Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fertigungsmanagement

Wenn die Planung flexibler werden muss

Der Heiztechnik-Hersteller Weishaupt hat sein Fertigungsmanagement neu organisiert und flexibler gemacht. Als entscheidendes Werkzeug diente dabei ein modernisiertes Manufacturing Execution System, das der Auftragsplanung mehr Spielraum verschaffen sollte.

Bild: Ortgies

Die Weishaupt-Gruppe zählt mit über 3.000 Mitarbeitern zu den großen Herstellern für Brenner, Heiz- und Brennwertsysteme, Solartechnik, Wärmepumpen und Gebäudeautomation. Das 1932 gegründete Unternehmen ist mit seinem Vertriebs- und Servicenetz in 60 Ländern präsent. Das Fertigungsmanagement der Brenner-Produktion wird von vielen Einflussfaktoren bestimmt. Der Auftragseingang ist traditionell eher kurzfristig und von einer Vielzahl kundenindividueller Produktvarianten geprägt. So sind eine Woche vor Fertigungsbeginn noch bis zu 30 Prozent der Aufträge unbekannt, zwei Wochen vorher sind es sogar bis 50 Prozent. Die Einhaltung der Liefertermine hat für den Hersteller aber oberste Priorität. Die bisherige Fertigungsplanung war für diese Anforderungen aber zu unflexibel. Die ursprünglich getroffenen Annahmen für die Organisation der Fertigung und für die Personaleinsatzplanung passten nicht mehr. Sowohl statische Annahmen für die Haupt- und Nebensaison als auch die Prognosen für einzelne Produktgruppen waren häufig nicht mehr zutreffend. Deshalb suchte das Unternehmen nach einer Lösung, die mehr Planungssicherheit versprach. Die Planungen sollten dynamischer werden und die internen Abläufe unbürokratischer.

Montageplanung neu aufgelegt

Der Heiztechnik-Hersteller in Schwendi beauftragte schließlich den Software-Anbieter Becos, das Manufacturing Execution System (MES) am Unternehmenssitz in Schwendi für die neuen Anforderungen anzupassen. Als Technologie-Spin-Off des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) bietet das Unternehmen Lösungen für Manufacturing Execution, Business Intelligence und Leistungsentgelt-Ermittlung. Das neue System für die Montageplanung ‚Becos PEP‘ liefert einen IT-gestützten Abgleich zwischen Personalverfügbarkeit, Auftragssituation und Materialbereitstellung. Das Onlinesystem aktualisiert sich automatisch mit jedem neuen Auftragseingang und simuliert auf Basis justierbarer Benutzervorgaben Kapazitätsbedarfe für noch erwartete Aufträge. Ein mathematischer Optimierungsansatz sucht nach der bestmöglichen Lösung für den Personaleinsatz und die Abarbeitung des Auftragsvolumens. Die arbeitsplatzbezogenen Einsatzmöglichkeiten der einzelnen Mitarbeiter werden hierbei über eine Einsatzmatrix berücksichtigt. Das System unterstützt die Auftragsplanung auf diese Weise mit einem permanenten Monitoring der aktuellen und erwarteten Auslastungssituation. Es bildet die Basis für den permanenten Abgleich von Fertigungskapazitäten mit den Vertriebsvorgaben und hierbei erforderlichen Korrekturmaßnahmen. Über die Software wird das Planungsergebnis unter anderem in Form einer Auftragsübersicht online an die produzierenden Bereiche übermittelt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige