Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Geschäftsmodelle auf der Basis von Fernwartung

Vernetzte M2M-Kommunikation

Der onlinefähige Kühlschrank wird häufig immer noch als Paradebeispiel für das Internet der Dinge genannt. Und digitale Fitnessarmbänder, die mit dem Smartphone kommunizieren, bringen die Internetanbindung dem Menschen näher denn je. Doch das Internet der Dinge ist weit mehr als das: Seine wichtigsten Treiber sind Anwendungen, die in Unternehmen für mehr Effizienz sorgen, Prozesse automatisieren und ganz neue Geschäftsmodelle ermöglichen.




Die vernetzte Industrie birgt ein enormes Potenzial für neue Geschäftsmöglichkeiten, Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen. Bild: Vodafone GmbH

Grundlage dafür sind Konzepte, die eine Kommunikation von Maschine zu Maschine (Machine to Machine, M2M) ermöglichen. Nach der aktuellen Vodafone Studie ‚M2M Barometer 2015‘ nutzen bereits 51 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland M2M-Technik in mindestens einem Bereich. Treibende Kräfte dafür sind laut der Untersuchung vor allem Aspekte von Industrie 4.0, die Vernetzung in der Automobilbranche sowie die Fernwartung von Maschinen und Anlagen. Die Studie zeigt außerdem zwei Hauptgründe für den Einsatz von M2M-Kommunikation in Unternehmen auf:


    • Prozessautomation: Darunter fällt beispielsweise das automatische
      Auslesen von Daten aus einer installierten Anlage oder die
      automatisierte Bestellung von Ersatzteilen bei Defekten an einer
      Maschine.


    • Neue Produkt- und Service-Ansätze: Die Fernwartung von Maschinen
      und Anlagen per Remote Service ist für Hersteller eine wichtige
      zusätzliche und vor allem auch kontinuierliche Umsatzquelle.

Vom Notfalleinsatz zur vorausschauenden Wartung

Für Maschinen- und Anlagenbauer eröffnen sich durch die Implementierung von Remote Monitoring and Control Services (RMCS), also Lösungen für die Überwachung und Kontrolle aus der Ferne, neue Geschäftsmodelle. Durch den einfachen Zugang zu Maschinendaten können sie Störungen schnell erkennen und analysieren, oftmals ist auch eine Behebung des Fehlers per Fernzugriff möglich. Das hat für den Betreiber große Vorteile: Er muss nicht auf einen Wartungstechniker warten, die Ausfallzeiten verkürzen sich und damit werden Kosten gespart. Bei vielen Lösungen wie dem RMCS-Portal von Vodafone können zudem Schwellenwerte angelegt werden, beispielsweise für die Betriebstemperatur. Werden diese über- oder unterschritten, werden Servicetechniker automatisch per E-Mail oder SMS alarmiert. So lassen sich eventuell auftretende Probleme frühzeitig erkennen und durch rechtzeitigen Service beheben, bevor es zu einem Ausfall kommt.

Aber RMCS-Lösungen helfen nicht nur dabei, Störungen mit relativ wenig Aufwand zu beseitigen -auch im Normalbetrieb liefern sie wertvolle Erkenntnisse. Denn aus den kontinuierlich erfassten Betriebsdaten von Maschinen, Fahrzeugflotten oder Gebäuden können Betreiber Schlüsse für die Verbesserung ihrer Anlagen und Prozesse ziehen: Auslastung, Stromverbrauch und Betriebszeiten sind Stellschrauben, die zu erheblichen Einsparungen führen können, wenn sie bestmöglich eingestellt sind. Zudem können an die RMCS-Plattform weitere Systeme angeschlossen werden, die die Maschinendaten zum Beispiel für die Ersatzteilplanung oder für die Berechnung von zukünftigen Ausfallwahrscheinlichkeiten nutzen, Stichwort Big-Data-Analyse.

Breite Netzverfügbarkeit ist entscheidend

Eine RMCS-Lösung in Betrieb zu nehmen erfordert eine spezifische Infrastruktur. Hardware-seitig bedarf es eines sogenannten M2M-Terminals, das eine M2M-SIM-Karte enthält und mit der Steuerung der Maschine verbunden wird. Es muss über passende Schnittstellen verfügen, damit es Daten aus der Maschine auslesen kann. Dafür eignen sich standardisierte Schnittstellen wie RS232, USB oder Ethernet. Außerdem muss das Terminal entsprechend der industriellen Umgebung sehr robust sein, beispielsweise hohen Temperaturen, Erschütterungen oder Luftfeuchtigkeit standhalten. Um die gesammelten Daten zuverlässig zu übertragen, stellen sich auch hohe Anforderungen an die mobile Datenverbindung.

Bei der Auswahl eines Telekommunikationsanbieters sollten Hersteller daher Netzqualität, -verfügbarkeit und -abdeckung kritisch prüfen. Vodafone beispielsweise bietet mit seiner globalen M2M-SIM-Karte weltweiten Zugang zu 26 eigenen und 57 Partnernetzen sowie durch nationales und internationales Roaming auch zu allen Fremdnetzen. So ist immer die Mobilfunkanbindung sichergestellt, auch falls das Vodafone-Netz vorübergehend einmal nicht in gewohnter Qualität verfügbar sein sollte. Für die Auswertung der Daten kommt ein zentrales, webbasiertes Applikationsportal zum Einsatz. Dort laufen die erfassten Daten zusammen und können nach individuellen Bedürfnissen ausgewertet werden. Hier sollte auf eine einfache Bedienbarkeit und übersichtliche Aufbereitung der Ergebnisse Wert gelegt werden, zum Beispiel mithilfe von Trendanalysen. Nur so können Hersteller die aktuellen Betriebsdaten und den Service-Bedarf der Maschinen schnell erfassen und dadurch kundenorientiert reagieren. Auch Alarmfunktionen sind wichtig, da das Servicepersonal bei einer automatischen Benachrichtigung schnell aktiv werden kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Aluminiumboote sind die Arbeitspferde auf dem Wasser. Bei Polizei, Küstenwachen, Fischern und allen, die unter rauen Bedingungen aufs Meer müssen, sind Aluboote sehr beliebt, weil der Werkstoff auch harte Schläge verkraftet, ohne zu brechen wie GFK. Ophardt Maritim ist ein Spezialist für sehr schnelle Aluminiumboote im Längenbereich 9-17 Meter. Die Boote werden mit PTC Creo und Windchill konstruiert, Inneo unterstützt beim Betrieb der hocheffizienten Entwicklungsumgebung bei Ophardt.‣ weiterlesen

Im Februar gibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer leicht optimistische Signale, der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige