Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fertigungssteuerung

Auftragsänderung ohne Reibungsverlust

Beitrag drucken


Das kürzlich vorgestellte Modul Kundenauftrags-Monitor der TXT e-Solutions gestattet produzierenden Unternehmen, Kundenaufträge zu prüfen und so zu bearbeiten, dass Planungsprobleme vermieden werden. Grundlage dafür bildet ein Regelwerk, dass im Gesamtsystem des Anbieter hinterlegt ist. Bild: TXT e-solutions GmbH

Kundenaufträge werden vor der Planung geprüft

Die Kundenaufträge werden zunächst mit Hilfe eines implementierten Regelwerks entsprechend der Rahmenverträge geprüft. Regelkonforme Daten werden sofort im Planungssystem verarbeitet. Bei Regelverletzungen werden die betroffenen Kundenaufträge in einen separaten Datenpool des neuen Moduls übernommen. In diesem können insbesondere Mengen- und Terminänderungen vom Planer geprüft und gegebenenfalls nach Absprache mit dem Kunden korrigiert werden, bevor sie schließlich in die Planung übernommen oder abgelehnt werden. Bearbeitete Aufträge werden mit einem Status gekennzeichnet und können bei erneuter Übernahme als bereits vorhanden identifiziert werden, auch wenn eine Korrektur nicht an das ERP-System beim Kunden zurückgemeldet wurde.

Damit wird die Mehrfachbearbeitung bereits geklärter Monitorfälle verhindert, die aufgrund von organisatorischen und technischen Problemen beim Kunden wiederholend und nicht korrigiert über EDI übergeben werden. Zusätzlich können die Änderungen in der Software vor dem Akzeptieren erst als What-If-Szenario auf ihre Auswirkungen in der Planung geprüft werden. Dabei können verschiedene Aktionen, zum Beispiel das Generieren von Fertigungsaufträgen über eine Vorschlagsbildung inklusive deren Verplanung bis hin zur Rückmeldung des disponierten Fertigungstermins in den Kundenauftrag, in dem Szenario durchgespielt werden. Der Vorher/Nachher-Vergleich kann eine Bewertung der Planung im Falle der Übernahme der durchgeführten Änderungen ermöglichen. Negative Auswirkungen wie Terminverletzungen innerhalb der ‚Frozen Zone‘ können so in der Regel vorab erkannt und vermieden werden.

Datenbasis als Diskussionsgrundlage

Häufig gilt es auch für den Lieferanten, die fortlaufende Protokollierung der Kundenauftragsänderungen sicherzustellen, die mit der Dokumentation der Regelverletzungen den Nachweis von Abweichungen aufzeichnet und somit hilft, Diskussionen zwischen Kunden und Lieferanten zu versachlichen. Für diese Aufgabe kann das Modul als Kompaktlösung eingeführt werden. Im Zusammenspiel mit der Planungslösung und dem entsprechend bereitgestellten Workflow für die Planung werden Lieferanten Werkzeuge zur Verfügung gestellt, die in Verbindung mit einer organisatorischen Lösung beim Lieferanten wie definiertem Planungsablauf oder Festlegen von Verantwortlichkeiten dazu beitragen können, Kundenaufträge und Fertigungssituation übersichtlich darzustellen und die Produktion zu beruhigen. Konsequent eingesetzt, lassen sich so Reaktionszeiten auf Terminanfragen und -änderung verkürzen und in Folge die Kundenzufriedenheit verbessern. Auch nachgelagerte Verbesserungen wie effizientere Planungsprozesse und geringere Produktionsrückstände können häufig erzielt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige