Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fraunhofer-Allianz eröffnet Big Data Business Club

Die Fraunhofer-Allianz Big Data möchte mit einer Plattform Datenexperten aus allen Branchen vernetzen. Der Big Data Business Club soll den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft fördern.

Big Data ist bei vielen deutschen Unternehmen in der Führungsebene angekommen. Um Entscheidern fachliche Orientierung zu bieten und den Austausch auf strategischer Ebene zu fördern, hat die Fraunhofer-Allianz Big Data eine bundesweite Plattform zur branchenübergreifenden Vernetzung und Zusammenarbeit geschaffen. Der Big Data Business Club soll den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft fördern und auf diese Weise ein innovationsfreundliches Klima in der deutschen IT-Landschaft schaffen.

Darüber hinaus stehen die Institute der Fraunhofer-Allianz den beteiligten Unternehmen bei der strategischen Planung und Umsetzung ihrer Big-Data-Projekte zur Seite. Schirmherr des Big Data Business Clubs ist der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Professor Reimund Neugebauer.
 

Anwendungen sind oft schon fest integriert

In vielen Branchen sind Big-Data-Anwendungen bereits fest in die Unternehmensabläufe integriert. Damit die neuen Datentechnologien ihr volles Potenzial entfalten können, beziehen viele Firmen sie in die strategische Unternehmensplanung mit ein. IT-Entscheider stehen dabei vor der Herausforderung, sich in der noch weitgehend unstrukturierten Big-Data-Landschaft zu orientieren, passende Technologien zu finden und in konkrete Anwendungen zu überführen.

Ein optimaler Transfer von neuesten Forschungsergebnissen in die Praxis kann nach Ansicht der Initiatoren nur erfolgen, wenn sich Entscheider und Forscher im unmittelbaren Austausch befinden. Aus diesem Grund hat die Fraunhofer-Allianz Big Data den Big Data Business Club gegründet. IT-Führungskräften und CDOs bietet er eine exklusive Plattform, um mit Entscheidern aus allen Branchen sowie renommierten Big-Data-Forschern in Kontakt zu treten und sich bei der Umsetzung konkreter Projekte unterstützen zu lassen.
 

Individuelle Probleme ohne Patent-Lösung

"Unternehmen haben oft ganz individuelle Problemstellungen, für die es keine Patent-Lösungen gibt", sagt Dr. Dirk Hecker (Bild, oben), Geschäftsführer der Fraunhofer-Allianz Big Data. "Oft fehlen ihnen aber auch Best-Practice-Beispiele aus anderen Unternehmen oder gar Branchen, um besser einschätzen zu können, wie sie von der Nutzung ihrer Datenschätze und extern verfügbaren Datenquellen profitieren können." Im Big Data Business Club hätten IT-Entscheider und CDOs die Möglichkeit, im Austausch mit renommierten Datenwissenschaftlern und Führungskräften aus allen Branchen neue Digitalisierungsstrategien und Geschäftsmodelle mit Big Data zu entwickeln. So solle ein bundesweites Netzwerk entstehen, das sowohl der Innovationskraft der beteiligten Unternehmen als auch der gesamtdeutschen Wirtschaft zugute kommt.

"Unser Ziel mit dem Big Data Business Club ist es, Entscheidern und Unternehmen eine hochrangige Plattform zur Vernetzung zur Verfügung zu stellen, welche die Gelegenheit zur Diskussion und Lernen über Big Data und Digitalisierungsstrategien bietet – miteinander und mit den besten Experten", sagt Professor Stefan Wrobel (Bild, unten), Sprecher der Fraunhofer-Allianz Big Data.

Vernetzung und fachliche Beratung

Teilnehmer der ersten Stunde ist Dr. Roland Münch, Vorsitzender der Geschäftsführung von Voith Digital Solutions: "Bei uns ist die Planung und Umsetzung von Digitalisierungsstrategien Chefsache. Dabei gilt es, sich mit den Experten aus Praxis und Wissenschaft zu vernetzen und die wichtigen Trends aufzuspüren. Dafür bietet der Big Data Business Club die ideale Plattform und wir freuen uns, von Beginn an dabei zu sein."

Neben den Möglichkeiten zur Vernetzung bietet der Club ein umfassendes Leistungspaket. So erhält jedes Unternehmen einen persönlichen Ansprechpartner aus der Fraunhofer-Allianz Big Data, der ihm bei fachlichen Fragen und Ideen für konkrete Projekte zur Seite steht. Zudem beraten die beteiligten Fraunhofer-Institute zur strategischen Projektplanung, liefern Technologiescreenings und Best-Practice-Anwendungen und vermitteln Kontakte zu Schlüsselpersonen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Mit seinem Big-Data-Schulungsprogramm verfügt die Fraunhofer-Allianz Big Data außerdem über weitreichende Erfahrung bei der Ausbildung und Rekrutierung von Big-Data-Spezialisten und steht den beteiligten Unternehmen auch hierbei beratend zur Seite. Weitere Informationen gibt es unter diesem Link.

(Quelle:Fraunhofer-Gesellschaft/Bild:Fraunhofer Gesellschaft)


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige