Anzeige
Beitrag drucken

Ganzheitlicher Blick auf Anlagen und Produktion

Das Thema ‚Produktion im Wandel‘ stand im Fokus des zweitätigen VDI-Branchentreffpunkts Automation 2012.

Am 13. Juni 2012 trafen sich auf der ‘Automation 2012’ die Automatisierer zum 13. Branchentreff  der Mess- und Automatisierungstechnik in Baden Baden. Dr.-Ing. Kurt Bettenhausen, Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik und Prof essor Dr.-Ing. Jumar vom Ifak eröffneten die Veranstaltung. Bettenhausen ehrte Dr. Pirmin Netter mit der VDI-Ehrenplakette. Gewürdigt wurden damit Engagement und Verdienste für die Anlagensicherheit in der Chemie. Netter wirkt seit vielen Jahren im GMA-Fachausschuss ‘Engineering von sicherheitsgerichteten Systemen’ mit.

Der Fachausschuss erarbeitet die Richtlinie VDI/VDE 2180 ‘Sicherung von Anlagen der Verfahrenstechnik mit Mitteln der Prozessleittechnik’, hält diese aktuell und überführt die Inhalte in die internationale Normung. Professor Dr. Siegfried Russwurm von Siemens leitete mit seinem Vortrag über ‘Produktion im Wandel – Wege zur nachhaltigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit’ den fachlichen Teil der zweitägigen Veranstaltung ein. „Ein technischer Vorsprung, der früher vielleicht eine Generation hielt, ist heute schon nach wenigen Jahren verbraucht“ sagt Russwurm. Daraus folge, dass der gesamte Lebenszyklus von Anlagen und Produktion ganzheitlich betrachtet und Prozesse intelligent vernetzt werden müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.  Die über 450 Teilnehmer der Veranstaltung äußerten sich nach dem Kongress sowohl hinsichtlich der fachlichen Inhalte als auch der Organisation der Tagung durch das VDI Wissensforum äußerst zufrieden.
 

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))


Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.

‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.

‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Nicht der Mensch bezahlt an der Kasse, sondern das Auto direkt an der Ladesäule. In einer Ökonomie der Dinge könnte dies Wirklichkeit werden. Genau daran forscht Bosch gemeinsam mit der TU Darmstadt.

 

‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige