Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Geschäftssysteme für den Mittelstand

Die große Marktbereinigung steht noch aus

Seit langem erwarten Experten eine Konsolidierung des Marktes für Enterprise Resource Planning-Systeme. Doch Betriebe stehen immer noch vor einem breiten Angebot an Lösungen, nicht zuletzt aufgrund zahlreicher Branchensysteme und -erweiterungen. Die Anbieter setzen neben integrierten Funktionen etwa für Business Intelligence zunehmend auf mobile Anwendungen und Cloud-Dienste.

Bild: Fotolia – N Media

Enterprise-Resource-Planning-Lösungen (ERP) sind aus dem Geschäftsalltag nicht mehr wegzudenken. Nur die wenigsten Unternehmen verzichten auf IT-Unterstützung zur Abwicklung von Warenwirtschaft, Finanzen oder Aufträgen. Doch obwohl sich der ERP-Markt gerade im Segment des fertigenden Mittelstands vom Wachstums- zum Verdrängungsmarkt entwickelt, ist die seit Jahren von vielen Experten prognostizierte Konsolidierung des Marktes bis heute ausgeblieben.

Umfangreicher Markt mit zahlreichen Anbietern

Aktuelle Schätzungen der ERP-Anbieterzahlen schwanken von 600 bis zu mehr als 1.000 Unternehmen. Neben den bekannten Großkonzernen der Branche wie SAP, Oracle und Microsoft und ihren Partnern finden sich darunter auch viele mittelständische Anbieter und kleinere Branchenspezialisten. „Die Anfänge einer Herstellerkonsolidierung lassen sich zwar erkennen“, erklärt Dr. Karsten Sontow, Vorstand des auf die Auswahl von Geschäftslösungen spezialisierten Beraters Trovarit AG. „Ein aktuelles Beispiel ist die Übernahme des unter anderem auf Fertigungsindustrie und Handel ausgerichteten Softwarehauses Lawson durch den amerikanischen ERP-Konzern Infor Ende April. Doch die seit langem prognostizierte, umfassende Marktbereinigung unter den Anbietern lässt weiter auf sich warten.“

Weiterhin gute Chancen für Branchenspezialisten

„Lange Zeit wurde erwartet, dass sich die großen ERP-Anbieter auf dem Markt durchsetzen und die meisten kleineren Anbieter nur noch als Partner einiger weniger Konzerne agieren. Inzwischen zeigt sich aber, dass es immer noch eine sehr große Anzahl von Anbietern gibt, gerade Branchenspezialisten machen immer noch gute Geschäfte“, sagt auch Frank Niemann, Director Software beim Marktforscher Pierre Audoin Consultants (PAC). Hinzu kommt, dass Übernahmen nicht unbedingt dazu führen, dass Weiterentwicklung und Vertrieb der aufgekauften Software eingestellt werden. Die großen Softwarekonzerne treiben ihre Partnermodelle vehement voran und erzielen damit auch erste Erfolge.

Häufig bringen die Vertriebspartner dabei ihr Branchen-Know-how ein und entwickeln eigene Erweiterungen. „Ein typisches Beispiel für diese Entwicklung stellt der Automotive-Branchenspezialist Ordat dar, der neben der eigenen Lösung inzwischen auch als Microsoft-Partner ein Branchentemplate auf der Basis von Microsoft Dynamics AX anbietet“, erläutert Sontow. So ist eine ganze Reihe branchenspezifischer Lösungen entstanden, die auf den großen Hersteller-Plattformen aufsetzen, aber dennoch als Systeme mit spezifischen Zielgruppen das Marktangebot vergrößern. Generell schätzt Sontow, dass die Zahl der auf dem Markt erhältlichen Lösungen konstant bleibt oder sogar eine Ausweitung des Angebots zu verzeichnen ist.

Mittelstand rückt stärker in den Fokus

Gleichzeitig rücken der Mittelstand und damit auch viele Fertigungsbetriebe stärker in den Fokus der Anbieter. „Auch die ursprünglich auf Konzerne konzentrierten Softwareanbieter haben den Mittelstand als relevanten Markt erkannt“, erläutert Sontow. Gerade mit durch Vertriebspartner vorkonfigurierten Branchenpaketen oder schlanken Mietlösungen komme etwa SAP im Mittelstand gut voran. Die Vorteile solcher Angebote bestätigt auch PAC-Marktforscher Niemann: „Der Einsatz etwa von vorkonfigurierten Komponenten kann die Einführung eines ERP-Systems für spezielle Einsatzzwecke wesentlich vereinfachen.“ Der Walldorfer Anbieter SAP sei aber noch weit davon entfernt, in allen Segmenten eine beherrschende Marktposition aufzubauen. „Bei Unternehmen bis 250 Mitarbeiter haben die zumeist kleineren Anbieter von schlanken und/oder spezialisierten Lösungen weiterhin eine gute Position, da tun sich die Konzern-Spezialisten noch verhältnismäßig schwer“, erklärt Sontow. Dennoch beginne die klassische Grenze zwischen Mittelstandsspezialisten und Konzernanbietern zunehmend zu verwischen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige