Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fertigungssteuerung

Auftragsänderung ohne Reibungsverlust

Beitrag drucken


Das kürzlich vorgestellte Modul Kundenauftrags-Monitor der TXT e-Solutions gestattet produzierenden Unternehmen, Kundenaufträge zu prüfen und so zu bearbeiten, dass Planungsprobleme vermieden werden. Grundlage dafür bildet ein Regelwerk, dass im Gesamtsystem des Anbieter hinterlegt ist. Bild: TXT e-solutions GmbH

Kundenaufträge werden vor der Planung geprüft

Die Kundenaufträge werden zunächst mit Hilfe eines implementierten Regelwerks entsprechend der Rahmenverträge geprüft. Regelkonforme Daten werden sofort im Planungssystem verarbeitet. Bei Regelverletzungen werden die betroffenen Kundenaufträge in einen separaten Datenpool des neuen Moduls übernommen. In diesem können insbesondere Mengen- und Terminänderungen vom Planer geprüft und gegebenenfalls nach Absprache mit dem Kunden korrigiert werden, bevor sie schließlich in die Planung übernommen oder abgelehnt werden. Bearbeitete Aufträge werden mit einem Status gekennzeichnet und können bei erneuter Übernahme als bereits vorhanden identifiziert werden, auch wenn eine Korrektur nicht an das ERP-System beim Kunden zurückgemeldet wurde.

Damit wird die Mehrfachbearbeitung bereits geklärter Monitorfälle verhindert, die aufgrund von organisatorischen und technischen Problemen beim Kunden wiederholend und nicht korrigiert über EDI übergeben werden. Zusätzlich können die Änderungen in der Software vor dem Akzeptieren erst als What-If-Szenario auf ihre Auswirkungen in der Planung geprüft werden. Dabei können verschiedene Aktionen, zum Beispiel das Generieren von Fertigungsaufträgen über eine Vorschlagsbildung inklusive deren Verplanung bis hin zur Rückmeldung des disponierten Fertigungstermins in den Kundenauftrag, in dem Szenario durchgespielt werden. Der Vorher/Nachher-Vergleich kann eine Bewertung der Planung im Falle der Übernahme der durchgeführten Änderungen ermöglichen. Negative Auswirkungen wie Terminverletzungen innerhalb der ‚Frozen Zone‘ können so in der Regel vorab erkannt und vermieden werden.

Datenbasis als Diskussionsgrundlage

Häufig gilt es auch für den Lieferanten, die fortlaufende Protokollierung der Kundenauftragsänderungen sicherzustellen, die mit der Dokumentation der Regelverletzungen den Nachweis von Abweichungen aufzeichnet und somit hilft, Diskussionen zwischen Kunden und Lieferanten zu versachlichen. Für diese Aufgabe kann das Modul als Kompaktlösung eingeführt werden. Im Zusammenspiel mit der Planungslösung und dem entsprechend bereitgestellten Workflow für die Planung werden Lieferanten Werkzeuge zur Verfügung gestellt, die in Verbindung mit einer organisatorischen Lösung beim Lieferanten wie definiertem Planungsablauf oder Festlegen von Verantwortlichkeiten dazu beitragen können, Kundenaufträge und Fertigungssituation übersichtlich darzustellen und die Produktion zu beruhigen. Konsequent eingesetzt, lassen sich so Reaktionszeiten auf Terminanfragen und -änderung verkürzen und in Folge die Kundenzufriedenheit verbessern. Auch nachgelagerte Verbesserungen wie effizientere Planungsprozesse und geringere Produktionsrückstände können häufig erzielt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dem Cloud Computing werden die Effekte Flexibilität, Agilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitigen Kostenvorteilen zugeschrieben. Aber auch das Risiko, in eine Abhängigkeit zum Provider zu geraten. Die Installation einer Abstraktionsschicht kann das verhindern.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen