Anzeige
Beitrag drucken

Fünf Prognosen zum Internet der Dinge

Dell EMC hat für das Jahr 2017 fünf Prognosen zum Internet der Dinge aufgestellt. Die Richtung ist klar: Das IoT wird weiter wachsen.

Das Internet der Dinge (IoT) wird auch 2017 eines der bestimmenden Themen der IT sein. IoT entwickelt sich innerhalb der IT mehr und mehr zu einem wichtigen Teil-Markt und findet auch in der Öffentlichkeit zunehmend Aufmerksamkeit. Dell EMC zufolge ist für 2017 mit einer stärkeren Ausrichtung auf Business-Anwendungen und mit einer Konsolidierung der Plattformen zu rechnen. Die vielfach unzureichende Sicherheit bleibt auch 2017 ein ernstes Hindernis für die Entwicklung des IoT-Marktes.

Was bringt das Jahr?

Was in Sachen IoT für das Jahr 2017 konkret zu erwarten ist, zeigt folgende Einschätzung von Dell EMC:

  • Stärkere Ausrichtung auf vertikale Märkte: Bisher wird IoT vor allem vom Consumer-Markt geprägt. Üblicherweise fungieren der intelligente Kühlschrank oder Smart Home als Paradebeispiele für die Einsatzmöglichkeiten. 2017 wird sich das IoT verstärkt auf gewerbliche Lösungen ausrichten und sich in Branchen wie Industrie, Logistik oder Gesundheitswesen etablieren.
  • Konsolidierung der IoT-Plattformen: Der IoT-Markt ist derzeit noch stark fragmentiert; aktuell werden rund 400 unterschiedliche Plattformen angeboten. Hier ist mit einer Konsolidierung zu rechnen, denn nicht jeder Anbieter wird seine eigene Systemumgebung aufrechterhalten können. Dabei werden Open-Source-Lösungen eine wichtige Rolle spielen. Sie sind mittlerweile ausgereift und werden bereits in zahlreichen Projekten erfolgreich eingesetzt.
  • Zertifizierungen: Das IoT ist ein vergleichsweise neuer Bereich der IT. Fundiertes Know-how ist daher oft Mangelware, häufig fehlen aussagekräftige Erfahrungswerte und zuverlässige Verfahren sind nur wenig verbreitet. Sowohl für Hersteller als auch für Anwender ist es daher notwendig, auch beim IoT auf Zertifizierungen zurückgreifen zu können – sowohl für Systeme als auch für Experten. Erste Möglichkeiten werden bereits angeboten, und auch hier wird die IoT-Branche 2017 weiter investieren.
  • Künstliche Intelligenz (KI) bei der Auswertung von IoT-Daten: IoT zeichnet sich durch die Produktion riesiger Datenmengen aus. Um diese für entscheidungsrelevante Informationen zu nutzen – womöglich noch in Echtzeit – müssen die Auswertungssysteme optimiert werden. KI ermöglicht die Arbeit mit natürlich-sprachlichen Datenbeschreibungen und -abfragen, so dass die Kommunikation zwischen Systemen und Menschen vereinfacht wird. Analysten rechnen für 2017 mit einem erheblichen Zuwachs der Investitionen in KI für IoT.
  • Hemmnis Sicherheit: Zuletzt hatten DDoS-Angriffe aus IoT-gestützten Botnetzen auf sich aufmerksam gemacht. Es zeigte sich, dass IoT-Systeme nicht das Sicherheitsniveau anderer IT-Systeme erreichen, so dass auch 2017 mit weiteren Angriffen dieser Art zu rechnen ist. Für die weitere Entwicklung des IoT stellt dies ein ernsthaftes Hindernis dar. Hersteller und Anwender müssen daher 2017 deutlich mehr in die Sicherung des IoT investieren.

"Baustellen zügig schließen"

"2017 kann zu einem entscheidenden Jahr für das Internet der Dinge werden", erklärt Andreas Ertel, Client Technologist EMEA OEM Solutions bei Dell EMC. "Bisher sehen wir ein spannendes Thema mit einem zersplitterten Markt und einer Reihe offener Fragen. An der Schwelle vom vielversprechenden Projekt zum echten Business muss das IoT seine Baustellen nun zügig schließen und zeigen, dass es die von allen erwarteten Beiträge zu einer nachhaltigen Wertschöpfung auch erbringen kann. Wir sind optimistisch, dass das funktionieren wird, aber es ist noch eine Menge zu tun."

(Quelle:Dell EMC)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Heike Kohler-Reineke hat Easy Software eine neue Leiterin für den Bereich Marketing & Communications. Sie wechselt von Sage zum Softwareanbieter.‣ weiterlesen

Soll nach vielen Jahren des ERP-Einsatzes eine Ablöse integriert werden, kommen meist die gleichen Fragen wie damals auf: Wie lange wird der System vom Hersteller unterstützt? Wie lassen sich veränderte Anforderungen abdecken? Sind Firmen generell mit dem Anbieter zufrieden? Sollen sie das Angebot annehmen und auf das neue System des Software-Anbieters wechseln?‣ weiterlesen

Laut einer Umfrage von NordVPN sind Deutsche zunehmend besorgt, dass Cyberkriminelle sie im Netz tracken, um an Daten und sogar ihre Identität heranzukommen.‣ weiterlesen

Homeoffice und Fernzugriff - was viele Hersteller IT-seitig bereits umsetzen, weckt auf Werks- und Konstruktionsebene noch oft Begehrlichkeiten. Doch auch hier können Aufgaben extern erledigt werden. Für solche Projekte kooperieren Siemens und Zscaler Inc., um einen duchgängigen Zero Trust-Sicherheitsansatz für OT/IT zu ermöglichen.‣ weiterlesen

In diesem Jahr wird die Hannover Messe nicht wie gewohnt im April stattfinden, sondern im Frühsommer. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage soll die Messe vom 30. Mai bis zum 2. Juni stattfinden.‣ weiterlesen

Plamen Kiradjiev ist leitet den Bereichs Solution Architects bei German Edge Cloud (GEC). Er kommt von IBM zur Friedhelm Loh-Tochter.‣ weiterlesen

ERP-Systeme spielen ihren Nutzen bis auf die Produktionsebene aus. Mit den passenden Modulen lassen sich dort viele Abläufe vereinfachen. Auf Funktionspakete rund um die Logistik können Hersteller kaum verzichten, auf Module für Messaging und E-Mail hingegen schon.‣ weiterlesen

Ransomware gehört zu den besonders variantenreichen Angriffstaktiken im Bereich Cyberkriminalität: Das BSI gibt an, dass täglich mehr als 400.000 neue Typen entwickelt werden - Tendenz steigend.‣ weiterlesen

Mit nun 51,7 Punkten sind die ZEW-Konjunkturerwartungen im Januar gestiegen. Der Lageindikator ist in der aktuellen Umfrage jedoch erneut gesunken.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling als digitales Abbild von Maschine oder Prozess ist die Grundlage, Simulationstechnologie entlang der Wertschöpfungskette in den Dienst der Optimierung zu stellen. Dr.-Ing. Carsten Matysczok erläutert das Konzept kompakt und doch detailliert.‣ weiterlesen

Cybergefahren sind im Jahr 2022 die größte Sorge für Unternehmen weltweit, so das aktuelle Allianz Risk Barometer 2022. Demnach beunruhigt die Bedrohung durch Ransomware-Angriffe, Datenschutzverletzungen oder IT-Ausfälle die Unternehmen sogar noch mehr als Geschäfts- und Lieferkettenunterbrechungen, Naturkatastrophen oder die Covid-19-Pandemie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige