Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitalisieren im Netzwerk

Gemeinsam stärker werden

Nach einer Studie hat gerade einmal ein Fünftel der mittelständischen Unternehmen in Deutschland die digitale Transformation eingeleitet. Scheinbar benötigt ein Großteil der deutschen Firmen noch Unterstützung bei der Vernetzung von Prozessen, Services und Produkten. Hier will die DSAG, die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe, mit ihrem Angebot unterstützen.

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Was eine durchgehende Digitalisierung von Prozessen und Produkten bringen kann und welches Potenzial in Konzepten wie Industrie 4.0 und Internet of Things (IoT) steckt, zeigt eine weitere Studie: Bei einer erfolgreichen digitalen Transformation könnten produzierende Firmen ihre Profitabilität von sechs auf 13 Prozent erhöhen. Hier anzusetzen lohnt. Da in der deutschen Industrie viel mit SAP-Lösungen gearbeitet wird, liegt es nahe, sich in diesem Umfeld nach Gleichgesinnten umzuschauen. Eine der größten Plattformen für den Austausch rund um SAP-Systeme ist die DSAG mit über 3.000 Mitgliedsunternehmen und mehr als 60.000 registrierten Personen.

Digitalisierung beschäftigt Unternehmen

In einer Umfrage der DSAG gaben über 80 Prozent der Teilnehmer an, der digitalen Transformation eine sehr hohe oder hohe Bedeutung zuzuschreiben. Viele sind noch in der Evaluierungsphase, was die Entwicklung für ihr Produktportfolio und ihre Dienstleistungen bedeutet. Doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass Software in allen Unternehmensprozessen und -bereichen Grundvoraussetzung für den Weg in die digitale Welt sein wird. Anbietern wie der SAP SE kommt dabei eine gewisse Verantwortung zu, ihre Kunden bei dem Wechsel auf durchgängig digitale Abläufe zu begleiten.

Wissensplattform für Austausch und Unterstützung

Die bereits stattfindende digitale Transformation verändert die Geschäftswelt in hohem Maße und Tempo. Sie stellt die Unternehmen ständig vor neue Herausforderungen. Die Anwendergruppe bietet gerade jenen Unternehmen eine Plattform, die sich mit diesen Aufgaben auseinandersetzen. Die DSAG legt Wert darauf, das breite Themenspektrum der grundverschiedenen eigenen Mitglieder in Hinblick auf Veränderungspotenzial und dessen Business Value zu untersuchen. Es geht darum, dies in tragfähige Prozess- und Systemarchitekturen zu übersetzen und sanfte Übergänge mittels adaptierbarer Modelle aufzuzeigen. Derzeit beschäftigen sich viele der rund 200 DSAG-Arbeitsgremien mit Themen wie Digitalisierung und IoT in verschiedenen Ausprägungen.

Informationsangebot für Mitglieder

Ein Teil des DSAG-Angebotes ist beispielsweise eine Webinar-Reihe zur digitalen Transformation. Dort werden Informationen zu Trends, Lösungen und Entwicklungen im SAP-Ökosystem präsentiert. Persönliche Kontakte und der Austausch zum Thema digitale Transformation in all ihren Facetten ermöglichen außerdem Experten-Roundtables und Thementage, die Einblicke in erfolgreiche Projekte bieten. Dort können Mitglieder mit Fachleuten über Herausforderungen und Lösungsansätze diskutieren. Weiterhin existieren zahlreiche Foren, um Erfahrungen und Expertenwissen mit anderen Mitgliedern aus dem SAP-Ökosystem auszutauschen, zum Beispiel im Forum Digitale Transformation.

Business Value und Denken in Geschäftsmodellen in der Unternehmenskultur verankern. Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Business Value und Denken in Geschäftsmodellen in der Unternehmenskultur verankern. Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Wissen aus internationalen Netzwerken erlangen

Ein Vorteil des weit verzweigten Netzwerkes ist es, den Kontakt zu internationalen Netzwerken von SAP-Anwendergruppen und anderen Verbänden herzustellen. Beispiele hierfür sind Kooperationen mit der Americas‘ SAP Users‘ Group (Asug), der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften e.V. (Acatech), dem SAP Education Network for Digital Transformation, dem Industrial Internet Consortium (IIC) oder auch dem Labsnetwork Industrie 4.0.

Dem Softwarehersteller Impulse geben

Auch gegenüber SAP selbst fungiert die Anwendergruppe als Ideengeber und kanalisiert Anforderungen an geeignete Lösungen für die digitale Transformation. Mit Customer Connection und der Customer Engagement-Initiative gibt es zwei, von der DSAG mit ins Leben gerufene zentrale Programme, über die Mitglieder auf die Neu- und Weiterentwicklung von SAP-Lösungen einwirken können. Eine strategische Einflussnahme findet vor allem über Gespräche auf Vorstandsebene, themenspezifische Workshops sowie die Teilnahme von DSAG-Vertretern bei sogenannten Executive Advisory Councils von SAP statt.

Unternehmen unter Zugzwang

Gerade wenn Firmen noch keine umfassenden Programme zur Digitalisierung aufgesetzt haben, müssen sie über kurz oder lang entscheiden, wo es mittel- und langfristig hingehen soll. Das Beharren auf dem Ist-Zustand ist nach Ansicht der DSAG zeitlich und wirtschaftlich begrenzt. Soll die digitale Transformation indessen weitreichend angegangen werden, will die DSAG ihre Mitglieder den gesamten Weg entlang begleiten. Mit der Vielfalt der Mitgliedsunternehmen sieht sich der Verein in einer hervorragenden Position, das digitale Zeitalter mitzugestalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige