend durch innovative Produkte ergänzt wird. Die Hauptmarke ist IRN-BRU, ein koffeinhaltiger Softdrink, dessen geheime Rezeptur nur drei Menschen auf der Welt kennen. Zum Portfolio gehören zudem Fruchtsaftgetränke der Marke Rubicon, Erfrischungsgetränke, Strathmore Quellwasser, der karibische Softdrink KA sowie die Fruchtsaftgetränke Sun Exotic, Tizer und Simply. Als Lizenznehmer des US-amerikanischen Markeninhabers Rockstar Inc. stellt Barr außerdem den Energydrink Rockstar her und gab vor kurzem eine zehnjährige Partnerschaft mit der amerikanischen Dr. Pepper Snapple Group zur Vermarktung der Snapple-Marken bekannt.

Im ‚goldenen Dreieck der Distribution‘

Der Neubau von Milton Keynes erlaubt es dem Unternehmen, die zur Verfügung stehende Eigenkapazität im englischen Markt zu steigern, den Kundenservice zu verbessern, Risiken zu reduzieren, die in Zusammenhang mit der Verfügbarkeit während der Hauptsaison stehen, sowie die Kosten des Co-Packings und des Transports zu senken. Im Industriegebiet Magna Park, eine halbe Autostunde nordwestlich von London, baute A.G. Barr auf fünf Hektar ein 21.000 Quadratmeter großes neues Werk mit Produktion und Lagerhalle, das in 125.000 Mannstunden innerhalb von elf Monaten entstand. Verbaut wurden unter anderem 1.200 Tonnen Stahl, 980.000 Fliesen wurden von Hand verlegt. Ende April 2013 wurde das Gebäude an A.G. Barr übergeben, am 10. Juli 2013 konnte die erste Dose auf der Hochleistungs-Dosenanlage der Krones AG abgefüllt werden.

„Es ist jetzt bereits das sechste Mal, dass ich eine Abfüllanlage in Betrieb genommen habe“, sagt Milton Keynes Betriebsleiter Tim Stacey. „Die Herausforderung war hier, gleichzeitig auch ein neues Mitarbeiter-Team zu formen.“ Die zwölfwöchige Ramp-up-Phase verlief gut, bereits eine Woche früher konnte der Performance-Test mit 97 Prozent abgenommen werden. „Wir haben Woche für Woche die Erwartungen an die Effizienz der Krones-Dosenlinie übertroffen. Das war uns sehr wichtig, weil 2013 als heißester Sommer seit zehn Jahren galt und die Nachfrage deshalb extrem hoch war. Wir mussten die neue Dosenlinie zehn Stunden am Tag laufen lassen, deutlich länger als ursprünglich geplant. So konnten wir zusätzlich über 200.000 Gebinde auf den Markt bringen, was uns geholfen hat, die Versorgung in dieser wichtigen Hauptsaison aufrecht zu erhalten“, erklärt Tim Stacey. Bereits zwei Wochen nach dem Start konnten die A.G.-Barr-Mitarbeiter die Linie übernehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige