Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fertigungsmanagement

Wenn die Planung flexibler werden muss

Der Heiztechnik-Hersteller Weishaupt hat sein Fertigungsmanagement neu organisiert und flexibler gemacht. Als entscheidendes Werkzeug diente dabei ein modernisiertes Manufacturing Execution System, das der Auftragsplanung mehr Spielraum verschaffen sollte.

Bild: Ortgies

Die Weishaupt-Gruppe zählt mit über 3.000 Mitarbeitern zu den großen Herstellern für Brenner, Heiz- und Brennwertsysteme, Solartechnik, Wärmepumpen und Gebäudeautomation. Das 1932 gegründete Unternehmen ist mit seinem Vertriebs- und Servicenetz in 60 Ländern präsent. Das Fertigungsmanagement der Brenner-Produktion wird von vielen Einflussfaktoren bestimmt. Der Auftragseingang ist traditionell eher kurzfristig und von einer Vielzahl kundenindividueller Produktvarianten geprägt. So sind eine Woche vor Fertigungsbeginn noch bis zu 30 Prozent der Aufträge unbekannt, zwei Wochen vorher sind es sogar bis 50 Prozent. Die Einhaltung der Liefertermine hat für den Hersteller aber oberste Priorität. Die bisherige Fertigungsplanung war für diese Anforderungen aber zu unflexibel. Die ursprünglich getroffenen Annahmen für die Organisation der Fertigung und für die Personaleinsatzplanung passten nicht mehr. Sowohl statische Annahmen für die Haupt- und Nebensaison als auch die Prognosen für einzelne Produktgruppen waren häufig nicht mehr zutreffend. Deshalb suchte das Unternehmen nach einer Lösung, die mehr Planungssicherheit versprach. Die Planungen sollten dynamischer werden und die internen Abläufe unbürokratischer.

Montageplanung neu aufgelegt

Der Heiztechnik-Hersteller in Schwendi beauftragte schließlich den Software-Anbieter Becos, das Manufacturing Execution System (MES) am Unternehmenssitz in Schwendi für die neuen Anforderungen anzupassen. Als Technologie-Spin-Off des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) bietet das Unternehmen Lösungen für Manufacturing Execution, Business Intelligence und Leistungsentgelt-Ermittlung. Das neue System für die Montageplanung ‚Becos PEP‘ liefert einen IT-gestützten Abgleich zwischen Personalverfügbarkeit, Auftragssituation und Materialbereitstellung. Das Onlinesystem aktualisiert sich automatisch mit jedem neuen Auftragseingang und simuliert auf Basis justierbarer Benutzervorgaben Kapazitätsbedarfe für noch erwartete Aufträge. Ein mathematischer Optimierungsansatz sucht nach der bestmöglichen Lösung für den Personaleinsatz und die Abarbeitung des Auftragsvolumens. Die arbeitsplatzbezogenen Einsatzmöglichkeiten der einzelnen Mitarbeiter werden hierbei über eine Einsatzmatrix berücksichtigt. Das System unterstützt die Auftragsplanung auf diese Weise mit einem permanenten Monitoring der aktuellen und erwarteten Auslastungssituation. Es bildet die Basis für den permanenten Abgleich von Fertigungskapazitäten mit den Vertriebsvorgaben und hierbei erforderlichen Korrekturmaßnahmen. Über die Software wird das Planungsergebnis unter anderem in Form einer Auftragsübersicht online an die produzierenden Bereiche übermittelt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige