Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fertigungskosten im Fokus

Beitrag drucken
Bei der softwaregestützen Kostenermittlung lässt sich der Ressourcenbedarf eines Produktes auf Basis von 3D-Daten, Fertigungskosten und Einkaufsinformationen bereits frühzeitig abschätzen. Bild: Apriori

Merkliche Beschleunigung des Entwicklungsprozesses

Seit der Implementierung der Lösung konnte das Unternehmen bereits mehrere positive Auswirkungen auf Produktentwicklung und Gesamtgeschäft verzeichnen: Die Konstruktion kann seit der Systemeinführung dreimal mehr Konzeptalternativen kostentechnisch bewerten. Dies fördert die Produktinnovation und bringt Kosteneinsparungen. Damit liegen den Produktdesignern detaillierte Herstellkosten parallel zur Produktentwicklung in Echtzeit vor. Gleichzeitig können die Konstrukteure durch Blick auf die Kostentreiber genau nachvollziehen, welche Designänderung welchen Mehraufwand in der Fertigung und damit welche Mehrkosten nach sich ziehen.

Somit können in Zukunft Herstellkosten von Komponenten und Baugruppen in der Produktentwicklung softwaregestützt analysiert, den Zielkosten gegenübergestellt und kostentechnisch optimiert werden. Desgleichen konnte ThyssenKrupp Elevator die Kosten für extern gefertigte Güter reduzieren. „Wir haben Kostenprüfungen in unseren Standard-Produktentwicklungsprozess integriert und führen heute ‚Make or Buy‘-Analysen durch, um zwischen Eigenfertigung und Einkauf zu entscheiden, sowie die Herstellwege in unseren Werken schlanker zu gestalten und zu bestimmen, ob wir gängige Veränderungen über Produktplattformen standardisieren können“, sagt Bass.

Detaillierte Kostendaten für das Engineering

„Mit aPriori haben wir die Behandlung zahlreicher Themen beschleunigt, an denen ThyssenKrupp Elevator bereits arbeitete, um die effektivsten Arbeitsabläufe bis zur Markteinführung zu identifizieren. Nunmehr ist das Kostenmanagement zu einem Teil unseres laufenden Prozesses geworden – und wir werden weiter daran festhalten,“ erklärt Klappholz. „Wir setzen die Plattform ein, um Produkte nachzuverfolgen und Kosten zu managen, und zwar von der anfänglichen Designphase bis hin zur Umsetzung in unseren Werken.“

Mit Hilfe der Software erreicht das Unternehmen einen besseren Kostenüberblick bei der Produktentwicklung. Gleichzeitig gewährleistet die Plattform die Durchgängigkeit der Kostenkalkulation und stellt den Ingenieuren ein Instrument zur Verfügung, mit dem sie in Echtzeit verschiedene Projektdesigns kostentechnisch analysieren und bewerten können. In Zukunft wird Klappholz sein Team zum Thema Produktkostenmanagement und zu den positiven Auswirkungen auf das Geschäft des Aufzugherstellers noch umfassender informieren. „Tools wie aPriori geben den Ingenieuren in der Praxis den direkten Zugang zu detaillierten Kosteninformationen zur Sensibilisierung und Sichtbarmachung von Kostentreibern und damit zur Steigerung der Effektivität bei der kostentechnischen Optimierung von Bauteilen und Baugruppen.

Gleichzeitig ist aPriori als offene Systemarchitektur jederzeit und einfach kundenspezifisch anpassbar und wächst mit den erweiterten Fertigungsmitteln und Herstellungsrichtlinien,“ sagt der Product Development Manager. Mit dem Einsatz des Systems würden die Produkte demnach von Anfang an unter Berücksichtigung der Kosteneffizeinz konzipiert. Das beschleunigt die Designentwicklungszyklen und steigert die Gesamteffizienz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Yaskawa Europe betreibt 23 Standorte mit 110 Servicetechnikern in den Bereichen Antriebstechnik und Robotik. Um die Einsätze der Fachkräfte bestmöglich zu disponieren, hat der Mechatronik- und Robotikspezialist die europaweiten After Sales-Abläufe mit Servicemanagement-Software von MobileX vereinheitlicht.‣ weiterlesen

Seit 2018 verantwortet Michael Ruchty für den Veranstalter Euroexpo die Logimat in Stuttgart. Im Gespräch mit der IT&Production spricht Michael Ruchty über Messen als Informationsquelle und darüber, was die Logimat in diesem Jahr zu bieten hat.‣ weiterlesen

Der Anlagen- und Maschinenbau hat das Internet of Things ins Zentrum seiner branchenweiten digitalen Transformation gerückt. Firmen auf Partnersuche sollten jedoch beachten, dass sich die Herausforderungen von KMU und großen Unternehmen deutlich unterscheiden - und dies bei der Lösungswahl berücksichtigen.‣ weiterlesen

Das Projekt ‘Pricing digitaler Produkte‘, an dem u.a. das FIR an der RWTH Aachen beietiligt ist, befasst sich mit der Preisbildung für das Digitalgeschäft der produzierenden Industrie.‣ weiterlesen

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff in Böblingen widmet sich vom 24. bis zum 26. März mit seinem Workshopangebot und dem Marktplatz Industrie 4.0 der digitalen Transformation.‣ weiterlesen

Mit einer Beteiligung in Höhe von etwa 28 Prozent steigt die Hörmann Gruppe, u.a. Spezialist für Tore und Zutrittskontrollsysteme, beim IT-Consulter Orbis ein.‣ weiterlesen

Beim neuen Automatisierungssystem ctrlX Automation will Bosch Rexroth klassische Grenzen zwischen Steuerungstopologien, Antriebstechnik und IT aufheben: Steuerungsseitig kommt ein einziges CPU-Modul zum Einsatz, das erst in den verschiedenen Komponenten seine spezifische Funktionalität erhält - über das Software-Ökosystem. Dieses ist offen ausgelegt und stellt Features als Apps bereit. Was Anwender davon haben? Steffen Winkler von Bosch Rexroth hat es unserer Schwesterzeitschrift SPS-MAGAZIN erzählt.‣ weiterlesen

Microlauncher sind eine Alternative zu herkömmlichen Trägerraketen. Die mittelgroßen Transportsysteme können Nutzlasten bis 350kg befördern und sollen künftig kleine Satelliten in den Weltraum bringen. Forscher am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS haben gemeinsam mit Raumfahrtexperten der TU Dresden ein additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für Microlauncher entwickelt. Der skalierte Prototyp aus Metall soll 30 Prozent weniger Treibstoff als konventionelle Triebwerke verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige