Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Flexible Systemarchitektur für agile Prozesse

Auslastungsoptimierung für den Anlagenpark

Viele mittelständische Fertigungsunternehmen sind bereits unterwegs auf dem Weg zu IT-gestützten, 'intelligenten' Produktionsprozessen. Doch viele Szenarien einer selbstorganisierenden Fabrik erfordern die Echtzeit-Integration zwischen Anlagensteuerung einerseits und Unternehmenssystem andererseits. Die Praxis im Mittelstand zeigt, dass eine serviceorientierte Architektur eine der zentralen Erfolgsfaktoren bei der Integration zwischen produktionsnaher IT und Automatisierung darstellen kann.



Bild: Freudenberg IT

Im konventionellen Automatisierungsverständnis ist das Manufacturing Execution- System (MES) als Betriebsleitebene an zweithöchster Stelle innerhalb eines pyramidenförmigen Schichtenmodells angesiedelt. Darüber liegt die Unternehmensleitebene, also das Enterprise Resource Planning-System (ERP). Darunter, in Richtung Pyramidensockel, folgen in absteigender Reihenfolge die Prozessleit-, Steuerungs- und Feldbusebenen.

Diese Schichteneinteilung trägt der unterschiedlichen Art und Weise Rechnung, in der Daten in der jeweiligen Schicht bisher verarbeitet werden – benutzergesteuert ganz ‘oben’ auf der Unternehmensleitebene und ereignis- bzw. prozessorientiert auf den unteren Ebenen. Interpretiert wird die Automatisierungspyramide oftmals jedoch aus einer traditionellen Perspektive heraus: Integration besitzt bei dieser Sichtweise im Wesentlichen nur eine, nämlich die horizontale Dimension. In der Vergangenheit hatten Sensoren und Aktoren der Feldbusebene keinerlei Anteil an der immer engeren Verzahnung auf Geschäftsprozessebene. Die vertikale Dimension der Integration spielte in der früheren Fertigungspraxis kaum keine Rolle.

Agile Prozesse erfordern bidirektionale Kommunikation

Dies aber wird heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht. Denn eine bedarfssynchrone Produktion im Sinne des Just-in-Time- und Just-in-Sequence-Szenarios (JIT/JIS) erfordert bidirektionale Echtzeit-Kommunikation zwischen ‘Kopf’ und ‘Fuß’ der Schichtenpyramide. Andernfalls wäre die nötige Lieferflexibilität nur um den Preis unwirtschaftlich hoher Materialbestände und eines schlecht ausgelasteten Maschinenparks möglich. Beides können sich vor allem Mittelständler im Wettbewerb immer weniger leisten. Insbesondere Zulieferer, zum Beispiel in der Automobilindustrie, stehen schon heute vor der alles andere als trivialen Optimierungsaufgabe, bei variablen Losgrößen maximale Lieferfähigkeit mit einer Minimierung von Lagerbeständen und Anlagenleerlaufzeiten unter einen Hut zu bringen.

Mehr Flexibilität durch serviceorientierte Architektur

Die Lösung dieser Aufgabe liegt in einem weiter gefassten Verständnis der Rolle von MES, nämlich der eines vertikalen Integrators, der in Echtzeit zwischen der Unternehmensleitebene und den unteren Pyramidenschichten bis hinab zur Feldbusebene vermittelt. Die Integration nach oben, in Richtung ERP, wirft aufgrund weitgehender Standardisierung heute kaum mehr prinzipielle Fragen auf. Anders sieht es jedoch bei der Integration zwischen MES und Anlagen aus: Trotz großer Fortschritte – beispielsweise im Umfeld der OPC Unified Architecture (OPC UA) – ist die Praxis hier von durchgängiger Standardisierung noch weit entfernt.

Umso wichtiger ist es, dass die produktionsnahe IT in der Lage ist, Produktionsanlagen und deren Komponenten schnell und möglichst aufwandsarm einbinden zu können. Das Gleiche gilt für alle Änderungen an Maschinen beziehungsweise deren Steuerung. Letztlich bedeutet dies, dass ein MES bei der vertikalen Integration den gesamten Maschinenlebenszyklus mit berücksichtigen muss. Ein monolithisch strukturiertes System kann das in der Regel mit vertretbarem Aufwand nicht leisten. Gefragt sind stattdessen modular aufgebaute Systeme nach dem Muster einer serviceorientierten Architektur (SOA), deren größter Vorteil in flexibler Erweiterbarkeit liegt.

Und eben dies ist es, was die Lebenszyklusperspektive auch von Produktionsmanagement- Systemen verlangt. Denn in den meisten Fertigungsunternehmen überwiegt ein heterogener Maschinenpark. Viele ältere Maschinen, die aufgrund langer Abschreibungsfristen auf absehbare Zeit auch weiterhin in Betrieb bleiben werden, ‘verstehen’ heutige Industriestandards nicht. Und selbst bei gleichartiger Steuerung per speicherprogrammierbarer Steuerung (SPS) oder Computerized Numerical Control (CNC) sind oftmals verschiedene Programme involviert.

Standardtechnologien erleichtern Anbindung

Implementieren lässt sich die Maschinenintegration als MES-Layer, der auf einer SOA-Architektur aufsetzt. Wenn hierbei XML und Web-Services als Standard-Technologie eingesetzt werden, lassen sich spezifische Adapter für unterschiedliche Equipment-Klassen bereitstellen. Wichtig ist hierbei die Multi- Thread-Fähigkeit, damit der Layer mit mehreren Maschinen gleichzeitig kommunizieren kann. Per Web-Service lassen sich Rohdaten dann unmittelbar zu weiterverwertbaren Informationen aufbereiten. So geben etwa Taktzähler über Stückzahlen Auskunft, die im SOA-Umfeld per Web-Service zum Beispiel auch unmittelbar in Kanban-Regelkreise eingespeist werden können. Von großer Bedeutung sind zudem reine Maschinendaten wie die Statusinformationen ‘produktiv’, ‘im Warm-up’ oder ‘in Wartung’. Die Echtzeit- Verfügbarkeit dieser Werte wird in einem Smart Factory-Szenario zur Grundlage für die Auslastungsoptimierung des Anlagenparks.

Effizienzbewertung mit Produktionskennzahlen

Gemessen wird die Maschineneffektivität generell anhand der sogenannten Overall Equipment Effectiveness, kurz OEE: Die ursprünglich vom Japan Institute of Plant Maintenance erstellte Kennzahl errechnet sich als Produkt aus den prozentualen Werten für Maschinenverfügbarkeit, Leistung und Qualität. Dabei wird unter der Verfügbarkeit das Verhältnis zwischen tatsächlicher Laufzeit zur Laufzeit plus Stillstandszeit verstanden, während sich die prozentuale Leistung als Quotient von Ist- und Soll-Leistung ergibt. Die Qualitätszahl schließlich drückt die Relation einwandfreier Teile zur Gesamtstückzahl aller produzierten Teile aus.

In eine umfassende Bewertung der tatsächlichen Maschineneffektivität fließen noch weitere Informationen ein, die nicht direkt aus der mobilen Datenerfassung (MDE) übernommen werden, wie etwa Fehlergründe und Fehlerarten bei NIO-Teilen. Gleichwohl ist die permanente OEE-Messung im Rahmen eines SOA-basierten Systems einer der Eckpfeiler für die Echtzeitplanbarkeit des Maschinenparks einer intelligenten Fabrik.

Bedeutung der vertikalen Integration nimmt zu

In der Vergangenheit gingen maschinennahe Anwendungen und die IT auf der Unternehmensleitebene getrennte Wege. Das ändert sich derzeit grundlegend. Das Pyramiden-Referenzmodell wird heute neu interpretiert und um die vertikale Integrationsdimension angereichert. Der produktionsnahen IT kommt dabei die Rolle eines universellen Vermittlers zu, der Funktionen und Dienste der verschiedenen Systemebenen orchestriert und für ein gemeinsames Taktmaß sorgt, quasi als Nukleus einer ‚intelligenten‘ Fabrik, der so genannten Smart Factory und damit Industrie 4.0.

Die vertikale Verzahnung von ERP- und Maschinenebene wird künftig auch der horizontalen Integration von Geschäftsprozessen entlang der Lieferkette neue Impulse geben. In einer weitgehend standardisierten SOALandschaft ‘kennt’ das ERP-System dann beispielsweise auch die momentane Anlagenauslastung bei den Zulieferern – und kann aktuelle Bestellungen ohne Zeitverlust entsprechend kanalisieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige