Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Flexibler Produktionsassistent für den mobilen Einsatz

Ein aktuelles Projekt verbindet Anwendungen aus Automation, Robotik und der IT-Welt, um automatischen Fördermitteln die nötige Flexibilität für den Einsatz in zahlreichen Aufgabenfeldern zu verleihen. Die möglichen Anwendungen reichen von der Bestückung über die Qualitätskontrolle bis hin zur Lagerlogistik.


Bild: Fraunhofer IPA

Automatische Fördermittel wie Förderbänder oder fahrerlose Transportsysteme (FTS) sind in ihrer jetzigen Spezifikation zu starr, um den immer steigenden Anforderungen an eine effiziente Produktion gerecht zu werden. Um den Zielkonflikt aus Flexibilitätsbedarf, Kosten und Produktivität bestmöglich zu bewältigen, wurde das Projekt ‚Autonomous Manipulator Device for Strengthening Manufacturing in Europe‘ (Amadeus) über das europäische Netzwerk zur Förderung gemeinsamer Forschungsfelder European Research Area – Network (ERA-Net) und dem dazugehörigen Verbund Manunet initiiert.

Das Ziel des Projekts Amadeus besteht darin, arbeitsteilig durch Kombination eines FTS mit einem Roboterarm einen komplett neuen Lösungsansatz für die innerbetriebliche Materialhandhabung und den Materialtransport zu entwickeln. Die Steuerung dieses erweiterten FTS wird mit einem Manufacturing Execution System (MES) verbunden, um die Ausführung logistischer Tätigkeiten in Echtzeit zu planen, zu steuern und zu optimieren. Das Konsortium des Amadeus-Projekts besteht aus ACP-IT, einem Anbieter von Informationstechnik für Planung und Produktion, dem FTF-Anbieter Snox, dem Unternehmen Faude als Dienstleister im Bereich Automatisierungstechnik und Systemintegrator des Roboters sowie dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Das Institut übernimmt die Rolle des Projektkoordinators sowie die Integration und Applikationen des Amadeus-Systems.

Einsatz von Bestückung bis Qualitätskontrolle

Das System ist modular aufgebaut und besteht aus drei Komponenten: Das erste Modul bildet den ‚unteren‘ Teil des Amadeus-Systems und umfasst Sicherheits-Sensorik sowie einen omnidirektionalen Antrieb. Die Lösung ist zudem frei navigierbar und somit unabhängig von beispielsweise fest installierten Induktionsschleifen. Als zweite Instanz stellt das Basismodul mit Akkumulatoren, Recheneinheiten, dem Roboter und einem Bediendisplay das Herzstück des Systems dar. Der integrierte Roboter ist am Basismodul angebracht, arbeitet aber ‚auf Höhe‘ der dritten Ebene des Amadeus-Systems. Das dritte Modul, der applikationsspezifische Aufbau, ist individuell gestaltbar und richtet sich nach der im Unternehmen benötigten Funktionalität. Die Anwendungen der Förderlösung, etwa die automatische Bestückung einer Werkzeugmaschine oder eine mobile Qualitätskontrolle, lassen sich somit durch den applikationsspezifischen Aufbau definieren.

Nachbefüllung von Kanban-Regalen

Das Beispiel der automatischen Befüllung eines Kanban-Regals veranschaulicht die Funktionalität der integrierten Transportlösung: Wird ein Kanban-Behälter aus einem Regal entnommen, löst ein Sensor am Regel ein Signal aus, das an das MES übertragen wird. Das System erzeugt daraufhin einen entsprechenden Auftrag, um das Kanban-Regal mit einer vollen Kiste aufzufüllen. Der Auftrag wird terminiert und einem verfügbaren Amadeus-System zugeordnet. Die Verfügbarkeit hängt von den Fähigkeiten der Systeme, etwa der Transportkapazität oder der Traglast ab. Daneben spielt die terminliche Verfügbarkeit des Fördermittels eine zentrale Rolle. Um Fördermitteleinsatz und -belegung zu optimieren, können Distanzen und Routen berücksichtigt werden. Die einzelnen Arbeitsschritte eines Auftrags sind in Ablaufplänen im MES hinterlegt.

Der geeignete Ablaufplan wird gemeinsam mit weiteren Parametern, beispielsweise Terminen und Orten, an die Steuerungseinheit des Amadeus-Systems übergeben. Dies ermöglicht die Bewältigung vielfältiger Aufgaben durch den mobilen Produktionsassistenten. Die zugehörige Steuerung führt den Ablaufplan aus und ruft entsprechende Verfahr-, Navigations- und Handling-Unterprogramme auf. Der mobile Produktionsassistent fährt im weiteren Ablauf ins Lager, nimmt dort automatisch mit Hilfe des Roboters volle Kanban-Kisten auf und transportiert diese zum Verbrauchsort. Dabei können Bedarfe von mehreren Verbrauchsstellen zusammengefasst und auf einer Tour bedient werden. Während der Fahrt wird das Traffic-Modul aktiv, das auch Verkehrsbelastungen berücksichtigen kann. Der Roboter des mobilen Produktionsassistenten stellt bei der Ankunft am Kanban-Regal die volle Kiste vollautomatisch an die richtige Stelle im Regal. Nach der Ablieferung am Verbrauchsort ist das System für den nächsten Auftrag verfügbar.

Verbindung von Robotik, Automation und IT

So liefert der interdisziplinäre Ansatz, der neue Entwicklungen aus den Bereichen Industrierobotik, Servicerobotik und MES verbindet, die Grundlage für eine neuartige Automatisierungslösung auch für die Intralogistik. Die freie Navigierbarkeit mit automatisierter Wegfindung und die flexible Gestaltung durch den applikationsspezifischen Aufbau ermöglichen dem System ein breites Aufgabenspektrum und viele Einsatzmöglichkeiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige