Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fraunhofer-Allianz eröffnet Big Data Business Club

Die Fraunhofer-Allianz Big Data möchte mit einer Plattform Datenexperten aus allen Branchen vernetzen. Der Big Data Business Club soll den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft fördern.

Big Data ist bei vielen deutschen Unternehmen in der Führungsebene angekommen. Um Entscheidern fachliche Orientierung zu bieten und den Austausch auf strategischer Ebene zu fördern, hat die Fraunhofer-Allianz Big Data eine bundesweite Plattform zur branchenübergreifenden Vernetzung und Zusammenarbeit geschaffen. Der Big Data Business Club soll den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft fördern und auf diese Weise ein innovationsfreundliches Klima in der deutschen IT-Landschaft schaffen.

Darüber hinaus stehen die Institute der Fraunhofer-Allianz den beteiligten Unternehmen bei der strategischen Planung und Umsetzung ihrer Big-Data-Projekte zur Seite. Schirmherr des Big Data Business Clubs ist der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Professor Reimund Neugebauer.
 

Anwendungen sind oft schon fest integriert

In vielen Branchen sind Big-Data-Anwendungen bereits fest in die Unternehmensabläufe integriert. Damit die neuen Datentechnologien ihr volles Potenzial entfalten können, beziehen viele Firmen sie in die strategische Unternehmensplanung mit ein. IT-Entscheider stehen dabei vor der Herausforderung, sich in der noch weitgehend unstrukturierten Big-Data-Landschaft zu orientieren, passende Technologien zu finden und in konkrete Anwendungen zu überführen.

Ein optimaler Transfer von neuesten Forschungsergebnissen in die Praxis kann nach Ansicht der Initiatoren nur erfolgen, wenn sich Entscheider und Forscher im unmittelbaren Austausch befinden. Aus diesem Grund hat die Fraunhofer-Allianz Big Data den Big Data Business Club gegründet. IT-Führungskräften und CDOs bietet er eine exklusive Plattform, um mit Entscheidern aus allen Branchen sowie renommierten Big-Data-Forschern in Kontakt zu treten und sich bei der Umsetzung konkreter Projekte unterstützen zu lassen.
 

Individuelle Probleme ohne Patent-Lösung

"Unternehmen haben oft ganz individuelle Problemstellungen, für die es keine Patent-Lösungen gibt", sagt Dr. Dirk Hecker (Bild, oben), Geschäftsführer der Fraunhofer-Allianz Big Data. "Oft fehlen ihnen aber auch Best-Practice-Beispiele aus anderen Unternehmen oder gar Branchen, um besser einschätzen zu können, wie sie von der Nutzung ihrer Datenschätze und extern verfügbaren Datenquellen profitieren können." Im Big Data Business Club hätten IT-Entscheider und CDOs die Möglichkeit, im Austausch mit renommierten Datenwissenschaftlern und Führungskräften aus allen Branchen neue Digitalisierungsstrategien und Geschäftsmodelle mit Big Data zu entwickeln. So solle ein bundesweites Netzwerk entstehen, das sowohl der Innovationskraft der beteiligten Unternehmen als auch der gesamtdeutschen Wirtschaft zugute kommt.

"Unser Ziel mit dem Big Data Business Club ist es, Entscheidern und Unternehmen eine hochrangige Plattform zur Vernetzung zur Verfügung zu stellen, welche die Gelegenheit zur Diskussion und Lernen über Big Data und Digitalisierungsstrategien bietet – miteinander und mit den besten Experten", sagt Professor Stefan Wrobel (Bild, unten), Sprecher der Fraunhofer-Allianz Big Data.

Vernetzung und fachliche Beratung

Teilnehmer der ersten Stunde ist Dr. Roland Münch, Vorsitzender der Geschäftsführung von Voith Digital Solutions: "Bei uns ist die Planung und Umsetzung von Digitalisierungsstrategien Chefsache. Dabei gilt es, sich mit den Experten aus Praxis und Wissenschaft zu vernetzen und die wichtigen Trends aufzuspüren. Dafür bietet der Big Data Business Club die ideale Plattform und wir freuen uns, von Beginn an dabei zu sein."

Neben den Möglichkeiten zur Vernetzung bietet der Club ein umfassendes Leistungspaket. So erhält jedes Unternehmen einen persönlichen Ansprechpartner aus der Fraunhofer-Allianz Big Data, der ihm bei fachlichen Fragen und Ideen für konkrete Projekte zur Seite steht. Zudem beraten die beteiligten Fraunhofer-Institute zur strategischen Projektplanung, liefern Technologiescreenings und Best-Practice-Anwendungen und vermitteln Kontakte zu Schlüsselpersonen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Mit seinem Big-Data-Schulungsprogramm verfügt die Fraunhofer-Allianz Big Data außerdem über weitreichende Erfahrung bei der Ausbildung und Rekrutierung von Big-Data-Spezialisten und steht den beteiligten Unternehmen auch hierbei beratend zur Seite. Weitere Informationen gibt es unter diesem Link.

(Quelle:Fraunhofer-Gesellschaft/Bild:Fraunhofer Gesellschaft)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen