Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Gefahren und Gegenmaßnahmen

Cyberattacken auf Industrieanlagen

Cyber-Angriffe auf Scada-regulierte Anlagen sind keine Seltenheit: Das Kaspersky Security Network registrierte 13.000 Versuche, Prozesskontrollsysteme mit Schadcode zu infizieren – jeden Monat. Im Interview gibt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab, Einblicke in die Bedrohungslage und wie sich Anlagenbetreiber dagegen schützen können.

Vernetzte Produktionsanlagen sind Realität. Wenn Werke über das Intranet, über direkte Internetverbindungen, WLAN- und Einwahlmodems mit den weltweiten Datennetzen verbunden sind, gilt es Unternehmenswissen durch einheitliche Sicherheitskonzepte zu schützen. Bild: Fotolia / Industrieblick

In der Vergangenheit wurden industrielle Kontrollsysteme isoliert und somit als sicher eingestuft. Ein Trugschluss, denn ein infizierter USB-Stick reicht aus, um höchst kritische Infrastrukturen ins Wanken zu bringen. Zudem schreitet im Zuge von Industrie 4.0 eine weitere Vernetzung von Büro- und Produktionsnetzwerken sowie von Netzwerken jeglicher Art mit dem Internet voran. Die Folge: IT-Sicherheit wird für kritische Industrieanlagen zum absoluten Schlüsselelement. Spionage und Sabotage müssen verhindert sowie Prozess- und Produktionskontinuität gewährleistet werden. Die Bedeutung von Cybersicherheit für kritische Infrastrukturen kann in der heutigen hochautomatisierten Welt nicht hoch genug bewertet werden. So veröffentlichte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Ende des vergangenen Jahres einen Bericht, wonach aufgrund einer Cyberattacke bei einem deutschen Stahlwerk die Steuerelemente ausfielen und sich ein Stahlofen nicht mehr herunterfahren ließ.

Der Ausbruch des Schädlings BlackEnergy2 zeigt darüber hinaus, dass Sicherheitsvorfälle in komplexen, beispielsweise von Scada-Software regulierten Umgebungen keine Einzelfälle sind. Das Kaspersky Security Network (KSN) identifizierte bis Ende des Jahres 2014 etwa 13.000 Vorfälle im Monat, bei denen Computer mit automatischen Prozesskontrollsystemen – beispielsweise von Siemens, Rockwell, Wonderware, General Electric, Emerson und anderen Firmen – mit einem gefährlichen Code infiziert werden sollten. Ein durchschnittliches industrielles Steuerungssystem hatte bereits Endes des Jahres 2012 elf direkte Verbindungen zum Internet. Allerdings zeigt eine interne Umfrage bei einem großen Energiekonzern: Der Großteil der Bereichsleiter ist der Meinung, dass ihre Steuerungssysteme nicht mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden seien.

Ein Irrglaube, denn 89 Prozent der Systeme waren vernetzt. Zudem berücksichtigten die Sicherheitssysteme des Firmennetzwerks nur die allgemeinen Unternehmensprozesse und nicht die kritischen Prozesssysteme. Es waren zahlreiche Verbindungen zwischen dem Unternehmensnetzwerk und dem Internet vorhanden – einschließlich Intranet, direkten Internetverbindungen, WLAN- und Einwahlmodems. Derartige uneinheitliche Sicherheitskonzepte machen Unternehmen angreifbar. Der Wurm ‚Slammer‘ etwa attackierte kritische Infrastrukturen, genauso wie Notdienste, die Flugüberwachung und Geldautomaten. Mithilfe des Internets erreichte er seine volle Scan-Rate von 55 Millionen Scans pro Sekunde in unter drei Minuten. Ironischerweise konnte er nur durch die fehlende Bandbreite in den kompromittierten Netzwerken abgebremst werden.

 
Bild: Kaspersky Labs GmbH

Spielerisches und praxisnahes Sicherheits-Training

Kaspersky Industrial Protection Simulation ist ein praxisorientiertes Strategiespiel, bei dem die Teilnehmer eine virtuelle, kritische Infrastrukturanlage ohne Unterbrechung am Laufen halten müssen – auch und gerade zu Zeiten von Cyberbedrohungen. Die Simulation basiert auf realistischen Beispielen und zeigt, dass ohne einen einheitlichen Blick auf das Thema Cybersicherheit durch IT- und Industrieanlagen-Spezialisten die Widerstandsfähigkeit kritischer Infrastruktursysteme gefährdet sein kann. Die Simulation kann einzeln bei Kaspersky Lab oder im Rahmen der von der International Society for Automation (ISA) angebotenen Trainings Industrial Networking & Security (TS12) und Advanced Industrial Networking & Security (TS20) durchgeführt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.‣ weiterlesen

Die Maschinenexporte aus Deutschland stabilisieren sich zunehmend. Im September verbuchten die Maschinen- und Anlagenbauer aus Deutschland beim Exportgeschäft ein Minus in Höhe von 7,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Im Zeitraum Juli bis September sanken sie damit um 12,4 Prozent auf 39,8Mrd.€.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige