Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fünf Prognosen zum Internet der Dinge

Dell EMC hat für das Jahr 2017 fünf Prognosen zum Internet der Dinge aufgestellt. Die Richtung ist klar: Das IoT wird weiter wachsen.

Das Internet der Dinge (IoT) wird auch 2017 eines der bestimmenden Themen der IT sein. IoT entwickelt sich innerhalb der IT mehr und mehr zu einem wichtigen Teil-Markt und findet auch in der Öffentlichkeit zunehmend Aufmerksamkeit. Dell EMC zufolge ist für 2017 mit einer stärkeren Ausrichtung auf Business-Anwendungen und mit einer Konsolidierung der Plattformen zu rechnen. Die vielfach unzureichende Sicherheit bleibt auch 2017 ein ernstes Hindernis für die Entwicklung des IoT-Marktes.

Was bringt das Jahr?

Was in Sachen IoT für das Jahr 2017 konkret zu erwarten ist, zeigt folgende Einschätzung von Dell EMC:

  • Stärkere Ausrichtung auf vertikale Märkte: Bisher wird IoT vor allem vom Consumer-Markt geprägt. Üblicherweise fungieren der intelligente Kühlschrank oder Smart Home als Paradebeispiele für die Einsatzmöglichkeiten. 2017 wird sich das IoT verstärkt auf gewerbliche Lösungen ausrichten und sich in Branchen wie Industrie, Logistik oder Gesundheitswesen etablieren.
  • Konsolidierung der IoT-Plattformen: Der IoT-Markt ist derzeit noch stark fragmentiert; aktuell werden rund 400 unterschiedliche Plattformen angeboten. Hier ist mit einer Konsolidierung zu rechnen, denn nicht jeder Anbieter wird seine eigene Systemumgebung aufrechterhalten können. Dabei werden Open-Source-Lösungen eine wichtige Rolle spielen. Sie sind mittlerweile ausgereift und werden bereits in zahlreichen Projekten erfolgreich eingesetzt.
  • Zertifizierungen: Das IoT ist ein vergleichsweise neuer Bereich der IT. Fundiertes Know-how ist daher oft Mangelware, häufig fehlen aussagekräftige Erfahrungswerte und zuverlässige Verfahren sind nur wenig verbreitet. Sowohl für Hersteller als auch für Anwender ist es daher notwendig, auch beim IoT auf Zertifizierungen zurückgreifen zu können – sowohl für Systeme als auch für Experten. Erste Möglichkeiten werden bereits angeboten, und auch hier wird die IoT-Branche 2017 weiter investieren.
  • Künstliche Intelligenz (KI) bei der Auswertung von IoT-Daten: IoT zeichnet sich durch die Produktion riesiger Datenmengen aus. Um diese für entscheidungsrelevante Informationen zu nutzen – womöglich noch in Echtzeit – müssen die Auswertungssysteme optimiert werden. KI ermöglicht die Arbeit mit natürlich-sprachlichen Datenbeschreibungen und -abfragen, so dass die Kommunikation zwischen Systemen und Menschen vereinfacht wird. Analysten rechnen für 2017 mit einem erheblichen Zuwachs der Investitionen in KI für IoT.
  • Hemmnis Sicherheit: Zuletzt hatten DDoS-Angriffe aus IoT-gestützten Botnetzen auf sich aufmerksam gemacht. Es zeigte sich, dass IoT-Systeme nicht das Sicherheitsniveau anderer IT-Systeme erreichen, so dass auch 2017 mit weiteren Angriffen dieser Art zu rechnen ist. Für die weitere Entwicklung des IoT stellt dies ein ernsthaftes Hindernis dar. Hersteller und Anwender müssen daher 2017 deutlich mehr in die Sicherung des IoT investieren.

"Baustellen zügig schließen"

"2017 kann zu einem entscheidenden Jahr für das Internet der Dinge werden", erklärt Andreas Ertel, Client Technologist EMEA OEM Solutions bei Dell EMC. "Bisher sehen wir ein spannendes Thema mit einem zersplitterten Markt und einer Reihe offener Fragen. An der Schwelle vom vielversprechenden Projekt zum echten Business muss das IoT seine Baustellen nun zügig schließen und zeigen, dass es die von allen erwarteten Beiträge zu einer nachhaltigen Wertschöpfung auch erbringen kann. Wir sind optimistisch, dass das funktionieren wird, aber es ist noch eine Menge zu tun."

(Quelle:Dell EMC)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zukunft der Produktion ist papierlos und digital. Dieses Ziel verfolgt die Daimler AG seit langem konsequent. In zahlreichen Werken greifen bereits die Maßnahmen, Papier zu reduzieren oder sogar zu entfernen.‣ weiterlesen

In der Metallbearbeitung sorgt Wärmezufuhr etwa dafür, dass Spannungen aus einem Gefüge verschwinden oder besondere Oberflächenhärten entstehen. Weil diese Abläufe oft sehr komplex sind, sind Industrieöfen mit jeder Menge Sensorik und einer SPS ausgerüstet, die alle Prozessvorgänge regelt.‣ weiterlesen

Bei einer Umfrage von Citrix unter europäischen IT-Entscheidern hat mehr als ein Viertel angegeben, dass der Begriff Cloud bis zum Jahr 2025 verschwunden sein könnte. Ich wünsche mir, dass die steile Prognose dieser 27 Prozent eintritt. Die Diskussionen um Cloud Computing führen wir in der IT&Production schon lange und die Argumente der Cloud- und On-Premise-Verfechter sind ausgetauscht und oft statisch. Davon scheinbar unberührt zählt die Cloud mittlerweile zum Standard in der industriellen IT. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige