Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fraunhofer-Allianz eröffnet Big Data Business Club

Die Fraunhofer-Allianz Big Data möchte mit einer Plattform Datenexperten aus allen Branchen vernetzen. Der Big Data Business Club soll den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft fördern.

Big Data ist bei vielen deutschen Unternehmen in der Führungsebene angekommen. Um Entscheidern fachliche Orientierung zu bieten und den Austausch auf strategischer Ebene zu fördern, hat die Fraunhofer-Allianz Big Data eine bundesweite Plattform zur branchenübergreifenden Vernetzung und Zusammenarbeit geschaffen. Der Big Data Business Club soll den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft fördern und auf diese Weise ein innovationsfreundliches Klima in der deutschen IT-Landschaft schaffen.

Darüber hinaus stehen die Institute der Fraunhofer-Allianz den beteiligten Unternehmen bei der strategischen Planung und Umsetzung ihrer Big-Data-Projekte zur Seite. Schirmherr des Big Data Business Clubs ist der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Professor Reimund Neugebauer.
 

Anwendungen sind oft schon fest integriert

In vielen Branchen sind Big-Data-Anwendungen bereits fest in die Unternehmensabläufe integriert. Damit die neuen Datentechnologien ihr volles Potenzial entfalten können, beziehen viele Firmen sie in die strategische Unternehmensplanung mit ein. IT-Entscheider stehen dabei vor der Herausforderung, sich in der noch weitgehend unstrukturierten Big-Data-Landschaft zu orientieren, passende Technologien zu finden und in konkrete Anwendungen zu überführen.

Ein optimaler Transfer von neuesten Forschungsergebnissen in die Praxis kann nach Ansicht der Initiatoren nur erfolgen, wenn sich Entscheider und Forscher im unmittelbaren Austausch befinden. Aus diesem Grund hat die Fraunhofer-Allianz Big Data den Big Data Business Club gegründet. IT-Führungskräften und CDOs bietet er eine exklusive Plattform, um mit Entscheidern aus allen Branchen sowie renommierten Big-Data-Forschern in Kontakt zu treten und sich bei der Umsetzung konkreter Projekte unterstützen zu lassen.
 

Individuelle Probleme ohne Patent-Lösung

"Unternehmen haben oft ganz individuelle Problemstellungen, für die es keine Patent-Lösungen gibt", sagt Dr. Dirk Hecker (Bild, oben), Geschäftsführer der Fraunhofer-Allianz Big Data. "Oft fehlen ihnen aber auch Best-Practice-Beispiele aus anderen Unternehmen oder gar Branchen, um besser einschätzen zu können, wie sie von der Nutzung ihrer Datenschätze und extern verfügbaren Datenquellen profitieren können." Im Big Data Business Club hätten IT-Entscheider und CDOs die Möglichkeit, im Austausch mit renommierten Datenwissenschaftlern und Führungskräften aus allen Branchen neue Digitalisierungsstrategien und Geschäftsmodelle mit Big Data zu entwickeln. So solle ein bundesweites Netzwerk entstehen, das sowohl der Innovationskraft der beteiligten Unternehmen als auch der gesamtdeutschen Wirtschaft zugute kommt.

"Unser Ziel mit dem Big Data Business Club ist es, Entscheidern und Unternehmen eine hochrangige Plattform zur Vernetzung zur Verfügung zu stellen, welche die Gelegenheit zur Diskussion und Lernen über Big Data und Digitalisierungsstrategien bietet – miteinander und mit den besten Experten", sagt Professor Stefan Wrobel (Bild, unten), Sprecher der Fraunhofer-Allianz Big Data.

Vernetzung und fachliche Beratung

Teilnehmer der ersten Stunde ist Dr. Roland Münch, Vorsitzender der Geschäftsführung von Voith Digital Solutions: "Bei uns ist die Planung und Umsetzung von Digitalisierungsstrategien Chefsache. Dabei gilt es, sich mit den Experten aus Praxis und Wissenschaft zu vernetzen und die wichtigen Trends aufzuspüren. Dafür bietet der Big Data Business Club die ideale Plattform und wir freuen uns, von Beginn an dabei zu sein."

Neben den Möglichkeiten zur Vernetzung bietet der Club ein umfassendes Leistungspaket. So erhält jedes Unternehmen einen persönlichen Ansprechpartner aus der Fraunhofer-Allianz Big Data, der ihm bei fachlichen Fragen und Ideen für konkrete Projekte zur Seite steht. Zudem beraten die beteiligten Fraunhofer-Institute zur strategischen Projektplanung, liefern Technologiescreenings und Best-Practice-Anwendungen und vermitteln Kontakte zu Schlüsselpersonen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Mit seinem Big-Data-Schulungsprogramm verfügt die Fraunhofer-Allianz Big Data außerdem über weitreichende Erfahrung bei der Ausbildung und Rekrutierung von Big-Data-Spezialisten und steht den beteiligten Unternehmen auch hierbei beratend zur Seite. Weitere Informationen gibt es unter diesem Link.

(Quelle:Fraunhofer-Gesellschaft/Bild:Fraunhofer Gesellschaft)


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige