Anzeige
Anzeige

Fertigungskosten im Fokus

Beitrag drucken
Bei der softwaregestützen Kostenermittlung lässt sich der Ressourcenbedarf eines Produktes auf Basis von 3D-Daten, Fertigungskosten und Einkaufsinformationen bereits frühzeitig abschätzen. Bild: Apriori

Merkliche Beschleunigung des Entwicklungsprozesses

Seit der Implementierung der Lösung konnte das Unternehmen bereits mehrere positive Auswirkungen auf Produktentwicklung und Gesamtgeschäft verzeichnen: Die Konstruktion kann seit der Systemeinführung dreimal mehr Konzeptalternativen kostentechnisch bewerten. Dies fördert die Produktinnovation und bringt Kosteneinsparungen. Damit liegen den Produktdesignern detaillierte Herstellkosten parallel zur Produktentwicklung in Echtzeit vor. Gleichzeitig können die Konstrukteure durch Blick auf die Kostentreiber genau nachvollziehen, welche Designänderung welchen Mehraufwand in der Fertigung und damit welche Mehrkosten nach sich ziehen.

Somit können in Zukunft Herstellkosten von Komponenten und Baugruppen in der Produktentwicklung softwaregestützt analysiert, den Zielkosten gegenübergestellt und kostentechnisch optimiert werden. Desgleichen konnte ThyssenKrupp Elevator die Kosten für extern gefertigte Güter reduzieren. „Wir haben Kostenprüfungen in unseren Standard-Produktentwicklungsprozess integriert und führen heute ‚Make or Buy‘-Analysen durch, um zwischen Eigenfertigung und Einkauf zu entscheiden, sowie die Herstellwege in unseren Werken schlanker zu gestalten und zu bestimmen, ob wir gängige Veränderungen über Produktplattformen standardisieren können“, sagt Bass.

Detaillierte Kostendaten für das Engineering

„Mit aPriori haben wir die Behandlung zahlreicher Themen beschleunigt, an denen ThyssenKrupp Elevator bereits arbeitete, um die effektivsten Arbeitsabläufe bis zur Markteinführung zu identifizieren. Nunmehr ist das Kostenmanagement zu einem Teil unseres laufenden Prozesses geworden – und wir werden weiter daran festhalten,“ erklärt Klappholz. „Wir setzen die Plattform ein, um Produkte nachzuverfolgen und Kosten zu managen, und zwar von der anfänglichen Designphase bis hin zur Umsetzung in unseren Werken.“

Mit Hilfe der Software erreicht das Unternehmen einen besseren Kostenüberblick bei der Produktentwicklung. Gleichzeitig gewährleistet die Plattform die Durchgängigkeit der Kostenkalkulation und stellt den Ingenieuren ein Instrument zur Verfügung, mit dem sie in Echtzeit verschiedene Projektdesigns kostentechnisch analysieren und bewerten können. In Zukunft wird Klappholz sein Team zum Thema Produktkostenmanagement und zu den positiven Auswirkungen auf das Geschäft des Aufzugherstellers noch umfassender informieren. „Tools wie aPriori geben den Ingenieuren in der Praxis den direkten Zugang zu detaillierten Kosteninformationen zur Sensibilisierung und Sichtbarmachung von Kostentreibern und damit zur Steigerung der Effektivität bei der kostentechnischen Optimierung von Bauteilen und Baugruppen.

Gleichzeitig ist aPriori als offene Systemarchitektur jederzeit und einfach kundenspezifisch anpassbar und wächst mit den erweiterten Fertigungsmitteln und Herstellungsrichtlinien,“ sagt der Product Development Manager. Mit dem Einsatz des Systems würden die Produkte demnach von Anfang an unter Berücksichtigung der Kosteneffizeinz konzipiert. Das beschleunigt die Designentwicklungszyklen und steigert die Gesamteffizienz.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige