Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Forschungsprojekt "Marion"

Mobile Maschinen im dynamischen Verbund

Das Ziel des Forschungsprojektes 'Marion' besteht darin, durch die intelligente Abstimmung von autonomen Maschinen die wirtschaftliche Effizienz der Intralogistik zu steigern. Dabei stehen keine Teilprozesse, sondern die gesamte Wertschöpfungskette auf dem Prüfstand. Das dynamische Planungssystem setzt Daten aller an einem Arbeitsprozess beteiligten autonomen Maschinen sowie Daten über die Arbeitsumgebung miteinander in Bezug. Veränderungen, die während eines Arbeitsprozesses auftreten, werden erfasst und laufend in die Ablaufplanung integriert.



Bild 1: Vollautomatische Be- und Entladung von Trailern des autonomen Transportfahrzeugs durch den autonomen Transportroboter. Bild: Atos

Der Projektname ‘Marion’ steht für mobile, autonome, kooperative Roboter in komplexen Wertschöpfungsketten. Im Fokus steht dabei ein verteiltes, dynamisches Planungssystem, das autonome, mobile Maschinen in die Lage versetzt, ein gemeinsames Produktivitätsoptimum zu erreichen und auf Veränderungen in der Umgebung eigenständig und flexibel zu reagieren. Anhand von Anwendungsfällen in der Landwirtschaft und der innerbetrieblichen Transportlogistik wird die Roboterisierung von Arbeitsprozessen unter Berücksichtigung des gesamten Wertschöpfungsprozesses demonstriert. Das Projekt entstammt der Kooperation zwischen C-Lab, der ‘Innovationswerkstatt’ der Atos AG, der Universität Paderborn, dem Intralogistik-Anbieter Still, dem Landmaschinenhersteller und Konsortialführer Claas sowie dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).



Der Gabelstapler ist autonom in der Werkshalle unterwegs. Über Laserscanner erhalten die autonomen Gabelstapler Umgebungsinformationen. Die Fahrwege werden vom Planungssystem Marion übermittelt.

Automatisierte Intralogistik mit Schleppzügen

Im Teilprojekt ‘Innerbetriebliche Transportlogistik − Automatische Be- und Entladung von Schleppzügen’ müssen ein Schubmaststapler und ein Schleppzug kooperativ miteinander arbeiten. Beide Fahrzeuge agieren als Transportroboter mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Der eingesetzte autonome Schubmaststapler, ein Still FM-X Autonom, kann Ladungsträger auch in großen Höhen aus Regalen aufnehmen oder absetzen. Der autonome Schleppzug vom Typ CX-T Autonom hingegen ist in der Lage, mit mehreren Trailern große Entfernungen zu überwinden. Das Teilprojekt wurde in Zusammenarbeit mit der Still GmbH konzipiert. Ein übergeordnetes Lagerverwaltungssystem koordiniert die Befehle: Aufgabe des Gabelstaplers ist es, Schleppzüge an deren Ausgangsort zu beladen beziehungsweise an ihren Zielorten zu entladen. Der Transportroboter muss in der Lage sein, durch eine Analyse der Umgebung sowohl den Standort der anzufahrenden Anhänger als auch die Position der aufzunehmenden Ladungsträger zu erkennen. Diese Informationen übermittelt das Fahrzeug an das Planungssystem. Von dort erhält der Roboter die Fahrwege, über die er seine Zielpunkte auf dem kostengünstigsten Weg erreicht.

ANZEIGE

Die Planung basiert dabei auf den aktuellen und durch die Onboard-Sensorik erfassten Umgebungsverhältnissen. Dazu zählen neben statischen Hindernissen, wie Regale, Produktionsanlagen oder auf dem Boden abgestellte Paletten, auch dynamische Hindernisse wie Personen oder andere Fahrzeuge. Zusätzlich werden die Transportroboter in Bereichen eingesetzt, in denen sowohl autonom als auch manuell gesteuerte Fahrzeuge unterwegs sind. Alle diese Faktoren müssen die Roboter erkennen und dem im Rahmen des Projekts entwickelten Planungssystem melden, damit sie in die Berechnung der Fahrwege integriert werden können. Der Transportroboter muss also die Fracht kollisionsfrei, betriebskostenoptimiert fahren und beachtet dabei zusätzlich auch ‘ästhetische’ Gesichtspunkte: Das bedeutet, dass der Gabelstapler mit flüssigen und gleichmäßigen Bewegungen fährt. Das ist für die Akzeptanz der autonomen Fahrzeuge wichtig, wenn sie sich in einem gemeinsamen Arbeitsbereich mit Menschen bewegen. Damit stets die exakten und korrekten Positionen der Maschinen verwendet werden, ist deren Lokalisierung entscheidend. Dies beinhaltet die genaue Ortung von Fahrzeugen, Anhängern und Fracht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen

Im ’LiBinfinity’ wollen Partner aus Forschung und Industrie ein ganzheitliches Konzept zur Wiederverwertung der Materialien von Lithium-Ionen-Batterien erarbeiten. Dazu wird ein mechanisch-hydrometallurgisches Verfahren ohne energieintensive Prozessschritte vom Labor in die Industrie überführt.‣ weiterlesen