Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Geschlossener Regelkreis für Produktion und Business

Perlen Packaging verbindet mit einer komplett in das zentrale Geschäftssystem integrierten MES-Anwendung Informationen aus produktionsnahen Systemen nahtlos mit Geschäftsdaten. Der Hersteller von Blister-Folien für die Pharmaindustrie erreicht so eine aktuelle und transparente Sicht auf die Kennzahlen in der Produktion und kann seine Fertigungsprozesse weiter verbessern.

Bild: Perlen Packaging

Gliederschmerzen, Kopfweh und hohes Fieber – wer unter Grippesymptomen leidet, zieht schnell die Blisterpackung aus der passenden Medikamentenschachtel, drückt aus der Vertiefung eine Tablette durch die Deckelfolie und nimmt diese mit einem Schluck Wasser ein. Fast jeder kennt und benutzt solche Tabletten- und Medikamentenverpackungen. Was die meisten nicht wissen: Die für die Kunststoff-Formteile mit Kavitäten benötigten Blister-Folien kommen in vielen Fällen von Perlen Packaging.

Die international tätige Firmengruppe, eine Tochter der Chemie + Papier Holding AG (CPH), ist spezialisiert auf die Herstellung und den Vertrieb von PVC-Monofolien sowie von spezialbeschichteten PVdC-Barriere- und Hochbarriere-Folien. Beliefert werden damit vor allem Pharmakonzerne, aber auch Lebensmittelhersteller, etwa von Dentalkaugummis. Die Unternehmen verarbeiten die Folien zu Blister-Verpackungen weiter. Die Perlen Packaging besteht aus drei Unternehmen. Die AC-Folien GmbH, Center of Excellence für PVC-Monofolien in Müllheim, stellt in Deutschland Monofolien an Kalandern her und schneidet diese zu Schmalrollen oder belässt sie in Mutterrollen. Die Perlen Converting AG, Center of Excellence für Barrierefolien in Perlen, veredelt in der Schweiz die Monofolien – unter anderem auch mit einer antimikrobiellen Spezialbeschichtung – und rüstet diese in einer vollautomatischen und robotergestützten Verpackungsstraße aus. Für die Logistik, die Lagerung und den Vertrieb in den Nafta-Staaten ist die amerikanische Niederlassung, Perlen Converting LLC in Whippany, zuständig.

Umfassender Regelkreis

Das Zusammenspiel der Niederlassungen gestattet der Perlen Packaging eine marktnahe Kundenbetreuung, ein breites Service-Paket und flexible Lieferzeiten. Dabei sind die Prozesse, Anlagen und Produkte auf die Bedürfnisse der Pharmaindustrie ausgerichtet und nach Good Manufacturing Practice (GMP) zertifiziert. „Um die Produktivität nachhaltig zu erhöhen, ist eine wirkungsvolle IT-Unterstützung in allen Bereichen für uns unverzichtbar“, erklärt René Kuhn, Head of IT bei Perlen Packaging.

Daher bündelt das Unternehmen seine betriebswirtschaftliche Prozesse standortübergreifend in einer zentralen Enterprise Resource Planning-Installation (ERP) des Systemanbieters SAP. Seit Kurzem bindet der Folien-Hersteller auch die Daten aus den produktionsnahen Systemen nahtlos in die übergeordneten betriebswirtschaftlichen Informationsflüsse ein. Dafür setzt das Unternehmen die MES CAT-Suite des SAP-Partners T.CON aus Plattling ein. Das Manufacturing Execution-System (MES) basiert auf SAP Netweaver-Technologie und ist somit vollständig in die SAP ERP-Plattform integriert. Beide Anwendungen arbeiten im Echtzeitverbund. Die produktionsnahe IT-Lösung wiederum ist mit den Steuerungen der Kalander, Schneidmaschinen, der Packstraße und den Inspektionsanlagen für die Kontrolle der Folienherstellung direkt verbunden, die dazu erforderlichen Schnittstellen stellt das Modul CAT Connect bereit.

Auf diese Weise entsteht ein geschlossener Regelkreis zwischen der Produktions- und ERP-Ebene, der einen aktuellen, vollständigen und zentralen Blick auf die in den Herstellungsprozessen anfallenden Daten ermöglicht. Im Gegenzug stehen freigegebene ERP-Fertigungsaufträge unverzüglich in der MES-Lösung und damit für die Produktion bereit. Die Reihenfolge der Aufträge lässt sich vom Bedienpersonal bei Bedarf flexibel ändern und anpassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige