Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Forschung zur Arbeitsorganisation in der Industrie 4.0

Welchen Wandel erfährt die Arbeitsorganisation in der Produktion einer Industrie 4.0? Antowrten auf diese Frage erarbeiten in Stuttgart und Dortmund künftig zwei vom BMWF geförderte Kompetenzzentren.

Das Schlüsselthema Industrie 4.0 und seine Auswirkungen auf Arbeitsorganisation sowie Dienstleistung und Logistik wird künftig an zwei neuen Kompetenzzentren in Stuttgart und Dortmund erforscht. Das hat Forschungsstaatssekretär Georg Schütte beim Kongress 'Produktionsforschung 2016' in Berlin bekannt gegeben, bei dem im Juni rund 450 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Verbänden zum Thema 'Produzieren im digitalen Zeitalter' zusammenkamen.

Fraunhofer-Gesellschaft und Universität Stuttgart

In Stuttgart startet in Kooperation von Fraunhofer-Gesellschaft und Universität Stuttgart das 'Future Work Lab', das die digitale Transformation der Industriearbeit untersuchen wird. In Dortmund ist die Forschung an hybriden Dienstleistungen Schwerpunkt im Innovationslabor 'Hybride Dienstleistung in der Logistik' der Technischen Universität Dortmund und der Fraunhofer-Gesellschaft. Eine zentrale Aufgabe beider Kompetenzzentren wird der Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft sein, insbesondere zu kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Finanziert werden die Zentren mit insgesamt rund 15 Millionen Euro bis 2019 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

"Die Digitalisierung der Produktion stellt insbesondere den deutschen Mittelstand vor große Herausforderungen. Nur durch eine enge Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft wird es gelingen, den bevorstehenden Wandel in Produktion, Dienstleistung und der Arbeitswelt erfolgreich zu bewältigen", sagte Forschungsstaatssekretär Schütte. "Das BMBF fördert deshalb gezielt die Forschung zur digitalen Vernetzung der Unternehmen und unterstützt vor allem auch den wichtigen Transfer der Forschungsergebnisse in die Anwendung bei den Unternehmen, damit aus Ideen Innovationen werden."

(Quelle:Bundesministerium für Bildung und Forschung)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

In einem Lager mit mehr als 25.000 Bestandsartikeln verlieren selbst Profis ohne IT-Unterstützung schnell den Überblick. Deshalb ergänzt der Produzent DDM Hopt+Schuler sein 2013 eingeführtes ERP- und PPS-System Fepa von Planat mit einem Datenbrillen-Kommissioniersystem samt Ringscannern.‣ weiterlesen

In vielen Betrieben wird mit Hochdruck an der Einführung von neuen Manufacturing Execution Systemen (MES) oder Advanced Planning Systemen (APS) gearbeitet. Dabei ist die Qualität der eingesetzten Algorithmen wichtig, aber oftmals wird die Benutzerschnittstelle vernachlässigt. Dies führt zu Frustrationen und schlussendlich einem Mangel an Akzeptanz. Dabei stehen bessere Visualisierungen längst bereit.‣ weiterlesen

Einige Experten sehen in der Blockchain-Technologie das Potenzial, die Wirtschaft grundlegend zu verändern. Es geht vor allem um Vertrauen und Sicherheit. Also um zwei Voraussetzungen, um den bereits jetzt aufblühenden Markt rund um das Internet of Things weiter zu beflügeln.‣ weiterlesen

Um die Produktideen von morgen schnell und sicher in die Realität zu überführen, muss insbesondere die technische Simulation mitziehen. Sie sollte jeden Ingenieur in allen Lebenszyklen eines Produktes bei der Arbeit unterstützen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige