Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Formalisierte Prozessbeschreibung

Der Gemeinschaftsausschuss ‚Formale Prozessbeschreibung‘ der Namur und der VDI/VDE-Gesellschaft GMA haben es sich zur Aufgabe gemacht, Technische Prozesse zu modellieren und zu beschreiben. Hierzu veröffentlichte der Zusammenschluss nun die ersten beiden Blätter einer Richtlinienreihe.

Die beiden Blätter der Richtlinienreihe VDI/VDE 3682 Blatt 1 'Formalisierte Prozessbeschreibungen – Konzept und grafische Darstellung' und Blatt 2 'Formalisierte Prozessbeschreibungen – Informationsmodell' sind im Mai veröffentlicht worden. Technische Prozesse im gesamten Lebenslauf technischer Systeme ingenieursgemäß zu modellieren und mit den modernen Mitteln der Informatik zu beschreiben, ist eine industriell wichtige Herausforderung, der sich der Gemeinschaftsausschuss 'Formale Prozessbeschreibung' der Namur (Interessengemeinschaft Prozessleittechnik der chemischen und verfahrenstechnischen Industrie) und der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) erfolgreich gestellt hat.

Ergebnis der mehrjährigen Arbeit ist die vorliegende Richtlinienreihe, deren Konzeption hinsichtlich Modellierung und Formalisierung mittels objektorientierter Beschreibung vorgestellt wird. Der betrachtete Prozess wird in Blatt 1 zunächst grafisch durch ein Netz beschrieben, in dem prozesstechnisch definierte Zustände und Prozessoperatoren über gerichtete Kanten verbunden sind. Durch den Prozessoperator wird ein Zustand 'ante' in einen Zustand 'post' überführt. Dieser einfachen grafischen, prozessorientierten Darstellung wird ein Informationsmodell unterlegt, das mithilfe von UML-Klassendiagrammen die Objekte, ihre Attribute und schließlich ihre Relationen beschreibt (Blatt 2).

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

In einem Lager mit mehr als 25.000 Bestandsartikeln verlieren selbst Profis ohne IT-Unterstützung schnell den Überblick. Deshalb ergänzt der Produzent DDM Hopt+Schuler sein 2013 eingeführtes ERP- und PPS-System Fepa von Planat mit einem Datenbrillen-Kommissioniersystem samt Ringscannern.‣ weiterlesen

In vielen Betrieben wird mit Hochdruck an der Einführung von neuen Manufacturing Execution Systemen (MES) oder Advanced Planning Systemen (APS) gearbeitet. Dabei ist die Qualität der eingesetzten Algorithmen wichtig, aber oftmals wird die Benutzerschnittstelle vernachlässigt. Dies führt zu Frustrationen und schlussendlich einem Mangel an Akzeptanz. Dabei stehen bessere Visualisierungen längst bereit.‣ weiterlesen

Einige Experten sehen in der Blockchain-Technologie das Potenzial, die Wirtschaft grundlegend zu verändern. Es geht vor allem um Vertrauen und Sicherheit. Also um zwei Voraussetzungen, um den bereits jetzt aufblühenden Markt rund um das Internet of Things weiter zu beflügeln.‣ weiterlesen

Um die Produktideen von morgen schnell und sicher in die Realität zu überführen, muss insbesondere die technische Simulation mitziehen. Sie sollte jeden Ingenieur in allen Lebenszyklen eines Produktes bei der Arbeit unterstützen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige