Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Flexible Materialflusssteuerung im Warehouse

Produktionsunternehmen stehen unter einem hohen Effizienz- und Kostendruck. Die Ware muss zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Voraussetzung dafür sind durchgängige Logistikprozesse und eine reibungslose Materialflusssteuerung. Durch den gezielten Einsatz von Warehouse Management können Unternehmen Hochleistungslager und Logistiknetze sicherer und performanter ausrichten – und gleichzeitig durch das Erschließen von Prozesspotenzial Kosten senken.

Bild: abat AG

Durch den Einzug des Internet und die fortschreitende Globalisierung haben sich auch die Anforderungen an die Lagerverwaltung fundamental verändert. Es geht heute nicht mehr nur darum, Waren in Empfang zu nehmen, sie an ihren Platz zu stellen und wieder auszuliefern. Entscheidend ist vielmehr, wie die Produkte über eine zentrale Plattform geplant, beschafft, gelagert, transportiert und ausgeliefert werden. Hier ist eine schnelle und flexible Steuerung gefragt, die herkömmliche Lagerverwaltungssysteme (LVS) nicht immer bieten können.

Den hierzu benötigten Funktionsumfang bieten erst umfangreiche Warehouse-Management-Lösungen, wie sie auch der Softwarekonzern SAP mit seinem ‚Extended Warehouse Management‘ (EWM) anbietet. Neben einem Überblick zu Prozessen und Beständen ermöglicht SAP EWM die präzise Planung von Logistikabläufen sowie eine effiziente Distribution und Lagerhaltung. Das Walldorfer Unternehmen hatte die Software vor rund sieben Jahren entwickelt – ursprünglich als Ersatzteillagerlösung für die Automotive-Industrie. Inzwischen ist die Lösung eine feste Komponente des Supply Chain Management-Systems (SCM) des Unternehmens und eignet sich für die meisten Einsatzszenarien in Lager und Lagerumfeld.

Hochgradig automatisierte Logistikprozesse

Das Warehouse-Management-System bietet eine umfassende Prozessunterstützung und kann auch hochkomplexe Läger abbilden. So ist die Software in der Lage, die Zwischenschritte in der Warenein- und -auslagerung zu modellieren – zum Beispiel die Fahrt mit dem Gabelstapler, die Bedienung der Hubwägen und den Förderbandtransport. Dank weitgehend automatisierter Logistikprozesse bleibt dem Lagerpersonal mehr Zeit für wertschöpfende Prozesse – der Betrieb kann profitabler agieren. Das ist wichtig, weil moderne Distributionszentren mit automatischen Lager- und Fördertechniksystemen hohe Investitionen erfordern.

Um einen maximalen ‚Return-on-investment‘ (ROI) sicherzustellen, müssen die Anlagen daher in ihrer Leistung voll ausgeschöpft werden. Hier ist das Materialflusssystem (MFS) gefragt. Das in die Software integrierte MFS bietet dazu eine Vielzahl von Optimierungsstrategien standardmäßig an – etwa die dynamische Auswahl des optimalen Transportwegs, die Bildung von Doppelspielen, die dynamische Transportzielvergabe sowie Reihenfolgen von Teilaufträgen. Damit unterstützt die Software einen effizienten und performanten Materialfluss in hochautomatisierten Systemen.

Dies gilt auch für klassische Produktionsbetriebe wie die Automobilfertigung: Der Materialflussrechner (MFR) sorgt dafür, dass die richtigen Paletten mit den richtigen Einzelteilen ausgeliefert und mit dem Stapler oder Förderband zur entsprechenden Produktionsanlage gefahren werden. All diese Prozesse laufen vollautomatisch ab, das Personal muss nur die entsprechenden Materialabrufe einlasten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen