Anzeige
Beitrag drucken

Distributionszentren

Freie Hand mit Wearables

Smartwatches, digitale Fitness-Armbänder oder andere tragbare Technologien (Wearables) gehören immer häufiger zu unserem Alltag und auch Arbeiter in Distributionszentren erwarten zunehmend die gleiche nahtlose Bedienbarkeit und Leistung der genutzten Technik im Job, die sie aus ihrem Alltag kennen. Voice-Lösungen oder Ring-Scanner geben ihnen diese Freiheiten und steigern zudem ihre Produktivität.

Die feste Etablierung von Sprachtechnologien in der Logistik betrifft nicht nur den Kommissionierprozess, sondern unterstützt auch die Inventur, Entladung, Einlagerung oder die Wartung von Produkten. (Bild: Honeywell Safety and Productivity Solutions)

Die feste Etablierung von Sprachtechnologien in der Logistik betrifft nicht nur den Kommissionierprozess, sondern unterstützt auch die Inventur, Entladung, Einlagerung oder die Wartung von Produkten. (Bild: Honeywell Safety and Productivity Solutions)

So wie wir heute kein Gerät mehr halten müssen, um einen Anruf entgegen zu nehmen oder Schritte zu zählen, suchen auch Betreiber von Lagern und Distributionszentren nach Möglichkeiten, ihrem Personal eine weitere ‚freie Hand‘ zu gewähren, was sowohl Arbeitskomfort als auch Produktivität steigert. Da insbesondere der Kommissionierprozess zudem durchaus fehleranfällig ist und Unternehmen laut einer Studie (Honeywell/Yougov 2015) hier im Schnitt 400.000 US-Dollar jährlich einbüßen, profitieren beide Seiten von sinkenden Fehlerquoten, indem sich die Mitarbeiter stärker auf die Waren vor ihnen konzentrieren können. Ein Blick in heutige Lager oder Distributionszentren zeigt, dass die alten Papierlisten in den meisten Fällen digitalen Lösungen weichen mussten und sogar die früheren verkabelten Scanner-Lösungen weitestgehend durch mobile, kabellose Scanner ersetzt wurden, um dem Personal eine neue Bewegungsfreiheit zu verschaffen. Je nach Anwendung kann sogar eine Alternativtechnologie Sinn machen. Beim Kommissionieren von Kleinteilen mit einer entsprechend hohen Pickleistung ist es beispielsweise sinnvoll, dass der Arbeiter beide Hände frei hat. In diesem Fall bietet sich eine sprachgesteuerte Lösung an. Ein Mix aus Headsets mit funktionaler Sprachsoftware, mobilen und über Wireless-Standards wie Bluetooth verbundene Barcode-Scanner sowie zugehörige tragbare Computer sind immer stärker im Kommen und der Beweis, dass sich die Branche auf die veränderten Anforderungen des vor allem dynamischeren E-Commerce-Geschäfts einstellt.

Fest etabliert

Sprachgestützte Lösungen haben sich unter anderem als zuverlässige Technologie für eine effiziente und fehlerfreie Kommissionierung von Kleinteilen bereits etabliert. Das belegt die steigende Zahl an implementierten Pick-by-Voice-Lösungen im Lager, die bis 2020 noch kräftig steigen wird, so die Prognose von Honeywell und Yougov. Neben der Effizienz- und Qualitätssteigerung sind es vor allem die verbesserte Bewegungsfreiheit und flexible Anpassbarkeit, die für den Einsatz dieser Technik sprechen. Sprecherabhängige Systeme werden auf ein bestimmtes Sprachprofil hin trainiert und passen sich der Stimme und den sprachlichen Eigenheiten ihrer Nutzer wie Aussprache, Akzent und Dialekt an, aber auch den komplett unterschiedlichen Sprachen des mobilen Arbeitsmarkts. Lösungen für bis zu 35 Sprachen und Dialekte sind mittlerweile gängig. Dank eines einmaligen kurzen Sprachtrainings vor der ersten Nutzung des Systems ist die Software in der Lage, die individuelle Sprechweise seiner Nutzer abzubilden und auch Sprachanomalien, beispielsweise durch Müdigkeit am Ende eines Arbeitstages, fehlerfrei zu erkennen. Für eine einwandfreie Nutzung von Voice-Lösungen filtert die Software zudem die komplexe Geräuschkulisse im Lager heraus, die etwa durch andere Mitarbeiter, Gabelstapler, Kühlaggregate und Förderbänder entsteht und den Spracheinsatz im Lager stört. Jeder Mitarbeiter bestimmt dabei individuell, in welchem Tempo er die Packaufträge auf sein Headset bekommt und ob ihm diese von einer Frauen- und Männerstimme durchgesagt werden. Neulinge, insbesondere temporäre Mitarbeiter im rasanten Saisonbetrieb, können somit ohne großen Trainings- und Schulungsaufwand rasch mit ihrer Arbeit beginnen. Die feste Etablierung von Sprachtechnologien in der Logistik betrifft aber nicht nur den Kommissionierprozess, sondern unterstützt auch die Inventur, Entladung, Einlagerung oder die Wartung von Produkten als Value Added Services.

Auf dem Vormarsch

Klar ist aber auch, dass es in den meisten Logistikumgebungen nicht ohne die Datenerfassung mit Hand-Scannern funktioniert, die gedruckte Barcodes auslesen können. Ob sperrige oder schwere Artikel: Die Identifikation von Gütern mittels Barcode bietet sich für Distributionszentren deswegen an, da sie einfach und preiswert zu erstellen, oftmals bereits auf der Verpackung angebracht und sicher gegenüber Fehllesungen sind. Kombiniert mit Sprachtechnologie schaffen Geräte wie Ring-Scanner eine vollständig freihändige Arbeitsumgebung, die nicht nur den Komfort und die Ausdauer der Arbeiter erhöhen, sondern auch zu mehr Produktivität, Genauigkeit und Effizienz im gesamten Betrieb führen. Der leichte Ring-Scanner wird dazu bequem am Finger getragen, der zugehörige tragbare Computer am Handgelenk oder an der Hüfte, sodass Mitarbeiter beim Kommissionieren, Einlagern oder Verladen von Waren stets beide Hände frei haben. Dabei erreicht der Scanner selbst Waren in bis zu 10 Metern Entfernung vom Hostgerät und erkennt auch beschädigte oder schlecht gedruckte Barcodes problemlos. Dank Bluetooth-Technologie gewähren aktuelle Modelle ein weiteres Plus an Bewegungsfreiheit. Die Scanner können mit Bluetooth-fähigen PCs, Laptops und Mobilgeräten unter Apple-, Android- oder Windows-Betriebssystemen gekoppelt werden. Der Vorteil: der direkte Anschluss an ein zentrales Informationssystem wie das Lagerverwaltungssystem, in das die Daten in Echtzeit einfließen. Unternehmen wie Honeywell betrachten diese Interoperabilität zwischen verschiedenen vernetzten Geräten zukünftig als noch wesentlich wichtiger für den Prozessablauf. Das Hostgerät kann inzwischen aber auch selbst am Arm oder an der Hüfte angebracht werden. Robuste mobile Computer spielen im Logistik- und Transportbereich eine zunehmend wichtige Rolle, um den Mitarbeiter mit allen relevanten IT-Systemen zu verbinden. In Kombination mit einem Ring-Scanner am Arm können auch diese die eingescannten Daten direkt an ein zentrales Lagerverwaltungssystem senden. Darüber hinaus ermöglichen sie weitere Interaktionen mit Kollegen oder IT-Systemen, ohne dass der Mitarbeiter den Standort wechseln muss, etwa um zum stationären PC im Lager zu gelangen. In welcher Kombination auch immer, die Ergonomie spielt bei den körperlich anstrengenden Tätigkeiten im Lager eine wichtige Rolle. Ring-Scanner müssen klein genug sein, damit sie der Nutzer bequem am Finger tragen kann, ohne dass diese verrutschen oder bei der Arbeit stören, während der Rest der Unit stramm auf dem Arm oder an der Hüfte sitzt. Wird die ergonomische Passform oder geeignete Widerstandsfähigkeit der Geräte bei der Implementierung im Lager nicht berücksichtigt, können keine optimalen Ergebnisse erzielt werden.

Bild: Honeywell Safety and Productivity Solutions

Bild: Honeywell Safety and Productivity Solutions

Noch in den Kinderschuhen

Das Interesse an intelligenten Datenbrillen ist zwar in den letzten Jahren gestiegen, aber die Technologie steckt immer noch in den Kinderschuhen und ist noch nicht bereit für einen Einsatz in rauen Logistikumgebungen. Die Industrietauglichkeit scheitert an der Datenbrille selbst, die den permanenten Hochleistungsanforderungen einer professionellen Lagerumgebung noch nicht gewachsen ist. Dafür ist sie nicht robust genug und die Akkulaufzeiten bei Weitem nicht ausreichend. Auch Arbeiten in Tiefkühllagern bei Temperaturbedingungen von bis zu minus 30 Grad Celsius werden für die Brille zur Belastungsprobe. Viele Unternehmen testen momentan verschiedene Prototypen in Testumgebungen und die breite kommerzielle Einführung von Augmented Reality-Technologie wird die Adaption der Datenbrille und die Entwicklung von AR-Anwendungen im Industrieumfeld sicherlich fördern. Allerdings wird dies Zeit erfordern, sodass die Brille vermutlich erst in einigen Jahren eine eventuelle Alternative zu bewährten Kommissioniermethoden darstellen wird.

Effizient kommissionieren

Heutzutage wird der Siegeszug von Wearables im Lager insbesondere von der Notwendigkeit für eine verbesserte Effizienz in der Kommissionierung angetrieben. Die technologischen Möglichkeiten finden in der Praxis bereits reichlich Anklang, der Variantenreichtum und die Kombinationsmöglichkeiten werden zukünftig aber noch steigen. Sind aktuell Voice-Technologien und Ring-Scanner-Lösungen in diversen Kombinationen eine sicherere Investition für die Steigerung von Effizienz, Mitarbeiterproduktivität und -zufriedenheit, wird sich das Spektrum in einigen Jahren noch erweitern, unter anderem durch Datenbrillen und dem Fortschritt im Bereich der Automatisierungsprozesse.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.‣ weiterlesen

Jede Infrastrukturanlage wird in Form von Daten dokumentiert, wodurch sämtliche Informationen der Anlage bekannt sein sollten — so zumindest die Theorie.‣ weiterlesen

Der neu gegründete Zusammenschluss ISA Global Cybersecurity Alliance hat sich zum Ziel gesetzt, die IT-Sicherheit in industriellen Betrieben voranzutreiben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige