Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Flexible Materialflusssteuerung im Warehouse

Produktionsunternehmen stehen unter einem hohen Effizienz- und Kostendruck. Die Ware muss zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Voraussetzung dafür sind durchgängige Logistikprozesse und eine reibungslose Materialflusssteuerung. Durch den gezielten Einsatz von Warehouse Management können Unternehmen Hochleistungslager und Logistiknetze sicherer und performanter ausrichten – und gleichzeitig durch das Erschließen von Prozesspotenzial Kosten senken.

Bild: abat AG

Durch den Einzug des Internet und die fortschreitende Globalisierung haben sich auch die Anforderungen an die Lagerverwaltung fundamental verändert. Es geht heute nicht mehr nur darum, Waren in Empfang zu nehmen, sie an ihren Platz zu stellen und wieder auszuliefern. Entscheidend ist vielmehr, wie die Produkte über eine zentrale Plattform geplant, beschafft, gelagert, transportiert und ausgeliefert werden. Hier ist eine schnelle und flexible Steuerung gefragt, die herkömmliche Lagerverwaltungssysteme (LVS) nicht immer bieten können.

Den hierzu benötigten Funktionsumfang bieten erst umfangreiche Warehouse-Management-Lösungen, wie sie auch der Softwarekonzern SAP mit seinem ‚Extended Warehouse Management‘ (EWM) anbietet. Neben einem Überblick zu Prozessen und Beständen ermöglicht SAP EWM die präzise Planung von Logistikabläufen sowie eine effiziente Distribution und Lagerhaltung. Das Walldorfer Unternehmen hatte die Software vor rund sieben Jahren entwickelt – ursprünglich als Ersatzteillagerlösung für die Automotive-Industrie. Inzwischen ist die Lösung eine feste Komponente des Supply Chain Management-Systems (SCM) des Unternehmens und eignet sich für die meisten Einsatzszenarien in Lager und Lagerumfeld.

Hochgradig automatisierte Logistikprozesse

Das Warehouse-Management-System bietet eine umfassende Prozessunterstützung und kann auch hochkomplexe Läger abbilden. So ist die Software in der Lage, die Zwischenschritte in der Warenein- und -auslagerung zu modellieren – zum Beispiel die Fahrt mit dem Gabelstapler, die Bedienung der Hubwägen und den Förderbandtransport. Dank weitgehend automatisierter Logistikprozesse bleibt dem Lagerpersonal mehr Zeit für wertschöpfende Prozesse – der Betrieb kann profitabler agieren. Das ist wichtig, weil moderne Distributionszentren mit automatischen Lager- und Fördertechniksystemen hohe Investitionen erfordern.

Um einen maximalen ‚Return-on-investment‘ (ROI) sicherzustellen, müssen die Anlagen daher in ihrer Leistung voll ausgeschöpft werden. Hier ist das Materialflusssystem (MFS) gefragt. Das in die Software integrierte MFS bietet dazu eine Vielzahl von Optimierungsstrategien standardmäßig an – etwa die dynamische Auswahl des optimalen Transportwegs, die Bildung von Doppelspielen, die dynamische Transportzielvergabe sowie Reihenfolgen von Teilaufträgen. Damit unterstützt die Software einen effizienten und performanten Materialfluss in hochautomatisierten Systemen.

Dies gilt auch für klassische Produktionsbetriebe wie die Automobilfertigung: Der Materialflussrechner (MFR) sorgt dafür, dass die richtigen Paletten mit den richtigen Einzelteilen ausgeliefert und mit dem Stapler oder Förderband zur entsprechenden Produktionsanlage gefahren werden. All diese Prozesse laufen vollautomatisch ab, das Personal muss nur die entsprechenden Materialabrufe einlasten.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige