Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Formalisierte Prozessbeschreibung

Der Gemeinschaftsausschuss ‚Formale Prozessbeschreibung‘ der Namur und der VDI/VDE-Gesellschaft GMA haben es sich zur Aufgabe gemacht, Technische Prozesse zu modellieren und zu beschreiben. Hierzu veröffentlichte der Zusammenschluss nun die ersten beiden Blätter einer Richtlinienreihe.

Die beiden Blätter der Richtlinienreihe VDI/VDE 3682 Blatt 1 'Formalisierte Prozessbeschreibungen – Konzept und grafische Darstellung' und Blatt 2 'Formalisierte Prozessbeschreibungen – Informationsmodell' sind im Mai veröffentlicht worden. Technische Prozesse im gesamten Lebenslauf technischer Systeme ingenieursgemäß zu modellieren und mit den modernen Mitteln der Informatik zu beschreiben, ist eine industriell wichtige Herausforderung, der sich der Gemeinschaftsausschuss 'Formale Prozessbeschreibung' der Namur (Interessengemeinschaft Prozessleittechnik der chemischen und verfahrenstechnischen Industrie) und der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) erfolgreich gestellt hat.

Ergebnis der mehrjährigen Arbeit ist die vorliegende Richtlinienreihe, deren Konzeption hinsichtlich Modellierung und Formalisierung mittels objektorientierter Beschreibung vorgestellt wird. Der betrachtete Prozess wird in Blatt 1 zunächst grafisch durch ein Netz beschrieben, in dem prozesstechnisch definierte Zustände und Prozessoperatoren über gerichtete Kanten verbunden sind. Durch den Prozessoperator wird ein Zustand 'ante' in einen Zustand 'post' überführt. Dieser einfachen grafischen, prozessorientierten Darstellung wird ein Informationsmodell unterlegt, das mithilfe von UML-Klassendiagrammen die Objekte, ihre Attribute und schließlich ihre Relationen beschreibt (Blatt 2).

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Solcon Systemtechnik GmbH nimmt die zweite Generation seiner UHF-RFID-IPC-Reihe auf die Logimat mit. Die Computer wurden mit ihrem integrierten RFID-Readermodul und bis zu vier Antennenanschlüssen eigens für RFID-Anwendungen in Industrie und Logistik ausgelegt. ‣ weiterlesen

Die Logivations GmbH zeigt auf der Logimat die neue Lösung W2MO Deep Machine Learning zur kamerabasierten Objekterkennung am Packarbeitsplatz. Neben dem Abgleich der identifizierten Produkte mit Ladelisten und Benachrichtigung bei Abweichungen zeigt die Software auch optimierte Packschemata in 3D an und dokumentiert gleichzeitig die in der Sendung verpackte Ware per Video. So ist lückenlos nachweisbar, was ausgeliefert wurde und in welchem Zustand die Ware war. ‣ weiterlesen

Alle sechs Monate befragt der AutoID-Industrieverband AIM-D seine Mitglieder zu ihrer Sicht auf die Geschäfts- und Marktentwicklung. Wirtschaftlich zeigt es für die Branche nach oben. Ein Grund dafür ist, dass die Technologien der automatischen Identifizierung zunehmend bei Industrie 4.0-Projekten gesetzt sind.‣ weiterlesen

Die S&P Computersysteme GmbH zeigt auf der Logimat in Halle 8 am Stand C41 das neue Release ihrer Lagerverwaltungssoftware SUPCIS-L8. Die neuen Funktionen sollen insbesondere die mobile Systemnutzung unterstützen. Die Systemdaten stehen nun auf iPhones und Android-Smartphones in angepassten Oberflächen zur Verfügung: Farblich abgesetzte Charts wie Balken- oder Kuchendiagramme mit Fortschrittsanzeigen passen sich zum Beispiel der Ansicht auf dem jeweiligen Gerät an. ‣ weiterlesen

In der Demonstrationsfabrik auf dem RWTH Aachen Campus testen das Center Connected Industry und PSI Logistics Anwendungen zukunftsfähiger Technologien für die Produktionsversorgung im Rahmen von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge.‣ weiterlesen

Ob Künstliche Intelligenz oder industrielle IT-Plattformen — im Bereich der Digital Factory, der bei der diesjährigen Hannover Messe die Hallen sechs, sieben und acht umfasst, präsentieren Software- und IT-Anbieter ihre Lösungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige