Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fertigungsmanagement

Wenn die Planung flexibler werden muss

Der Heiztechnik-Hersteller Weishaupt hat sein Fertigungsmanagement neu organisiert und flexibler gemacht. Als entscheidendes Werkzeug diente dabei ein modernisiertes Manufacturing Execution System, das der Auftragsplanung mehr Spielraum verschaffen sollte.

Bild: Ortgies

Die Weishaupt-Gruppe zählt mit über 3.000 Mitarbeitern zu den großen Herstellern für Brenner, Heiz- und Brennwertsysteme, Solartechnik, Wärmepumpen und Gebäudeautomation. Das 1932 gegründete Unternehmen ist mit seinem Vertriebs- und Servicenetz in 60 Ländern präsent. Das Fertigungsmanagement der Brenner-Produktion wird von vielen Einflussfaktoren bestimmt. Der Auftragseingang ist traditionell eher kurzfristig und von einer Vielzahl kundenindividueller Produktvarianten geprägt. So sind eine Woche vor Fertigungsbeginn noch bis zu 30 Prozent der Aufträge unbekannt, zwei Wochen vorher sind es sogar bis 50 Prozent. Die Einhaltung der Liefertermine hat für den Hersteller aber oberste Priorität. Die bisherige Fertigungsplanung war für diese Anforderungen aber zu unflexibel. Die ursprünglich getroffenen Annahmen für die Organisation der Fertigung und für die Personaleinsatzplanung passten nicht mehr. Sowohl statische Annahmen für die Haupt- und Nebensaison als auch die Prognosen für einzelne Produktgruppen waren häufig nicht mehr zutreffend. Deshalb suchte das Unternehmen nach einer Lösung, die mehr Planungssicherheit versprach. Die Planungen sollten dynamischer werden und die internen Abläufe unbürokratischer.

Montageplanung neu aufgelegt

Der Heiztechnik-Hersteller in Schwendi beauftragte schließlich den Software-Anbieter Becos, das Manufacturing Execution System (MES) am Unternehmenssitz in Schwendi für die neuen Anforderungen anzupassen. Als Technologie-Spin-Off des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) bietet das Unternehmen Lösungen für Manufacturing Execution, Business Intelligence und Leistungsentgelt-Ermittlung. Das neue System für die Montageplanung ‚Becos PEP‘ liefert einen IT-gestützten Abgleich zwischen Personalverfügbarkeit, Auftragssituation und Materialbereitstellung. Das Onlinesystem aktualisiert sich automatisch mit jedem neuen Auftragseingang und simuliert auf Basis justierbarer Benutzervorgaben Kapazitätsbedarfe für noch erwartete Aufträge. Ein mathematischer Optimierungsansatz sucht nach der bestmöglichen Lösung für den Personaleinsatz und die Abarbeitung des Auftragsvolumens. Die arbeitsplatzbezogenen Einsatzmöglichkeiten der einzelnen Mitarbeiter werden hierbei über eine Einsatzmatrix berücksichtigt. Das System unterstützt die Auftragsplanung auf diese Weise mit einem permanenten Monitoring der aktuellen und erwarteten Auslastungssituation. Es bildet die Basis für den permanenten Abgleich von Fertigungskapazitäten mit den Vertriebsvorgaben und hierbei erforderlichen Korrekturmaßnahmen. Über die Software wird das Planungsergebnis unter anderem in Form einer Auftragsübersicht online an die produzierenden Bereiche übermittelt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Fachbereiche sehen sich nach solchen Zusammenschlüssen mit den Themen System- und Datenmigration konfrontiert. Entsprechende Projekte stellen neue Anforderungen an den bisherigen Umgang mit Daten, deren Qualität und Integration über verschiedene Unternehmenssysteme, Sparten und Gesellschaften hinweg.‣ weiterlesen

Mit romantischen Wassermühlen in idyllischer Natur haben moderne Sägewerke nichts mehr gemein. Die rund 2.000 Betriebe in der Branche arbeiten mit leistungsstarker, zum Teil bereits in einer Cloud betriebenen Sägewerkstechnik. Die Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG betreibt die größten Laubholzsägewerke Europas. Am Standort Aschaffenburg setzt Pollmeier mit dem neu etablierten Shopfloor Management auf eine gezielte Problemlösungskultur.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Der 15. Forcam Innovation Day lieferte gleich mehrere Antworten auf die Frage, wozu wir Industrie 4.0 eigentlich bräuchten. Heinrich Munz von Kuka sagte etwa: "Wir brauchen Industrie 4.0 für unser Wohlergehen und für die Zukunft unserer Kinder." Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung wäre der globale Produktbedarf andernfalls kaum dauerhaft zu bedienen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Konzepte und Projekte rund um die vernetzte Fabrik.‣ weiterlesen

Die vier Softwarehäuser Cimdata Software, Logis, Oxaion und Syncos kooperieren zukünftig unter der neuen Dachmarke Modula. Ziel ist es, mittelständische Produktionsunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen.‣ weiterlesen

Zum 1. April übernimmt Beckhoff Automation die ADL Embedded Solutions GmbH mit Sitz in Siegen. ADL gilt als Spezialist für Deep Embedded-Anwendungen auf Basis von Motherboards und speziell abgestimmter Peripherie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige